Prämienerhöhung, Rechtsrisiken, reiche Rentner, Katastrophen, Anlageberatung

Thema des Tages

Hoch die Prämien! 75% der Versicherer planen, im nächsten Jahr ihre Prämien zu erhöhen, insbesondere in den Sparten Kfz, Rechtsschutz und Wohngebäude. So eine Umfrage der Unternehmensberatung Simon Kucher & Partners. Doch viele Versicherer befürchten harten Wettbewerb und meckernde Vermittler – und glauben nicht, dass sie die Preiserhöhung vollständig durchsetzen können. Simon Kucher


— Anzeige —-

ERFOLGREICH PKV VERKAUFEN!

WIR BIETEN:

  • Vorfinanzierte Leads mit höchster Abschlussquote am Markt
  • Kundenbestände
  • Höchstprovision + Bestandsprovision
  • Passives Einkommen
  • Eigene Tarife
  • U.v.m.

TESTEN SIE UNS JETZT!


Politik und Gesellschaft

Die fünf größten Rechtsrisiken Am häufigsten streiten sich die Bundesbürger über Verträge und Vertragsinhalte. Es folgen Stress am Arbeitsplatz und Probleme mit dem Mieter, Vermieter oder Nachbar. Das viert-häufigste Rechtsrisiko ist der Straßenverkehr. Auf Platz Fünf liegen Schadensersatzklagen. Die Liste basiert auf den Schadenfällen aus dem Jahr 2013 von Roland Rechtsschutz.

Wo die reichsten Rentner wohnen Von den Männern, die 2013 in Rente gingen, bekommen die Baden-Württemberger am meisten: Rund 1.016 Euro pro Monat. Bei den Frauen sind die Ost-Berliner Neurentnerinnen die reichsten: Sie erhalten monatlich 841 Euro. So eine Analyse der Deutschen Rentenversicherung. Focus

Hermann sagt ‚Hallo‘ Am 30. und 31. August lädt das Bundesministerium für Gesundheit zum Tag der Offenen Tür nach Berlin. Anwesend sein werden neben dem Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zum Beispiel auch die Drogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU). BMG


 

Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Ist bei den Maklerpools Dampf unterm Kessel?

Die Gerüchteküche brodelt. Nach Vorstandswechseln, heftigen Diskussionen um Social Media, Vermutungen um Übernahmen und kritischen Fragen nach der wirtschaftlichen Substanz – viele Makler sind von ihren Pools verunsichert. Zeit, das Thema stärker zu beleuchten, meint der @AssekuranzDoc.


Finanz- und Versicherungsmarkt

Katastrophen kosten Versicherer 21 Milliarden Dollar Im ersten Halbjahr 2014 verursachten Natur- sowie von Menschen verursachte Katastrophen weltweit einen Schaden von 44 Milliarden US-Dollar. Die Swiss Re schätzt, dass die Branche davon 21 Milliarden Dollar übernimmt – im Vergleich zum Zehn-Jahres-Durchschnitt ein günstiges Halbjahr für Versicherer. Swiss Re

16.000 beschweren sich über Anlageberatung Seit November 2012 wurde sich 16.274 mal bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) über Anlageberater beschwert. Verbände der Kreditwirtschaft argumentieren, die Zahl sei gering. Auf etwa zehntausend Beratungen komme gerade mal eine Beschwerde. Spiegel

Bundesversicherungsamt veröffentlicht Tätigkeitsbericht 2013 Darin berichtet das Amt auf 160 Seiten über Aktivitäten in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Unfallversicherung. Fazit des Präsidenten Dr. Maximilian Gaßner: In Deutschland hätten die Bürger „eine gut funktionierende und solide finanzierte Sozialversicherung“. Bundesversicherungsamt


Unternehmen

Uniqa macht weniger Gewinn 181,4 Millionen Euro erwirtschaftete die Uniqa Insurance Group im ersten Halbjahr – damit sank das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um 7,7% im Vergleich zum Vorjahr. 2013 habe man von dem Verkauf der Austria Hotelgruppe profitiert, so der Versicherer. Die Prämieneinnahmen stiegen um 2% auf 3,1 Milliarden Euro. Uniqa

IKK classic wird Handball-Partner Die Krankenkasse ist jetzt offizieller Gesundheitspartner der DKB Handball-Bundesliga. Die Kooperation wurde zum Saisonstart 2014/2015 beschlossen. IKK classic

AIG verklagt Amerika Die Klage des früheren AIG-Chefs Maurice Greenberg gegen die US-Regierung konnte nicht abgewiesen werden. Der Fall sei zu komplex, entschied ein Bundesgericht. Der Prozess startet daher am 29. September. Greenberg wirft dem Staat vor, er habe bei der Rettung des Versicherers deren Aktionäre um mehrere Milliarden Dollar gebracht. Handelsblatt


Im TagesBLOG – diskutieren Sie mit!

Berufsunfähigkeitsversicherung: Wer kauft schon einen Kleinwagen zum Preis einer Oberklassenlimousine? Unisono weisen Verbraucherschützer, Medien und Versicherungsgesellschaften auf die Wichtigkeit der Berufsunfähigkeitsversicherung hin. Trotzdem können sich viele Menschen den BU-Schutz nicht leisten. Das muss sich ändern, fordert Gerd Kemnitz in seinem Gastbeitrag. Was meinen Sie?


— Anzeige —-

Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing erreichen Sie täglich bis zu 4.500 Assekuranz-Profis

Profitieren Sie jetzt von unseren günstigen Einstiegsangeboten und schalten Sie eine Premium-Anzeige im Tagesbriefing zum überraschend günstigen Preis. Die perfekte Plattform, um kostengünstig Makler, gebundene Vermittler und andere Versicherungs-Profis zu erreichen! Mehr erfahren Sie hier


Namen

Dr. Rolf-Peter Illigen unerstützt ab 1. Oktober das Team der Müller Unternehmensberatung, einem Experten für den deutschen Versicherungsmarkt. Mub-Assekuranz.de


Marketing und Social Media

Marketing ist wichtig für des Maklers Altersvorsorge Wenn sich ein Makler für die eigenen Dienste wirbt, schaffe das neue Kundenkontakte und damit Umsatz, meint René Strauß vom Online-Marketing-Experten WinLocal. Damit steige auch der Wert einer Maklerfirma vor dem eventuellen Verkauf. Neulingen rät er, sich zuerst mit der beliebtesten Suchmaschine Google auseinanderzusetzen. my-experten


Tweet des Tages


Zahl des Tages

50%

der Unternehmen beziehen die körperliche Belastung des Rückens mit ein, wenn sie die Gefahrenquellen ihres Betriebes beurteilen. Überraschend wenig, meint die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung. Denn für rund 75% der Beschäftigten spielt die Rückenbelastung eine Rolle im Arbeitsalltag. Tagesbriefing (Pressemitteilung)


Zitat des Tages

„Die Branche hat ohnehin ein Nachwuchsproblem. Zugespitzt heißt dies für die Bevölkerung: weniger Vermittler, weniger Vorsorge. Eine Unterversorgung in breiten Bevölkerungsschichten können wir nicht ausschließen“, meint Johannes Sczepan, Geschäftsführer von Plansecur. Pfefferminzia


Zu guter Letzt

Versicherungsvertreter sind unbeliebt Nur bei 12% der Deutschen genießen Versicherungsvertreter ein hohes Ansehen. Damit landen sie bei einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Dbb Beamtenbund und Tarifunion auf dem letzten Platz im Beruferanking. Beliebt sind dagegen Feuerwehrmänner (95%), Kranken- und Altenpfleger (90%) sowie Ärzte (89%). Dbb (Bericht, Seite 18)

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe