Wie Pools Makler in den Bann ziehen, Rente mit 63: 19-Jähriger gegen die Bundesregierung, Hausrat fest in Beraterhand, die neusten Tarife und Apps

Liebe Leser,

Dies ist das Tagesbriefing vom 30. April 2014. Aufgrund des Feiertages und Brückentages am 2. Mai erscheint das Tagesbriefing wieder am Montag den 5. Mai.

Ihre Tagesbriefing-Redaktion


Thema des Tages

Wieso Makler sich einem Pool anschließen – oder wieder gehen Fast 73% der Makler oder Mehrfachvertreter erhoffen sich von einem Pool den Zugang zu mehr Gesellschaften. Fast 60% wollen eine „hohe Produktbreite aus einer Hand“, rund 58,5% die „Bewahrung ihrer Unabhängigkeit“. Wenn Vermittler die Zusammenarbeit wieder beenden, dann sind sie meistens unzufrieden mit dem Service (40,4%), haben schlechte Erfahrungen gemacht (26,2%) oder finden das Preis/Leistungs-Verhältnis unangemessen (24,1%). So die AssCompact-Studie „Pools/Dienstleister 2014“. VersicherungsJournal


— Anzeige —-

VERMÖGENSPASS®

BraunLogo2

Kostenfreie eBooks zeigen Ihnen die Wege, wie …

  • Sie jede Finanzberatung ins Verdienen bringen
  • Ihre Kunden direkt mehr Vermögen erzielen
  • ein Netzwerk mit Steuerberatern funktioniert
  • die DIN ISO Zertifizierung auf Kunden wirkt.

www.mwsbraun.de


Politik und Gesellschaft

19-Jähriger will „Rente mit 63“ stoppen Der Fachkräftemangel, die Staatsverschuldung, die Demographie und die Benachteiligung von Akademikern sprächen gegen die geplante Rentenreform von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD). So begründet der 19-jährige Marc Sauter seine Online-Petition an die Bundesregierung. Bisher unterschrieben knapp 300 Unterstützer. Wirtschaftswoche Petition


Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Vitamine für die betriebliche Krankenversicherung

Nach einem Schock bekommt die betrieblichen Krankenversicherung neues Leben eingehaucht. Kraft kann ein neues Büchlein bringen, das viele Vitamine in sich birgt. Grund genug, hier darüber zu schreiben, meint Dr. Peter Schmidt in seiner Sprechstunde beim @AssekuranzDoc. Lesen und mitdiskutieren!


Sind Hebammen reicher, als sie zugeben wollen? Aktuell klagen freiberufliche Hebammen über steigende Haftpflichtprämien. Diese würden jedoch von den Krankenkassen ausgeglichen, sagt ein Experte der FAZ. Folge: Viele Beleghebammen würden sogar Gewinn machen. Nämlich dann, wenn der pro Fall gezahle Zuschlag der Krankenkassen die Kosten der Haftpflichtverischerung übersteigt. FAZ

Ärzte kritisieren Impf-Warnung der Krankenkassen Wie sehr die Impfung gegen humane Papillomviren das Risiko für Gebärmutterhalskrebs senkt, ist bis jetzt nicht geklärt. So schreiben es die Barmer GEK und die Techniker Krankenkasse in Informationsbroschüren. Die Kassen würden damit für einen „geldwerten Vorteil“ ihren Kunden die „Ablehnung der Impfung nahelegen“, beschweren sich Frauen-, Jugend- und Kinderärzte. Spiegel


Finanz- und Versicherungsmarkt

Hausratversicherungen bleiben Berater-Sache Zwei von drei Hausratversicherungen werden persönlich bei einem Vermittler oder Makler abgeschlossen. 44% informieren sich vor Abschluss auch bei einem Berater, 66% machen sich online schlau. Bisher bieten jedoch nur 14% der Berater aktiv Hausratversicherung an. Die „Costumer Journey“ untersuchten die Marktforscher von Heute & Morgen.

Versicherer sind wenig nachhaltig Damit würden sie Wettbewerbsvorteile verschenken, so die aktualisierte Studie „Nachhaltigkeit in der Assekuranz“ von AMC und BetterRelations. Nachhaltigster Versicherer sei die Barmenia. Was der Versicherer anders macht, erklärt der Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Eurich im Interview mit dem Versicherungsboten.

Verbraucherschützer fordern günstige Vorsorge Gegen Altersarmut helfe ein staatlicher Vorsorgefonds „ohne Abschluss- und Vertriebskosten und mit möglichst niedrigen Management- und Verwaltungskosten“, meint der Verbraucherzentrale Bundesverband. In den Fonds sollen alle einzahlen dürfen, die in ihre Altersvorsorge investieren wollen. Ein solches „Basisprodukt“ sei ein einfacher Weg aus dem „Entscheidungsdilemma“ der Verbraucher. ProContra

GDV spricht sich für vielfältige Vergütungssysteme aus Provisionsbasierter Vertrieb und Honorarberatung sollen in Europa „weiterhin nebeneinander existieren können“. Nur so könne die Versicherungswirtschaft Kunden nach ihren individuellen Bedürfnissen betreuen. Außerdem sichere die „Vielfalt der Vergütungssysteme“ die Existenz vieler Vermittler, meint der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft.


Unternehmen

R+V bringt neue Lebensversicherung Bei „R+V- KapitalPolice“ vereinbart der Kunde vorab ein finanzielles Ziel und eine garantierte Versicherungssumme. Jährliche Überschusse sollen das angesparte Kapital weiter vermehren. Stirbt der Kunde vor Vertragsende, erhalten Angehörige das Geld. Tagesbriefing (Pressemitteilung)

Debeka ist jetzt Partner von „gut beraten“ Die Weiterbildungsinitiative sieht vor, dass jeder Außendienstmitarbeiter des Versicherers jährlich 150 Stunden fachliche Weiterbildung erhält. Den notwendigen Akkreditierungsprozess für „gut beraten“ hat die Debeka nun erfolgreich abgeschlossen. Tagesbriefing (Pressemitteilung)

SDK plant neuen Vorsorgetarif Die betriebliche Krankenversicherung und betriebliches Gesundheitsmanagement werden miteinander verknüpft – denn dieser Markt würde weiter wachsen. So Vorstandschef Dr. Ralf Kantak im Interview. Seine Prognose für die Zukunft? „In 15 Jahren ist vermutlich kein Produkt mehr so gestaltet wie heute.“ VersicherungsJournal

Life Bond will zurück auf den Lebensversicherungs-Zweitmarkt Mit deutschen Kapitallebensversicherungen will die Life Bond Management GmbH nun wieder aktiv handeln. Hintergrund: Das geplante Gesetz zu Änderungen bei den Bewertungsreserven würde den Markt wieder in Bewegung bringen, meint Geschäftsführer Dr. Rüdiger Frischmuth. VersicherungsJournal

Central erleichtert Kunden die Übersicht per App Mit der neuen RechnungsApp können Versicherte Arztrechnungen einreichen, Leistungen beantragen und den Stand der Bearbeitung verfolgen. Um die kostenlose App für Tablets und Smartphones zu nutzen, wird nur die  Versicherungsscheinnummer gebraucht. Central

DKV bietet mehr Leistungen für Vollversicherte Ein offener Hilfsmittelkatalog sowie mehr Leistungen für Psychotherapie und Suchtentwöhnung – diese Verbesserungen seien laut der DKV nun in den meisten Neugeschäfts- und Bestandstarifen umgesetzt worden. Seit 2013 bietet der Versicherer außerdem mehr Online-Services. Tagesbriefing (Pressemitteilung)

LV 1871 rät: „bAV statt Ballermann“ Arbeitnehmer sollten mindestens die Hälfte ihres Urlaubsgeldes in eine Direktversicherung anlegen, um für das Alter vorzusorgen. Vorteil: Der Staat würde die betriebliche Altersvorsorge fördern, indem er die Beiträge von Steuern befreit. Am Ende bleibe also genug Geld für den Urlaub. Tagesbriefing (Pressemitteilung)

Konzept & Marketing kooperiert mit HonorarKonzept Berater der HonorarKonzept GmbH können nun die Services und Produkte des Finanzdienstleisters Konzept & Marketing anbieten. Diese konzentrieren sich auf Innovationen im Sach-, Unfall- und Haftpflichtbereich. Ziel der Kooperation: Die Honorarberatung zu stärken. Tagesbriefing (Pressemitteilung)

DGUV vereinheitlicht Regelwerk Ab dem 1. Mai gibt es nur noch vier Kategorien im „Vorschriften und Regelwerk der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung“: Vorschriften, Regeln, Informationen und Grundsätze. Die Schriften darin werden außerdem neu nummeriert. Hintergrund: Die Fusion von Spitzenverbänden der Berufsgenossenschaften und öffentlichen Unfallversicherungsträgern. Tagesbriefing (Pressemitteilung)


Gast-Blogger gesucht: Ihr Fachbeitrag im Tagesbriefing!

