bAV lohnt sich… immer!

Auf dem diesjährigen Fachkongress „Der neue Finanzberater“ in Hanau stand das Für und Wider der betrieblichen Altersversorgung (bAV) im Mittelpunkt. Dabei wurden vor allem die fehlenden Impulse der Gewerkschaften im Hinblick eines Sozialpartnermodells (SPM) von den Fachvertretern kritisiert. Nichtsdestotrotz lautete der Grundtenor unisono: „bAV lohnt sich immer!“, ganz gleich ob nun die klassischen Durchführungswege der bAV oder zukunftsgerichtete Neuansätze, die verstärkt auf obligatorische Betriebsrenten setzen. procontra-online

Zitat des Tages – Big Data – 25.09.2018 (INTERVIEW)

„Big Data hat bei vielen noch nicht den Stellenwert, den es eigentlich haben müsste.“

Die Botschaft von Andreas Krause, General Manager QBE Deutschland, an die Versicherungswirtschaft hierzulande ist deutlich. Natürlich hat sich unter dem Schlagwort der digitalen Transformation bereits eine Menge getan, doch schaut man auf die strategische Ausrichtung der GAFA Konzerne wird sehr schnell deutlich, dass die Assekuranz durchaus noch Nachholbedarf hat, wenn es um die fokussierte Verwertung der gesammelten Datenmengen geht. be.in.VALUE

Zahl des Tages – Finanzstandort Frankfurt – 25.09.2018

25

Geldinstitute wurden in einer aktuellen Studie der Hessischen Landesbank (Helaba) identifiziert, die das deutsche Finanzzentrum Frankfurt als neues Domizil ihrer Aktivitäten nach einem, wie auch immer gearteten, Brexit ausgewählt haben. Das stärkt natürlich Position und Selbstbewusstsein der Mainmetropole im internationalen Vergleich. Manager Magazin

Gewinnabführungsverträge sorgen für Unmut (STATISTIK)

Es ist eine Tendenz, die mittlerweile zur gängigen Praxis geworden ist. Lebensversicherer, die als Aktiengesellschaften firmieren, transferieren mittels Gewinnabführungsverträgen das erwirtschaftete Bilanzplus zu großen Teilen an die jeweiligen Konzernmütter. Nun das mag rein juristisch absolut legitim sein, bekommt aber dann ein „Geschmäckle“, wenn die Lebensversicherung AG Probleme mit der eigenen Finanzstärke hat. Im letzten Jahr wuchs laut einer Statistik der Bundesregierung der Betrag vor und nach Ergebnisabführung branchenweit auf über 1,5 Milliarden Euro an. Versicherungsbote

Die Fahrgemeinschaft, ein Konzept mit Zukunft? (INFOGRAFIK)

Nun, im weltweiten Vergleich ist diese Frage eindeutig mit ja zu beantworten. Dies zeigt eine aktuelle Infografik von BNY MELLON, die sich auf mehrere Studien international agierender Beratungsgesellschaften fußt. So soll sich die Anzahl der Nutzer von Fahrgemeinschaften global in den kommenden drei Jahren auf über 500 Millionen steigern. Für die Versicherungswirtschaft heißt das dann natürlich auch, mit innovativen Absicherungskonzepten aufzuwarten. DasInvestment

Ist WhatsApp in der Kundenansprache datenschutzkonform?

Im Rahmen des allgemeinen Digitalisierungshypes spielt vor allem der bruchfreie Wechsel der einzelnen Kommunikationskanäle eine essenzielle Rolle. Mit dem Inkrafttreten der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) bekam diese innovative Euphorie einen regulatorischen Dämpfer. Dies insofern, als das bei vielen Maklern die Fragestellung zum datenschutzkonformen Einsatz von Kommunikationswegen im operativen Alltag unzureichend beantwortet blieb. Das Absetzen relevanten Kurzmitteilungen ist ein probates Mittel, um mit Kunden kontinuierlich in Kontakt zu bleiben und so ein mögliches Cross- und Up-Selling inhaltlich flankierend zu begleiten. Ob jedoch das Nutzen von Messenger-Applikationen, wie zum Beispiel WhatsApp, aber auch den regulatorischen Anforderungen entsprechen, klärte die „DSGVO-Frage der Woche“ auf procontra-online.

Zitat des Tages – Digitalisierung – 24.09.2018

„Für die Versicherungswirtschaft muss eine digitale Souveränität geschaffen werden.“

Was in anderen Branchen, wie zum Beispiel in der Medienlandschaft, bereits gelebte Praxis ist, scheint in der Versicherungswirtschaft noch nicht mit dem notwendigen Maß an Ernsthaftigkeit in Angriff genommen zu werden: Digitalisierung. Dementsprechend hart ging Alexander Kern, Leiter Business Development beim Brancheninstitut für Prozessoptimierung (Bipro), im Rahmen der diesjährigen Konferenz für Finanztechnologie mit den Versicherern hart ins Gericht. Versicherungsmagazin

Zahl des Tages – Gender Pay Gap – 24.09.2018

2,7

Millionen Euro Jahresgehalt verdienten die weiblichen Vorstandsmitglieder der 30 Dax-Konzerne durchschnittlich im letzten Jahr und damit rund 1,2 Millionen Euro weniger, als ihre männlichen Kollegen. Das ist natürlich „Heulen auf ganz hohem Niveau“, zeigt aber auch, dass die Gender-Pay-Debatte auch in den Chefetagen noch lange nicht ausdiskutiert ist. Frankfurter Allgemeine Zeitung

Riester: Lohnt sich nicht! (INFOGRAFIK)

Zumindest ist dies der am häufigsten genannte Grund keinen Riester-Vertrag abzuschließen, der im Rahmen einer Befragung, die im Auftrag des Anlegerbarometers von Union Investment durch das Meinungsforschungs-Institut Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen mbH durchgeführt wurde, von 193 Finanzentscheidern privater Haushalte getroffen wurde. Demnach konnte die auch die durch die Bundesregierung initiierte Erhöhung der Zulagen keine Wechsel in der Stimmung der Bundesbürger herbeiführen. VersicherungsJournal

Korrektes Netzwerken: Wiesn-Tipps für Finanzprofis (BILDERSTRECKE)

Am vergangenen Wochenende hieß wieder einmal „O‘ zapft is!“ und das Oktoberfest öffnete zum 185. Mal seine Pforten, um Gäste aus der ganzen Welt zu empfangen. Natürlich ist auch die diesjährige Wiesn der perfekte Ort, um die geschäftlichen Verbindungen zu pflegen. Wie Sie sich dabei standesgemäß verhalten, ohne negativ aufzufallen, wird im „Wiesn-Knigge“ auf Fondsprofessionell erläutert.

%d Bloggern gefällt das: