Millionenforderung nach Germanwings-Unglück, Lebensversicherer im Check, Junge und alte Fahrer verunglücken öfter, Managerhaftpflicht mit mehr Einsätzen, steigende Rentenausgaben, Altersvorsorge ist zweithäufigstes Sparmotiv, kommt es zum Rentenwahlkamp?, neue Garantiekonzepte zu instransparent, Krankheiten in Zahlen, der perfekte Maklervertrag

Thema des Tages

Allianz fordert Millionen nach Germanwings-Unglück 6,72 Millionen Euro soll die Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) aus dem Nachlass von Andreas Lubitz fordern. Im März 2015 ließ der Pilot – so der aktuelle Ermittlunsstand – eine Germanwings-Maschine absichtlich verunglücken. Um den Schadensausgleich an die Angehörigen kümmerte sich unter anderem die AGCS. Frankfurter Allgemeine Focus Online

Markt-Analysen

Wie viel Reserven haben die Lebensversicherer? Bei rund der Hälfte der Lebensversicherer war im vergangenen Jahr die Zuführung zur Zinszusatzreserve höher als der Roh-Überschuss. Bis 2025 könnte die Zinszusatzreserve aller Lebensversicherer 150 bis 240 Milliarden Euro betragen. Weitere Zahlen aus dem „Ertragskraft-Garantie-Check“ der Assekurata kennt ProContra Online.

Mehr Schäden in der Kfz-Haftpflicht Auf 1.000 PKWs kamen 2015 durchschnittlich 65 Haftpflichtschäden – ein Plus von 1,56% verglichen mit dem Vorjahr, wie die Kfz-Statistik der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zeigen. Vor allem junge und ältere Fahrer verunfallen häufig. VersicherungsJournal

Managerhaftpflicht öfter genutzt Jährlich 120 D&O-Schadenfälle in Großunternehmen zählt die Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) inzwischen beim Blick auf die eigenen Kunden. Vor 20 Jahren waren es nur rund 40 Schäden pro Jahr. Über die häufigsten Managerfehler und rechtliche Streits schreiben Versicherungswirtschaft heute und Die Presse.com.

Rente

Rentenausgaben könnten um rund 500 Milliarden Euro steigen Bis 2045 sollen die Ausgaben für die gesetzliche Rente von knapp 283 Milliarden Euro auf etwa 784 Milliarde Euro steigen. Die Einnahmen durch Beiträge werden dann aber nur rund 607 Milliarden Euro betragen. So Berechnungen des Bundessozialministeriums. BZ

53,5% der Deutschen sparen für die Altersvorsorge Die eigene Rente ist damit das zweithäufigste Sparmotiv der deutschen Bürger. Noch mehr, nämlich 57,1%, sparen für den (baldigen) Konsum. Weitere Sparziele: Der Erwerb / die Renovierung einer Immobilie (38,7%) oder die Kapitalanlage (26,4%). Das ergab eine Umfrage des Verbandes der Privaten Bausparkassen. VersicherungsJournal

„Wir werden einen Rentenwahlkampf bekommen“, meint Dietmar Bartsch, Chef der Fraktion Die Linke in der ARD-Talkshow von Anne Will. Das Thema: „Renten-Reförmchen statt Reform – Ist die Regierung schon im Ruhestand?“ Darüber diskutierten neben Bartsch auch Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD), CDU-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann und die „Zeit“-Redakteurin Elisabeth Niejahr. Das Erste (ganze Sendung) Welt (TV-Kritik) Frankfurter Allgemeine (TV-Kritik)

Neue Altersvorsorge (noch) zu intransparent Warum Versicherer alternative Garantiekonzepte bei Lebens- und Rentenversicherungen entwickeln, sei nachvollziehbar – „die Umsetzung ist es häufig nicht“, meint Oliver Fellmann, Vorstand beim Verband Deutscher Versicherungsmakler. „Viele Kunden und sogar manche Vermittler können nicht erkennen, welche Garantien ein Produkt noch bietet“. Cash.Online


— Anzeige —-

Die Bayerische: Neue All Risk-Deckung in der Gewerbeversicherung

Nicht nur im Privatkundenbereich, sondern nun auch für gewerbliche Kunden setzt die Bayerische neue Maßstäbe: Die Gewerbepolice des Versicherers dokumentiert die zunehmende Kompetenz im Komposit-Bereich und wurde zudem als All Risk-Deckung konzipiert. Kein Wunder, dass der Tarif schon auf der DKM auf viel Interesse stieß.

Infos, Unterlagen, Vertriebstipps und einen Online-Rechner finden Vermittler unter www.diebayerische.de


Krankheit in Zahlen

482.500

Deutsche erkrankten 2013 neu an Krebs. Über 200.000 dieser Krebs-Neuerkrankungen endeten in einer Arbeitsunfähigkeit. Seit 1970 hat sich die Zahl der Neudiganosen verdoppelt – aufgrund der älter werdenden Gesellschaft. So Zahlen aus dem Robert-Koch-Institut. Pfefferminzia.de

440.000

Deutsche litten 2015 unter einer Essstörung. 2011 waren es nur 390.000, also etwa 13% weniger, wie die Barmer GEK nun mitteilt. Augsburger Allgemeine Barmer GEK

Zitat des Tages

„Wir haben einen großen Vorteil: Versicherer haben generell, geschäftsmodellbedingt, kaum ein Liquiditätsrisiko. Bei uns entscheidet sich nicht an einem Wochenende, ob wir überleben oder nicht“, sagt Nikolaus von Bomhard. Der Munich Re-Chef spricht im Interview über Finanzpolitik, Fintechs, Infrastruktur-Investments und nachhaltige Vergütungsmodelle. Zeit Online


— Anzeige —-

Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing erreichen Sie täglich bis zu 5.000 Assekuranz-Profis

Profitieren Sie jetzt von unseren Top-Angeboten und schalten Sie eine Premium-Anzeige im Tagesbriefing zum überraschend günstigen Preis. Die perfekte Plattform, um kostengünstig Makler, gebundene Vermittler und andere Versicherungs-Profis zu erreichen! Mehr erfahren Sie hier


Unternehmen

FWU will überall FWU sein „FWU Forward You“ ist der neue einheitliche Markenname für alle 25 Gesellschaften des Finanzdienstleisters FWU. Zu diesem gehören unter anderem die luxemburgische Atlanticlux oder die österreichische Skandia. Anlass für die Vereinheitlichung ist laut FWU das „rasche interne und externe Wachstum“. Fonds Professionell Online 

Allstate plant Kauf von SquareTrade Der US-Versicherer Allstate plant, den Handyversicherer SquareTrade zu kaufen – für 1,4 Milliarden Dollar. Die Aktien werden voraussichtlich von Anteilseignern wie dem Finanzinvestor Bain Capital übernommen. Im Januar soll der Deal abgewickelt sein. Handelsblatt

Namen

Steffen Leipold wird nach Informationen von ‚Das Investment.com‘ ab 1. Januar Vorstand Banken und Investment bei der Deutschen Vermögensberatung (DVAG). Bis September arbeitete er noch als Deutschland- und Österreich-Chef bei dem Deutschen Asset Management. Das Investment

Kevin S. Ingrami ist nun Senior Vice President of Finance und außerdem Chief Financial Officer bei FM Global. Damit verantwortet er sämtliche Finanz- und Risikomanagement-Operationen des Industrieversicherers. Sein Vorgänger Jeffrey A. Burchill geht Ende 2016 in den Ruhestand. Versicherungswirtschaft heute

Zu guter Letzt

Damit der Maklervertrag nicht zur Haftungsfalle wird, gibt Rechtsanwalt Martin Stolpe Ratschläge im Versicherungsboten.

Ihre Meinung interessiert uns. Bitte teilen Sie sie mit uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe

%d Bloggern gefällt das: