Flexibler Renteneintritt, Vollpfosten, Lebensversicherung, Honorarberatung, Makler, Xing zur Akquise

Thema des Tages

SPD plädiert für flexiblen Renteneintritt „Wir wollen, dass jeder früher aufhören, aber auch länger arbeiten kann“, meint die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Carola Reimann. Die SPD wünscht sich deshalb, dass jeder ab dem 60. Lebensjahr 30, 40, 50, 60 oder 70 Prozent Rente in Anspruch nehmen kann. Gleichzeitig sollen die Hinzuverdienstgrenzen flexibler werden. Berliner Zeitung


Das Lese-Muss im TagesBLOG: Wie bedient man heute Kunden, die keine “Vollpfosten” sind…?

Hilfe – mein Kunde möchte denken aber er darf nicht! Wie bedient man heute Kunden, die keine „Vollpfosten“ sind…? Das ist die Frage, die unseren Gastblogger Karsten Schiefelbein umtreibt. Im ersten Teil seines Tagesbriefing-Gastbeitrags wagt er einen Blick in die Zukunft des Autokaufs – und wer sich fragt, was das mit Versicherungsvertrieb zu tun hat, wird im zweiten Teil sicher schnell eine Antwort finden… Klicken, lesen, mitdiskutieren!


Politik und Gesellschaft

Deutsche Bank will Geld von Ex-Manager Breuer Die Deutsche Bank plant laut der „Welt“ eine Regressforderung an ihren früheren Chef Rolf Breuer zu stellen. Grund: Sein Kirch-Vergleich kostete die Bank rund 925 Millionen Euro. Nun würde geprüft, ob man sich dieses Geld von Breuer oder seine Manager-Haftpflicht zurückholen kann. Welt

Für Frauen ist ein eigenes Auto sehr wichtig 59% der deutschen Autofahrerinnen betonen, wie wichtig ihnen ein eigenes Auto ist. Bei den Männern sind es nur 50%, fand CosmosDirekt durch eine neuen Umfrage heraus. CosmosDirekt 


 

Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Die Vergütung der Makler wird sich ändern

Der Zug für neue Vergütungsmodelle ist aus dem Bahnhof abgefahren. Bleibt die Frage, wohin und wie schnell. Auf jeden Fall Richtung Transparenz, meint der @AssekuranzDoc. Und was glauben Sie?


Finanz- und Versicherungsmarkt

Neue Gesetze stärken die Lebensversicherung Die kürzlich verabschiedete Reform stärke die Lebensversicherung und bringe mehr Sicherheit für alle, meint Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Sich neuen Bedingungen anzupassen sei „ein Ausdruck des selbstbewussten Handelns“. GDV

Makler erwarten stabiles PKV-Geschäft 43% der Makler glauben: Im Bereich der Privaten Krankenversicherungen werden die Courtageeinahmen in diesem Jahr genauso bleiben wie im letzten. Rund ein Drittel der Makler rechnet mit einem schlechteren, 23% mit einem besseren Geschäft als 2013. So eine Umfrage von AssCompact.

BaFin soll mehr Rechte bekommen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) soll Versicherer härter sanktionieren können, wenn sie gegen die Regeln verstoßen. Laut Versicherungsmonitor sieht ein neuer Gesetzesentwurf vor, dass die BaFin beispielsweise mehr Personengruppen aus Unternehmen abberufen kann. Versicherungsmonitor

Honorarberatung ist „der Königsweg der Zukunft“ – glaubt Versicherungs- und Rechts-Experte Professor Dr. Hans-Peter Schwintowski von der Humboldt-Universität Berlin. Durch die Honorarberatung lerne der Kunde auch, dass Beratung etwas wert ist. Das Provisionsabgabeverbot dagegen „ist auch heute schon tot“. Die BaFin wende es in der Praxis nicht mehr an. Portfolio International


Unternehmen

Jung, DMS & Cie. kooperiert mit der Hanseatischen Krankenkasse Ab sofort können Geschäftspartner des Maklerpools ihre Kunden an die Hanseatische Krankenkasse vermitteln. Die Kasse schüttett bis zu 160 Euro jährlich an nachweislich gesund lebende Mitglieder aus und bietet Cross-Selling-Möglichkeiten im Bereich Krankenzusatz. Jungdms.de

Dr. Maasjost & Collegen AG steigt bei Conzepta Service ein Der Finanzdienstleister übernimmt 51% der Gesellschaftsanteile des Maklerverbundes Conzepta. Der arbeitet zukünftig Seite an Seite mit der [pma:] Finanz- und Versicherungsmakler GmbH, einer Tochter von Dr. Maasjost. Conzepta

Honorarfinanz schult Zahnärzte Insgesamt 500 Zahnärzte hat die Finanzberatungsgesellschaft Honorarfinanz seit 2012 fortgebildet. Bei dreistündigen Seminaren wollen sie Zahnärzten beibringen, wie sie ihr Geld über Indexlösungen gewinnbringend anlegen. Tagesbriefing (Pressemitteilung)


— Anzeige —-

Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing erreichen Sie täglich bis zu 4.500 Assekuranz-Profis

Profitieren Sie jetzt von unseren günstigen Einstiegsangeboten und schalten Sie eine Premium-Anzeige im Tagesbriefing zum überraschend günstigen Preis. Die perfekte Plattform, um kostengünstig Makler, gebundene Vermittler und andere Versicherungs-Profis zu erreichen! Mehr erfahren Sie hier


Marketing und Social Media

22% nutzen Gesundheits-Apps Um ihre Gesundheitswerte zu kontrollieren oder sich über Krankheiten zu informieren, nutzen 22% der Bundesbürger Smartphone-Apps. Weitere 12% holen sich per Handy Ernäherungs- und Fitnesstipps. Sollen allerdings sensible Gesundheitsdaten via App übermittelt werden, äußern die meisten allerdings Sicherheitsbedenken. So eine Umfrage der IKK Classic.

Makler: Eine aussterbende Rasse Das Internet mache den Versicherungsmakler bald überflüssig, prophezeit Karrierebibel.de. Die Makler-Aufgaben würden zunehmend von Direktversicherern und Vergleichsportalen übernommen. Ohne Zukunft seien außerdem Berufe wie Buchhalter oder Bankkaufmann. Karrierebibel

„Akquise zum falschen Zeitpunkt und wilder Kontaktaufbau“ könnten beim Business-Netwerk Xing sehr kontraproduktiv sein, Davor warnt Autor, Redner und Xing-Experte Joachim Rumohr. Auch die Grenzen des unlauteren Wettbewerbs müssten Vermittler unbedingt beachten. Versicherungswirtschaft heute


Tweet des Tages


Zahl des Tages

30

Jahre alt wurde nun die E-Mail. Am 3. August 1984 empfing Michael Rotert, Informatiker an der Universität Karlsruhe, als erster Deutscher elektronische Post. Heute bekommen rund 25% der Bundesbürger bis zu 50 E-Mails am Tag, 10% sogar bis zu 100. Süddeutsche


Zitat des Tages

Für Berater wie MLP ist die Bafin zuständig, für andere die Gewerbeaufsicht. Unser Vorschlag ist: Eine Aufsicht für alle, und das kann nur die Bafin sein”, sagt MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg, im Interview mit der Stuttgarter Zeitung.


Zu guter Letzt

„Die Schreibtische der Macht“ Wie sehen die Büros von Deutschlands Top-Managern aus? Gestern durfte die Wirtschaftswoche Arag-Chef Paul-Otto Faßbender ins Büro gucken. Es liegt in der 29. Etage des 126 Meter hohen Arag-Turms. „Hier wird gearbeitet“, meint Faßbender, „dicke Sofas oder Biedermeier-Möbel sind nicht mein Ding.“ Wirtschaftswoche