Kleinlein warnt Kunden vor überstürzter Kündigung, Risiko: Urlaub, Mütterrente, wie Versicherer ihren Service revolutionieren, Generation Y

Thema des Tages

Kleinlein warnt nach BGH-Urteil vor Panikmache Wer vor 2008 eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, ohne über sein Widerufsrecht belehrt worden zu sein, kann auch Jahre später noch die Rückabwicklung des Vertrages fordern – so der Bundesgerichtshof. Wie das aktuelle Urteil sich im Detail auswirkt, sei aber noch nicht entschieden, meint Axel Kleinlein, Präsident vom Bund der Versicherten. Er warnt Kunden davor, überstürzt ihre Lebensversicherungen zu kündigen. Wirtschaftswoche


Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Macht Gemeinschaft stark?

Die Leipziger Versicherungs- und Fondsmesse (LVFM) war stärker als je zuvor auch eine „politische“ Messe, findet Dr. Peter Schmidt. In seiner aktuellen „Sprechstunde beim @AssekuranzDoc“ berichtet er, dass es mehr um die Perspektiven der „Zunft unabhängige Makler“ im aktuellen gesellschaftlichen Kontext ging. Lesen und mitdiskutieren!


Politik und Gesellschaft

Welche Risiken Urlauber wirklich fürchten „Sehr besorgt“ sind 52% der Bundesbürger über ihre Gesundheit, wenn sie verreisen. 48% befürchten, dass Familie und Freunde zu Hause erkranken. 44% haben Angst, auf Reisen persönliche Gegenstände zu verlieren. Abgesichert wird vor eine Reise vor allem das Auto (55%), das Eigenheim (52%) und der Krankheitsfall (50%). So das neuste „Urlaubsbarometer“ von Europ Assistance. VersicherungsJournal Europ Assistance

Mütterrente hilft nur kurz Prozentual gerechnet vermindert die geplante Mütterrente die Altersarmut für Menschen mit kleinen und mittleren Renten. Tatsächlich würden aber viele Rentnerinnen kaum profitieren, heißt es in einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung. Rund 294.000 beziehen im Alter derzeit nur die Grundsicherung. DIW

Europakrise schadet der Altersvorsorge 61% der Deutschen glauben, die Altersvorsorge wird weniger rentabel durch die unsichere Finanzsituation vieler europäischer Staaten. 40% fürchten außerdem, dass europakritische Parteien die Finanzsysteme belasten werden und damit auch die langfristige Vorsorge. So eine neue Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge.


— Anzeige —-

Exklusiv! Bestandssuche Bodensee!

Gesucht werden mit Exklusivauftrag eines langjährig in der Versicherungsbranche tätigen Maklerhauses Kundenbestände zum Kauf am Bodensee und Umgebung. Innen- und Außendienstmitarbeiter werden gerne mit übernommen. Die Kunden werden nach Übernahme nachhaltig und persönlich im Privat- und Gewerbekundengeschäft durch die Außen- und Innendienstmitarbeiter des Maklerhauses betreut.
Wichtig: Der Makler würde Kundenbestände auch in Etappen übernehmen und so einem Maklerkollegen den phasenweise Übergang in den Ruhestand ermöglichen. Nehmen Sie bitte hier vertrauensvoll Kontakt mit Bezug auf Kaufgesuch Nr. 2014-049S auf.


Finanz- und Versicherungsmarkt

Welche Lebensversicherer zufriedene Kunden haben Bei der R+V beschwerte sich im letzten Jahr nur 1 Kunde von 100.000 über den Lebensversicherer. Besonders niedrige Beschwerequoten haben außerdem die Bayern-Versicherung sowie die Debeka. Insgesamt beschwerten sich im letzten Jahr rund 2.150 Kunden bei der Versicherungsaufsicht. VersicherungsJournal

KVProfi kritisiert Morgen & Morgen Welcher Krankenversicherer eine Lasik-OP ganz oder teilweise bezahlt, prüfte kürzlich das Analysehaus Morgen & Morgen. Die für gut befundenen Tarife nahm „KVProfi“ Thorulf Müller unter die Lupe. Sein ernüchterndes Ergebnis: „Die Auswertung von Morgen & Morgen ist eine irrelevante und unnötige Vergeudung von Ressourcen.“ Pfefferminzia

Branche ist optimistisch Ihre wirtschaftliche Lage bewertet die Versicherungswirtschaft positiver als noch im April. Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung meldet, der Index-Wert für das nächste Quartal sei um 7,8 Punkte gestiegen. In den meisten Branchen sank der Wert um teils mehr als 10 Punkte. ZEW Versicherungswirtschaft heute

Nur sechs Krankenkassen sind „gut“ Sechs der 20 größten Krankenkassen in Deutschland bewertete Stiftung Warentest mit „gut“: Die AOK Niedersachsen, die KKH, die Knappschaft, die AOK Rheinland/Hamburg sowie die Techniker Krankenkasse und die BKK Mobil Oil. Lediglich die letzten beiden Gesetzlichen Krankenversicherer konnten auch mit ihrer Beratung überzeugen. Finanzen.de Stiftung Warentest

Betriebliche Altersvorsorge kompakt An vier Tagen wollen die Universuität Ulm und Aon Hewitt den Vermittlern und Führungskräften alles über die betriebliche Altersvorsorge beibringen. Dazu zählen rechtliche Grundlagen, Durchführungswege oder auch Versicherungsmathematik. Die Seminare finden im Juni und Oktober statt. my-experten

Ausbilder-Ass gesucht! Wer sich überdurchschnittlich für seine Auszubildenden engagiert, sie intensiv fördert oder kreative Wege geht, um sie auf das Arbeitsleben vorzubereiten, kann sich jetzt als „Ausbilder-Ass 2014“ bewerben. Den mit 15.000 Euro dotierte Preis verleihen die Inter Versicherungsgruppe, die Wirtschaftsjunioren Deutschland sowie die Junioren des Handwerks gemeinsam. Tagesbriefing (Pressemitteilung)

Bearbeitungsgebühren für Kredite sind ungültig Bearbeitungsgebürhen für Darlehensverträge dürfen zukünftig nicht mehr dem Kunden in Rechnung gestellt werden. So entscheidet laut SZ mit hoher Wahrscheinlichkeit der Bundesgerichtshof. Begründung: Banken bearbeiteten die Kredite „im eigenen Interesse oder aufgrund einer bestehenden Rechtspflicht“. Süddeutsche


Unternehmen

Fonds-Tochter Pimco belastet die Allianz Fast 22 Milliarden Euro zogen Kunden des Fondshauses im ersten Quartal ab. Schon seit etwa einem Jahr sind die Zahlen rückläufig. Dazu kommen Streitigkeiten an der Spitze des Vermögensverwalters und große US-Kunden, die mit Rückzug drohen. Dank Sach- und Lebensversicherungen meldete die Allianz dennoch ein Quartalsergebnis von 2,7 Milliarden Euro. Manager Magazin Allianz

Wüstenrot und Württembergische mit weniger Personal und mehr Gewinn 54,2 Millionen Euro verdiente W&W im ersten Quartal dieses Jahres. Im Vorjahreszeitraum waren es nur 39,2 Millionen Euro. Grund: Dank des Sparprogramms sind bereits über 300 Stellen abgebaut worden. 500 weitere sollen bis 2015 folgen. Handelsblatt

CSS konzentriert sich auf Privatkunden Kräfte bündeln und noch mehr Privatkunden gewinnen, lautet das Motto von CSS. „In diesem Rahmen werden wir allerdings auch weiterhin aktiv auf Unternehmen zugehen, um arbeitnehmerfinanzierte Kollektiverträge anzubieten“, sagt Vorstandsvorsitzende Thomas Soltau im Interview mit my-experten.

Huk-Coburg mit Rekord bei neuen Verträgen Der Jahresüberschuss 2013 beträgt 354,5 Millionen Euro (Vorjahr: 379 Millionen Euro). Die Bruttobeitragseinnahmen stiegen um 7,5% auf 6 Milliarden Euro. Wachstumsmotor war vor allem die Kfz-Sparte. 1,2 Millionen neue Verträge wurden 2013 unterschrieben, so viele wie nie zuvor bei der Huk-Coburg.

Die Bayerische legt zu 25,7 Millionen Euro Rohgewinn erwirtschaftete der Versicherer 2013. Die Beitragseinnahmen stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 11% auf 437 Millionen Euro. Das Geschäft wurde vor allem von der Lebensparte vorangetrieben. Doch auch der Bereich Komposit erholte sich. Tagesbriefing (Pressemitteilung)


— Anzeige —-

Tagesbriefing-Praktikant gesucht – schnuppern Sie Journalisten-Luft!

Wir suchen ab sofort eine/n engagierten Text-Praktikantin/en für unser Büro in Hamburg. Lernen Sie, wie täglich “Das Tagesbriefing” entsteht und wie wir weitere Medien im Versicherungs-, Lifestyle- und Reisebereich produzieren. Aktive Mitarbeit erwünscht! Schicken Sie eine kurze E-Mail an info@hagen-pollmeier.de! Wir freuen uns auf Sie.


Namen

Frank Breiting ist ab sofort Leiter für das private Vorsorgegeschäft beim Deutsche Asset & Wealth Management. Er übernimmt die Position zusätzlich zu seinem bisherigen Bereich „private Altersvorsorge“. Das Investment


Marketing und Social Media

Wie revolutionieren Versicherer ihren Kundenservice? Um Kunden zukünftig an sich zu binden, müssten Versicherer ihre Produkte einfacher machen, meint Kai Wedekind von den Versicherungsforen Leipzig. Alexander Schagen von der Universität St. Gallen glaubt außerdem, Versicherer müssten endlich ein Call Center ohne Warteschleifen schaffen: „Es gibt keine einzige Beziehung im Leben eines Menschen, die ohne Termine funktioniert.“ Was noch auf der Bonner Fachkonferenz „Schnittstelle Kunde“ besprochen wurde, weiß Versicherungswirtschaft heute.

Neues Medienportal der Provinzial Rheinland Unter www.provinzial-newsroom.com bekommen Interessierten einen Überblick über sämtliche Kommunikationsmedien der Provinzial Rheinland. Dort sind alle Informationen rund um den Versicherer übersichtlich zusammengefasst. Provinzial (Newsroom)


— Anzeige —-

Jetzt schalten: Ihre Anzeige im Tagesbriefing!

100 Prozent Zielgruppe, kein Streuverlust! Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing und Tagesbriefing-Newsletter wissen Sie genau, wen Sie erreichen: Makler, Ausschließlichkeitsvermittler und Führungskräfte der Versicherungswirtschaft. Perfekt für Ihre Image-, Produkt- oder Stellenanzeige. Sichern Sie sich jetzt hier attraktive Vorzugs-Konditionen für Ihre Anzeige!


Tweet des Tages


Zahl des Tages

3.200

Besucher zählten die Veranstalter der 3. Pools & Finance auf der gestrigen Makler-Messe in Frankfurt. Neben Ausstellern aus Finanz- und Versicherungswirtschaft waren auch Maklerpools oder Softwarehäuser vor Ort. Die Besucher konnten außerdem an Workshops teilnehmen. AssCompact


Zitat des Tages

„Der Markt bleibt gleich groß, die Quantität bei den Vermittlern wird sinken und die Qualität steigen“, sagt Hans-Jürgen Bretzke, Vorstandsmitglied von Fondskonzept AG, über die Zukunft der Branche. VersicherungsJournal


Zu guter Letzt

Warum der Vermittlerberuf zur Generation Y passt Für Berufseinsteiger sei die Arbeit heute vor allem eine „abwechslungsreiche Ergänzung“ zu Hobbies und Familienleben. Sie wünschen sich, das eigene Berufsumfeld mitorganisieren und -gestalten zu können – wie es für einen selbstständigen Versicherungsberater „charakteristisch“ ist, findet Dr. Matthias Wald von Swiss Life Select Deutschland. Was Versicherer tun müssen, um die Branche für Generation Y noch attraktiver zu machen, erklärt er in seinem Gastbeitrag für Cash.Online.