AGI vs. VW, Lebensversicherer hoffen auf 2016, 48h ohne Strom, Ende der „Vollsortimenter“ für besseres Image, BurnOut in der Finanzbranche, unbezahlte Brandschäden bei Flüchtlingsheimen, Idee für eine bessere BU

Thema des Tages

Allianz-Tochter erwägt Klage gegen VW Laut Finanzkreisen plant die Allianz Globel Investors, sich an einer Sammelklage gegen den Autobauer VW zu beteiligen. Grund: VW habe seinen Investoren zu spät über die Manipulationsvorwürfe berichtet – und damit die Pflicht zur Veröffentlichung von potentiell aktienkursbewegenden Ereignissen ignoriert. Spiegel  Handelsblatt


— Anzeige —-

Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing erreichen Sie täglich bis zu 5.000 Assekuranz-Profis

Profitieren Sie jetzt von unseren Top-Angeboten und schalten Sie eine Premium-Anzeige im Tagesbriefing zum überraschend günstigen Preis. Die perfekte Plattform, um kostengünstig Makler, gebundene Vermittler und andere Versicherungs-Profis zu erreichen! Mehr erfahren Sie hier


Markt-Analysen

Noch lange nicht tot sind die Lebensversicherer laut ihrer eigenen Einschätzung. Bei einer Assekurata-Umfrage gaben 60% an, die Geschäftslage als neutral zu beurteilen, rund 12% betrachten sie als positiv, 25% als negativ. Viel erhoffen sich die Lebensversicherer 2016 von den Sparten Berufsunfähigkeit, Fondspolicen, betriebliche Altersvorsorge und Risikoleben. VersicherungsJournal

48 Stunden stromlos Welche Folgen hat ein längerer Stromausfall für Versicherer in Deutschland?, wollte das ‚experten‘-Magazin von der SwissRe wissen. Antwort: „Die Hauptkosten für die Versicherer befänden sich im Bereich der Betriebsunterbruchs-Versicherungen und Rückwirkungsschaden-Deckungen.“ Ausführlicher hat’s experten.de.

So sieht es der Jungmakler Die Versicherer sollten ihr „Dasein als Vollsortimenter beenden“. So Jungmakler Michael Gentner. Kein Unternehmen belege überall Spitzenpositionen. Das falle auch dem heutigen Verbraucher auf, den Gentner als aufgeklärt, kritisch und medienaffin einschätzt. Wieso Gentner dennoch keine Angst vor Fintechs hat, erklärt er im Interview mit AssCompact.

Gesellschaft

BurnOut ist häufig in der Finanzbranche, meint Dr. Dirk Schröder, Chefarzt an der Dr. Becker-Brunnenklinik. Deshalb hat die Klinik ein Spezialprogramm für Bank- und Versicherungsmitarbeiter wie Matthias P. Der lag eines Morgens um vier Uhr in seinem Bett und hielt den kommenden Tag für unbezwingbar. Was ihm half: Das Investment.com

Eigentümer von Flüchtlings-Unterkünften warten – darauf, dass die Versicherung den Brandschaden bezahlt. Obwohl sein geplantes Asylheim schon vor einem Jahr niedergebrannt ist, hat Volker Bückmann bisher nur ein Drittel der Versicherungssumme erhalten. Über diese und weitere Fälle berichtete nun das MDR-Nachrichtenmagazin „exakt“.

Zitat des Tages

„Wer sich heute bei der Vermittlung von Altersvorsorge noch allein an prognostizierten Beispielrechnungen orientiert, der begibt sich auf dünnes Eis“, meint Reiner Will, Chef der Assekurata. Denn: „Die Pflicht zum Nachweis einer geeigneten Produktauswahl liegt beim Vermittler.“ Versicherungswirtschaft heute


— Anzeige —-

Das Tagesbriefing sucht einen Vertriebsprofi als selbständigen Anzeigenverkäufer

Sie können verkaufen? Sie kennen sich in der Versicherungs- und Finanzbranche aus wie in Ihrer Westentasche? Sie suchen eine weitere Möglichkeit, wie Sie Ihre Stärken als Vertriebsprofi ausspielen können? Dann suchen wir Sie als freiberuflichen Anzeigenverkäufer für das Tagesbriefing. Infos und Bewerbung hier!


Berufsnunfähigkeit

Eine neue Art der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) schlägt Makler Matthias Helberg vor: „BUs mit 10 Jahren Wartezeit und ohne Gesundheitsprüfung“. Ausnahme: Die unfallbedingte BU, da braucht es sofort Versicherungsschutz. Als Vorteile nennt er beispielsweise leichtere Abschlüsse, deshalb größere Kollektive und ein gutes Produkt für die junge Zielgruppe. Den Hintergrund dieses Vorschlägs erklärt Helberg in seinem Blog.

Zurück zur Staats-BU? Nicht, wenn es nach Michael Franke von Franke & Bornberg geht. Eine gesetzliche Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) würde für alle Bürger einen „spürbaren Anstieg der Sozialabgaben“ bedeuten. Das sei teuer und sozial ungerecht. Zwang sei in einer Demokratie nicht der passende Weg. Cash.Online

Unternehmen

VHV-Telematik kein Vertriebsschlager Das Geschäft mit der Telematik läuft langsam an. Dennoch will Vorstand Per-Johan Horgby dem neuen Tarif Zeit geben, denn er sei Teil der Unternehmensstrategie. Ein Blogger hat die VHV-Blackbox getestet. Darüber berichtet Versicherungswirtschaft heute.

Swiss Re will Prime Re kaufen, wie die Agentur Bloomberg meldet. Aktuell verhandle der Schweizer Rückversicherer mit dem Prime Re-Eigner Citigroup. Auf diese Weise könnte die Swiss Re sein Geschäft mit der Abwicklung von Lebensversicherungsbeständen ausbauen. Versicherungsmonitor

URV mit mehr Angebot Die Union Reiseversicherung (URV) will ab April mehr bieten: durch ein erweitertes Angebote und erweiterte Leistungen. Details kennt AssCompact

Name

Jörg Asmussen startet Ende März beim Fintech ‚Funding Circle‘ als Aufsichtsrat. Zuvor hatte er als Staatssekretär im Arbeitsministerium gearbeitet und war als Vorstand der staatlichen Förderbank KfW im Gespräch. Gründe für Asmussens Richtungswechsel analysiert die Süddeutsche.

Zu guter Letzt

So geht Marketing…. nicht! Werbung sollte für den Verbraucher verständlich sein. Warum, zeigt Mediaberater Thomas Koch an Negativ-Beispielen wie der neuen HanseMerkur-Kampage: Ein Paar auf einer PickUp-Ladeflächen mit Schafen; Schriftzug: „Hand in Hand ist… auch nach Tausenden von Kilometern noch das ‚Wir‘ zu spüren. Hand in Hand ist… HanseMerkur“. Wirtschaftswoche


Ihre Meinung interessiert uns. Bitte teilen Sie sie mit uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe

%d Bloggern gefällt das: