Krankenkassen müssen sparen, Debeka wehrt sich gegen Korruptionsvorwürfe, Tipps vom Vertriebsprofi

Thema des Tages

Bald weniger gesetzliche Krankenkassen? Zwei Drittel der von Pricewaterhouse Coopers (PwC) befragten gesetzlichen Kassen glauben, dass in Zukunft eine Zahl von 40 bis 100 Krankenkassen sinnvoll und ausreichend ist. Derzeit existieren 134 Krankenversicherungen in Deutschland. Aufgrund der demografisch bedingten Kostensteigerung sei es außerdem dringend nötig, effizienter zu werden. Grund: Mit der demografischen Entwicklung steigt auf der einen Seite die Zahl älterer Menschen mit hohen medizinischen Kosten, auf der anderen Seite zahlen im Verhältnis immer weniger Erwerbstätige in die Kassen ein. PwC Cash.Online


Frage der Woche: Warum entscheiden sich meine Kunden nicht zum Kauf?

Ich bin Altersvorsorgespezialist und erlebe immer wieder, dass meine Kunden sich nach meiner Beratung noch Bedenkzeit ausbitten. Sie beteuern, dass meine Beratung sehr gut war. Sie haben keine Fragen mehr, können sich aber trotzdem nicht entscheiden. Woran kann das liegen? Lesen Sie die Antwort von Vertriebsexpertin Katja Porsch hier!


Versicherungsmarkt

Prüfberichtspflicht für 34f-Vermittler für 2013 ausgesetzt Was die Entscheidung des Bund-Länder-Ausschusses Gewerberecht für die betroffenen Vermittler bedeutet, fasst Rechtsanwalt Norman Wirth zusammen: Cash.Online


Unternehmen

Debeka wehrt sich gegen Vorwürfe wegen Adresshandel und Korruption In einer Pressemitteilung stellt die Debeka klar, dass sie ihrer Ansicht nach keine Rechtsbrüche begangen habe. So habe die Debeka einen Adresshandel weder gewünscht noch angewiesen. Außerdem könnten Bundesbeamte im Einklang mit dem Gesetzt als Tippgeber fungieren. Tagesbriefing (Pressemitteilung)

WWK ist „bester Lebensversicherer“ Focus-Money und die Ratingagentur Franke & Bornberg zeichneten die WWK zum vierten Mal in Folge mit dem Titel „Bester Lebensversicherer Deutschlands“ aus. My-Experten

Ergo bringt Kfz Schaden App Mit der iPhone-App können Versicherte nach einem Unfall direkt vor Ort eine Schadensmeldung versenden. versenden. In der App werden alle wichtigen Informationen, wie z.B. Standort und Daten des Unfallgegners, gespeichert. Ergo

Webseite für Infinus-Gläubiger Der Insolvenzverwalter der Future Business KGaA (Fubus), Dr. Bruno M. Kübler, hat angekündigt zeitnah eine Webseite mit Informationen für Infinus-Geschädigte ins Netz zu stellen. Versicherungsbote


Gast-Blogger gesucht: Ihr Fachbeitrag im Tagesbriefing!

Bloggen ist die beste Art, sich im Internet bekannt zu machen – aber nicht jeder Versicherungs-Profi hat die Zeit und Ressourcen für einen eigenen Blog. Wir vom Tagesbriefing bieten Ihnen die Möglichkeit, sich bei Kunden und Kollegen mit Ihrem Fachbeitrag zu positionieren. Und das völlig kostenlos. Mehr erfahren Sie hier.


Surftipp

Zu Gast bei der MunichRe Ein Reporter der Welt am Sonntag porträtiert den „Head Corporate Climate Centre“ – den „Chefbeobachter des Weltklimas in der Münchner Rückversicherung“. Welt.de 


Tweet des Tages

Zahl des Tages

277 Milliarden Euro

spart die Versicherungsbranche durch die Einigung bei Solvency II, die vorsieht, dass Versicherer nur noch 4,5 Prozent ihrer Anlagen als Eigenkapital hinterlegen müssen, so die Deutsche Mittelstandsnachrichten. Dem gegenüber stehen jährlich zwischen drei und fünf Milliarden Euro, die die deutschen Lebensversicherer laut  Felix Hufeld, Exekutivdirektor der BaFin, ab 2016 für Bestände mit langlaufenden Garantien 16 Jahre lang jährlich aufbringen müssen. VersicherungsJournal


Zitat des Tages

„Die neue Tarifgeneration rundet das Spektrum an Privatrentenversicherungen ab. Für jeden Verbraucher ist jetzt etwas dabei: vom sicherheitsorientierten bis hin zum risikofreudigen Kunden. Der mündige Verbraucher ist damit endgültig in der Versicherungsbranche angekommen“, sagte Prof. Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge- und Finanzplanung, über die neuen Rentenversicherungen ohne Garantie. Das IVFP hatte 148 Rentenversicherungs-Tarife von 61 Anbietern untersucht. IVFP


 Zu guter Letzt

Infinus-Skandal ein Fest für Anwälte Rund 25.000 Kunden sollen geschädigt worden sein – für die Anwaltsbranche sei das wie ein vorgezogenes Weihnachtsfest, meint Fonds professionell-Redakteur Bernd Mikosch und befürchtet, dass Anleger an die falschen Rechtsbeistände geraten: „Die Infinus-Anleger hatten ohne Frage Pech mit der Wahl ihres Investments. Jetzt ist zu hoffen, dass sie bei der Wahl ihres Anwalts ein besseres Händchen haben.“ Fonds professionell


Neu für Sie im Tagesbriefing

DIN ISO 22222, der Tür-Öffner für Finanzberatung im gehobenen Klientel 99 Prozent der Finanzdienstleister haben Ihren Beratungs-Prozess bisher nicht nach der DIN ISO zertifizieren lassen. Warum eigentlich nicht? Lassen Sie sich doch zertifizieren und gewinnen damit ein Alleinstellungsmerkmal, rät Frank L. Braun in seinem Gastbeitrag.

E-Mail-Marketing zur Gewinnung von Neugeschäft Dr. Peter Schmidt erklärt in seiner „Sprechstunde beim AssekuranzDoc“, warum Vermittler und Makler mit schlauen E-Mail-Newslettern nur gewinnen können und wie man sie richtig einsetzt. Sprechstunde beim AssekuranzDoc


Aktuell im Tagesblog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe