Bewertungsreserven werden zum Problem, Beamte wollen Ruhestand mit 63, Bildung, Infinus, Freitag der 13te

Thema des Tages

Schmelzende Bewertungsreserven bringen Lebensversicherer in Bedrängnis Knapp 300 Millionen an Bewertungsreserven mussten die Versicherungsunternehmen dieses Jahr auszahlen. Damit geht ihnen Schritt für Schritt die Basis verloren, die sie brauchen, um die Niedrigzinsphase zu überstehen, sagt der GDV. Alle Hintergründe zur Debatte um eine Reform der Bewertungsreserven hat der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft zusammengestellt.


— Sponsored Content —-

Schutz bei schweren Erkrankungen: Dread Disease, Serious Illness oder Critical Illness 

Zurich startet Vertriebsoffensive für neuen „Eagle Star Krankheits-Schutzbrief“. Herausragend am Zurich-Produkt: Mit der Police werden insgesamt 63 schwere Erkrankungen abgesichert. Bei 21 definierten Erkrankungen zahlt Zurich bereits Teilleistungen. Top-Infos für Makler vom Zurich-Experten exklusiv im TagesBLOG


Politik und Gesellschaft

Freitag der 13. ist kein Unglückstag Durchschnittlich 2000 Schäden werden am Freitag den 13. gemeldet und damit 20 Prozent weniger als an übrigen Freitagen. Das ergab eine Analyse der Zurich Versicherungen. Sie werteten die Daten von 2009 bis heute aus. So genannte Paraskavedekatriaphobiker können also morgen aufatmen! Tagesbriefing (Pressemitteilung)

Führen die Rentenprognosen in die Irre? 1.300 Euro stellt die Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung Bund einem Durchschnittsbürger in Aussicht. In Wirklichkeit müssen Bürger mit 25 Prozent  weniger rechnen, schätzen Experten des ARD-Wirtschaftsmagazins „Plusminus“. Grund seien Steuern und Sozialabgaben für die Rente. Der Bund wehrt sich gegen die Aussagen. Spiegel

GDV kritisiert Schmerzensgeld für Angehörige Die große Koalition will den Hinterbliebenen der Todesopfer im Straßenverkehr ein Schmerzensgeld als „Zeichen der Anerkennung ihres seelischen Leids“ zahlen. Der GDV ist dagegen. AssCompact

Beamte wollen auch mir 63 in Rente gehen Der Vorsitzende des Beamtenbundes hat gefordert, dass die von der großen Koalition vereinbarten Rentenanpassungen wie die abschlagsfreie Rente ab 63 und die Mütterrente auch für Beamte gelten sollen. Spiegel.de


Finanz- und Versicherungsmarkt

Versicherungswirtschaft muss in die Bildung investieren Um den verschärften Richtlinien für Vermittler (IMD2) standzuhalten, müssen Versicherer in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren, meint zeb. Die Unternehmensberatung schätzt, dass die Kosten auf jährlich 1 Milliarde Euro steigen. zeb

Kostenlose Informationsveranstaltung für Infinus-Geschädigte Die Invers GmbH will Versicherungsvermittlern am 20.12. in Leipzig Handlungsmöglichkeiten aufzeigen und Fragen beantworten. Angesprochen sind Makler, die Produkte des Unternehmens angeboten haben. Versicherungsbote

Die Versicherungs-Favoriten der Vermittler Mit 15,9 Prozent ist die Hanse Merkur im Bereich der privaten Krankenversicherung zum beliebtesten Anbieter gewählt worden. Auf Platz 2 folgt die Alte Oldenburger, auf Platz 3 die Continentale. Auch die Stimmung auf dem Markt hat sich verbessert. Die die Betriebsberatungs-GmbH und die Managementberatung Smartcompagnie GmbH befragen vier Mal im Jahr unabhängige Vermittler aus dem Finanzvertrieb. VersicherungsJournal


— Anzeige —-

Existenzgründung mit Rückenwind: Etablierter eBay-Shop mit hohem Jahresumsatz zu verkaufen

Ideal für jeden, der ein neues Standbein sucht: Profitieren Sie von über 5600 Verkäufen seit 13 Jahren mit 100 % Kundenzufriedenheit. Jahresumsatz bis 850.000 Euro. Schwerpunkt Schneefräsen, Gartengeräte. Speditions-Abwicklung. Andere Produkte möglich. Hier klicken und informieren! 