Bloggen ist die beste Art, sich im Internet bekannt zu machen – aber nicht jeder Versicherungs-Profi hat die Zeit und Ressourcen für einen eigenen Blog. Wir vom Tagesbriefing bieten Ihnen die Möglichkeit, sich bei Kunden und Kollegen mit Ihrem Fachbeitrag zu positionieren. Und das völlig kostenlos. Mehr erfahren Sie hier.


Namen

Volker P. Andelfinger unterstützt seit Februar als Versicherungsexperte das Team von iic solutions, einer Unternehmensberatung für Versicherer, Finanzdienstleister und Energieversorger. iic solutions


Marketing und Social Media

Ausschließlichkeitsagenturen müssen sich der Digitalisierung stellen Ausschließlichkeitsvertriebe sollten die digitalen Möglichkeiten nutzen, um Kunden zu beraten, für sich zu gewinnen und ihnen Produkte zu verkaufen. Nur so könnten sie den Kunden auch zukünftig gerecht werden. Die würden einen „Omni-Kanal-Vertrieb“ nämlich erwarten, heißt es im Blog der Versicherungsforen Leipzig.

Die zukünftigen Kunden sind immer online Bereits im Alter von zehn bis elf Jahren sind 94% der Kinder bereits online unterwegs – im Schnitt 22 Minuten täglich. Bei den 16- bis 18-Jährigen sind es rund 115 Minuten pro Tag. So die Ergebnisse der Studie „Kinder und Jugend 3.0“ des Hightech-Verbandes Bitkom.


— Anzeige —-

Exklusiv! Bestandssuche Bodensee!

Gesucht werden mit Exklusivauftrag eines langjährig in der Versicherungsbranche tätigen Maklerhauses Kundenbestände zum Kauf am Bodensee und Umgebung. Innen- und Außendienstmitarbeiter werden gerne mit übernommen. Die Kunden werden nach Übernahme nachhaltig und persönlich im Privat- und Gewerbekundengeschäft durch die Außen- und Innendienstmitarbeiter des Maklerhauses betreut.
Wichtig: Der Makler würde Kundenbestände auch in Etappen übernehmen und so einem Maklerkollegen den phasenweise Übergang in den Ruhestand ermöglichen. Nehmen Sie bitte hier vertrauensvoll Kontakt mit Bezug auf Kaufgesuch Nr. 2014-049S auf.


Tweet des Tages

 


Zahl des Tages

2,4%

des geschätzten Umsatzes im globalen Kunstmark entsteht durch den Online-Handel. In den nächsten fünf Jahren wird dieser Wert um rund 20% wachsen, heißt es im Online Art Trade Report von Hiscox.


Zitat des Tages

„Fakt ist, dass die hohen Zinsgarantien der Vergangenheit unter Solvency II eine besondere Herausforderung für das Risikomanagement der Unternehmen darstellen. Hier sind die Versicherungsunternehmen gefragt, individuelle Lösungen zu finden und auch über andere Neugeschäftsmodelle nachzudenken“, sagt Rainer Fürhaupter, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung, zu einer möglichen „Run-Off-Welle“ der Lebensversicherer. Versicherungswirtschaft heute


Zu guter Letzt

Wahl-O-Mat hilft bei der Europa-Wahl Wer nicht weiß, wen er am 25. Mai ins Europäische Parlament wählen soll, dem hilft der so genannte „Wahl-O-Mat“. Das Online-Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung zeigt, welche der 25 aufgestellten Parteien die eigenen Standpunkte vertritt. Doch der Helfer habe Schwächen, meint die Wirtschaftswoche. Grund: Unspezifische Fragen – und Parteien, die sich nicht klar zu ihrer Position bekennen. Wahl-O-Mat Wirtschaftswoche


— Anzeige —-

Jetzt schalten: Ihre Anzeige im Tagesbriefing!

100 Prozent Zielgruppe, kein Streuverlust! Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing und Tagesbriefing-Newsletter wissen Sie genau, wen Sie erreichen: Makler, Ausschließlichkeitsvermittler und Führungskräfte der Versicherungswirtschaft. Perfekt für Ihre Image-, Produkt- oder Stellenanzeige. Sichern Sie sich jetzt hier attraktive Vorzugs-Konditionen für Ihre Anzeige!

Ihre Meinung interessiert uns. Bitte teilen Sie sie mit uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe

%d Bloggern gefällt das: