Was FinTechs wirklich wollen, Rentenversicherung, Bundesregierung soll Bausparkassen retten, Unternehmensnachfolge, Geeignetheitserklärung, Allianz-Umsatz sinkt, Gewinnrückgang bei Munich Re, neue Vereinbarungen der Versicherer zu Massen-Karambolagen, James Bond sorgt für Millionenschaden

Thema des Tages

Was FinTechs wirklich wollen Vordergründig haben viele Makler derzeit das Gefühl, dass durch die steigende Macht der FinTechs ihre Courtage geschmälert wird. Doch diese Auffassung greift zu kurz, meint Oliver Pradetto, Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt. Auch wenn derzeit noch wenige Kunden wechseln oder Apps herunterladen: Irgendwann ist die kritische Masse erreicht. Dann können die FinTechs ohne großen Aufwand passgenaue Angebote an die Nutzer senden – und der klassische Vertrieb bleibt auf der Strecke. Cash.Online


— Anzeige —-

simplr Kunden-App macht Makler zum FinTech Mit simplr hat Dein Kunde seine Versicherungsverträge und Deine Kontaktdaten immer und überall auf seinem Smartphone dabei. Begrüße Deine Kunden persönlich und halte Sie über Deine App immer auf dem Laufenden. Der nächste Schritt in der Kundenkommunikation. Hier jetzt mehr erfahren!


Sparen und Vorsorgen

Rentenversicherung Gesetzlich oder privat – für viele Versicherte hat es den Anschein, dass private Vorsorge mehr einbringen würde als jahrelanges Einzahlen in die gesetzliche Rentenkasse. Wie die Rente eigentlich berechnet wird und wie hoch die Rendite ist: Focus

Bundesregierung soll Bausparkassen retten Es steht schlecht ums Häuslebauer-Land: Den Bausparkassen geht es mittlerweile so schlecht, dass die Bundesregierung jetzt mit dem Bausparkassenänderungsgesetz gegensteuern will. Denn nicht nur hochverzinste Altverträge, sondern auch das Anlageverhalten der Deutschen macht den Anbietern Sorgen. Statt Kredite aufzunehmen und damit die Einlagen zu stützen, wollen die Kunden derzeit nur von den vergleichsweise guten Zinsen profitieren. Welt
 


Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Maklerbestände und immer wieder Fragen, Fragen, Fragen

Diskussionen und Fragen rund um das Thema Kundenbestände sind ein Spiegelbild der aktuellen Marktsituation in der Versicherungsbranche. Konzepte für die Integration und Beratung der neuen Kunden sind oft Fehlanzeige – Dr. Peter Schmidt rät vor dem Kauf zu einer Tiefenanalyse des Bestands. Mehr dazu in der neuesten Sprechstunde beim @AssekuranzDoc.


Unternehmenszukunft

Unternehmensnachfolge Bange machen gilt nicht. Zwar wird oft geunkt, dass die Preise für Maklerbestände künftig fallen werden, sicher ist das aber nicht. In jedem Fall sollten Makler rechtzeitig auf die Suche nach einem geeigneten Nachfolger gehen. Dazu ist es hilfreich, das eigene Unternehmen von einem Sachverständigen bewerten zu lassen. Denn es geht dabei schnell um das Drei- bis Siebenfache des Jahreseinkommens. AssCompact

Mitarbeiter weiterbilden Mitarbeiter sind das Kapital eines Unternehmens. Daher sind die Versicherer daran interessiert, ihre Angstellten regelmäßig zu schulen. In einer aktuellen Umfrage gaben 100 Prozent der Befragten an, dass der Kompetenzausbau der Mitarbeiter für sie „sehr wichtig“ oder „wichtig“ ist. In der Befragung wurde besonders auf die berufliche Weiterbildung ohne akademischen Titel eingegangen. Welche Maßnahmen gefördert werden und was den Versicherern wichtig ist, hat das Versicherungsmagazin zusammengefasst

Kommt die Geeignetheitserklärung auch für Versicherungsvermittler? Derzeit sind die Regelungen in Mifid II nur für die Finanzberater von Bedeutung. Der auf Finanzberatung spezialisierte Professor Hans-Jürgen Ott gibt allerdings zu bedenken, dass auch im IDD in absehbarer Zeit eine ähnliche Regelung zu finden sein könnte. Pfefferminzia


— Anzeige —-

BIG direkt gesund bietet exzellenten Service Mit einem hervorragenden zweiten Platz konnte sich die BIG direkt gesund in der aktuellen TCP-Studie ihre digitale Service-Exzellenz bestätigen lassen. Warum das auch für Vermittler spannend ist, berichtet die AssCompact.


Unternehmen und Verbände

Allianz-Umsatz sinkt Analysten hatten mehr erwartet, doch der Konzern musste sie enttäuschen: Statt 2,52 Milliarden Euro konnten im dritten Quartal 2015 nur 2,45 Milliarten erwirtschaftet werden. Grund dafür sind der Umbau der Lebensversicherung und Probleme in der Vermögensverwaltung. Mehr Zahlen und Hintergründe gibt es im Manager Magazin.

Gewinnrückgang bei Munich Re Im dritten Quartal 2015 ist die Schaden-Kosten-Quote auf 94,5 Prozent (2014: 91,3 Prozent) gestiegen. Außerdem hat der Großschaden von Tianjin ein Loch in die Kasse gerissen. Negative Sonderfaktoren bei Kapitalanlagen tun ein übriges. Versicherungswirtschaft Heute

Canada Life will in Deutschland wachsen Gegen den Trend will der auf fondsgebundene Lebensversicherungen spezialisierte Anbieter Canada Life die deutschen Sparer ins Visier nehmen. Für gute Performance sollen dabei sogenannte With-Profits-Verträge sorgen. Viele andere Anbieter bieten diese Verträge auf Grund der niedrigen Zinsen nicht mehr an. Versicherungsmonitor

Generali hofft auf Jahres-Nettogewinn Derzeit muss die Gesellschaft allerdings einen Gewinnrückgang um knapp 19 Prozent verkraften. Insgesamt geht es aber aufwärts, wie CFO Alberto Minali sagt: “In Leben setzte sich das starke Wachstum im fondsgebundenen Geschäft und in der Risikoabsicherung fort.” Versicherungswirtschaft Heute

Neue Vereinbarungen der Versicherer zu Massen-Karambolagen Wenn viele Fahrzeuge in einen Unfall verwickelt sind, ist es oft unmöglich, den Verursacher ausfindig zu machen. Daher gelten jetzt für die im GDV zusammengeschlossenen Kfz-Versicherer neue Vorschriften. Ab 40 Fahrzeugen gilt ein Unfall als Massen-Karambolage, bei der die Entschädigung jetzt generell 100 Prozent beträgt. Außerdem wurden konkrete Kriterien für die Definition der Massen-Karambolage festgelegt und die Regulierung wird vereinfacht. VersicherungsJournal

 


— Anzeige —-

Mehr als ein Pool, freier als jeder Strukturvertrieb, innovativer als die AO: VersicherungsCheck24 ist der Zukunftspartner für Versicherungs- und Finanzprofis mit Anspruch. Jetzt unverbindlich informieren: www.versicherungsFAIRtrieb.de.


Zu guter letzt

James Bond sorgt für Millionenschaden Was legt der Mann nicht alles in Schutt und Asche. Wo immer James Bond hinkommt, steht hinterher kein Stein mehr auf dem anderen. Der GDV hat sich einmal die Mühe gemacht, den (natürlich fiktiven) Schaden aus dem letzten Film zu berechnen. Auf sagenhafte 600 Millionen Euro kam der Verband dabei. Versicherungswirtschaft Heute


Neu im TagesBlog

Geeignetheitsprüfung statt Beratungsprotokoll Das ist eine der Veränderungen, die MiFID II und IDD wahrscheinlich mit sich bringen werden. Ein weiterer Schritt Richtung ganzheitliche Finanzberatung, meint Frank L. Braun im TagesBlog.