Unternehmen

Alte Leipziger erhält von Fitch die Note A+ Eine starke Marktstellung im Geschäft mit Berufsunfähigeitsversicherungen und der betrieblichen Altersvorsorge sind Grund für die positive Bewertung. Außerdem verweist die Agentur auf die überdurchschnittlich hohe Eigenkapitalquote und Nettoverzinsung der Kapitalanlagen. Tagesbriefing (Pressemitteilung)

Stuttgarter senkt Überschussbeteiligung Von 4 Prozent auf 3,6 Prozent sinkt die laufende Verzinsung 2014 aufgrund der aktuellen Marktlage. Die Rating-Agentur Fitch bescheinigt dem Unternehmen Stabilität und bewertet mit A+. Stuttgarter


Gast-Blogger gesucht: Ihr Fachbeitrag im Tagesbriefing!

Bloggen ist die beste Art, sich im Internet bekannt zu machen – aber nicht jeder Versicherungs-Profi hat die Zeit und Ressourcen für einen eigenen Blog. Wir vom Tagesbriefing bieten Ihnen die Möglichkeit, sich bei Kunden und Kollegen mit Ihrem Fachbeitrag zu positionieren. Und das völlig kostenlos. Mehr erfahren Sie hier.


Marketing & soziale Medien

Das Online-Beratungsgespräch in allen Beratungsphasen erlebnisorientiert aufbauen Der dritte Teil der Serie von Jan Helmut Hönle: Wie Sie den Kunden durch den Online-Beratungsprozess zu führen – bis hin zum Abschluss. TagesBLOG


Namen

Dr. Marco S. Arteaga verlässt die Zurich auf eigenen Wunsch zum 31. Dezember 2013. Das von ihm geleitete Vorstandsressort betriebliche Altersversorgung entfällt vorerst. AssCompact

Thomas Wiesemann wurde in den Vorstand der Allianz Lebensversicherungs-AG und der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG berufen. Er leitet ab 01. Januar 2014 den Bereich „Maklervertrieb“. Allianz


Tweets des Tages


Zahl des Tages

Weniger als 3 Prozent

sind in der Versicherungswirtschaft von Armut bedroht. Dr. Eric Seils, Sozialforscher am Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut in der Hans-Böckler-Stiftung, analysierte das Armutsrisiko verschiedener Berufe. Die höchste Armutsgefährdung haben mit 38,5% Menschen, die haupftberuflich im Gastgewerbe tätig sind. Versicherungsbote


Zitat des Tages


„Produktseitig erwarte ich folgende Trends: Erstens wird es mehr ’neue klassische‘ Produkte geben. Dies sind Produkte, die die eingangs geschilderten Vorteile des kollektiven Sparens nutzen, aber die Garantien so modifizieren, dass sie auch in der Niedrigzinsphase und unter Solvency II für Versicherer und Kunden nachhaltig attraktiv sein können“,
sagt Professor Dr. Jochen Ruß, Geschäftsführer des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenschaften, über Trends in der Versicherungsbranche. VersicherungsJournal


Zu guter Letzt

Gehaltsunterschiede haben wenig mit dem Geschlecht zu tun Männer verdienen oft nur 2 Prozent besser als Frauen in gleichwertigen Positionen. Der durchschnittliche Gehaltsunterschied der Geschlechter entsteht vielmehr, weil Frauen in schlechter bezahlten Branchen arbeiten. Das ist das Ergebnis einer Studie der Unternehmensberatung Hay Group. Dazu werteten sie die Gehälter von 300.000 Deutsche aus 599 Unternehmen unterschiedlicher Branchen aus. F.A.Z.


Aktuell im Tagesblog

Wohin mit den Maklerbeständen?

Immer mehr Makler werden älter. Der Verkauf der Firma steht an. Das eröffnet jüngeren Maklerfirmen die Chance der Expansion durch Bestandszukauf. Was aber, wenn das nötige „Kleingeld“ fehlt? Dr. Peter Schmidt liefert Antworten in seiner Sprechstunde beim @AssekuranzDoc.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe