Allianz und Google, Anwälte und Rechtschutz, Matt Damon und NSA

Thema des Tages

Allianz und Google streben Vergleich an Es geht schlicht um die Zukunft des KFZ-Versicherungsmarktes: Die jeweiligen Marktführer ihrer Branche tauschen sich aus: „Wir wollen gerne wissen, wie Google es macht. Und Google will gern von uns wissen, wie wir es machen. Insofern treffen wir uns da“. So zitiert das „Handelsblatt“ den Allianz-Chef Michael Diekmann. Google will ab 2014 mit einem KFZ-Vergleichsportal in Deutschland starten; eigentlich war dies bereits für das Jahresend-Geschäft 2013 erwartet worden. Handelsblatt

Gesellschaft & Politik

Bürgerversicherung rettet PKV Diese Meinung äußerte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach in einem n-tv-Interview. Der Medizin-Ökonom und Hochschullehrer ist der Ansicht, nur durch eine Bürgerversicherung könnten PKV-Versicherte vor hohen Beiträgen im Alter geschützt werden – und damit die PKV-Branche selbst gerettet werden. Finanzen.de

Rot-Grün für Mindestlohn Wenn die SPD und die Bündnis90/Die Grünen die Bundestagswahl gewinnen, wollen sie als Koalitionspartner einen Mindestlohn von 8,50 Euro/Stunde einführen. Dies brächte in Deutschland ein zusätzliches Kaufkraftvolumen von 19 Milliarden Euro pro Jahr. Versicherungsjournal

Versicherung gegen Futtermittel-Haftpflichtschäden Nach dem so genannten Dioxin-Skandal müssen Futtermittelhersteller müssen künftig eine Haftpflichtversicherung gegen Schäden unterhalten, die von ihrem Futter ausgehen. Versicherungspraxis 24

Versicherungsmarkt

Pflege-Bahr wird seltener gegoogelt In Zahlen: Mit „Google Trends“ kann jeder Internet-User ermitteln, wie oft ein bestimmter Begriff gesucht wird. Beim Suchbegriff „Pflege-Bahr“, haben sich die Suchanfragen seit Jahresanfang um etwa 70 Prozent verringert. Mehr über Versicherungsbegriffe und Google-Suche auf Asscompact.

Publikumsfonds verdreifachen Zuflüsse In den ersten fünf Monaten des Jahres haben Publikumsfonds im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ihre Mittelzuflüsse fast verdreifacht: Von Januar bis Mai investierten überwiegend Privatanleger 12,3 Milliarden Euro (Vorjahr: 4,5 Milliarden). Bevorzugte Fonds seien laut Bundesverband Investment (BVI) Rentenfonds. Handelsblatt

Anwälte gegen neue Rechtsschutz-Tarife Im Zusammenhang mit der Erhöhung der Anwaltsgebühren (Tagesbriefing vom 11. Juli) hat der Deutsche Anwaltsverein (DAV) die neuen Rechtsschutz-Tarife kritisiert. Die neuen Regelungen vor allem zur Mediation (außergerichtliche Streitschlichtung) würden letztlich die freie Anwaltswahl einschränken. Versicherungsjournal


Am Mittwoch wieder neu: „Sprechstunde beim Assekuranzdoc“

Aufgemerkt und hingesurft: Der @Assekuranzdoc alias Dr. Peter Schmidt bloggt jeden Mittwoch in seiner „Sprechstunde beim Assekuranzdoc“ über ein aktuelles Thema der Versicherungswirtschaft.


Unternehmen

Alte Leipziger löst Unisex-Zusagen ein Kurz vor Einführung der Unisex-Tarife hatte die Alte Leipziger ein Versprechen abgegeben: Sollte sich nach Einführung der Unisex-Tarife für den Kunden eine Verbesserung ergeben, könne der Kunde nachbessern: Allein in den Monaten Mai und Juni hätten 3.500 Kunden automatisch ein Umstellungsangebot auf bessere Unisex-Bedingungen erhalten– 80 Prozent hätten dies bereits angenommen. Cash-Online

Swiss Re am britischen Versicherer Phoenix interessiert Das bestätigte die Swiss Re grundsätzlich, allerdings, ohne Details zu nennen, meldet Focus.de. Zunächst gehe es nur um eine Minderheitsbeteilung. Beide Versicherer hätten zusammen einen Börsenwert von etwa 3 Milliarden Euro, melden die britischen „Sky-News. Focus.de

— Anzeige —
Praktikant gesucht – schnuppern Sie Journalisten-Luft!
Wir suchen ab sofort eine/n engagierten Text-Praktikantin/en für unser Büro in Hamburg. Lernen Sie, wie täglich „Das Tagesbriefing“ entsteht und wie wir weitere Medien im Versicherungs-, Lifestyle- und Reisebereich produzieren. Aktive Mitarbeit erwünscht! Schicken Sie eine kurze E-Mail an info@hagen-pollmeier.de! Wir freuen uns auf Sie.
———————-

Recht

Urteil: Wer während der Arbeitszeit einen Taschendieb verfolgt und sich dabei verletzt, darf dabei nicht an die eigene gestohlene Brieftasche gedacht haben. Ein „Arbeitsunfall“ liegt nur vor, wenn der versicherte Arbeitnehmer ausschließlich die Ergreifung des Diebes verfolgte – wie es der Fall wäre, wenn der Dieb ein fremde Brieftasche gestohlen hätte. Diesen feinen Unterschied definierte das Sozialgericht Berlin (Az. S 163 U 279/19). Asscompact

Tweet des Tages

Surftipp

Renaissance der Gesetzlichen Rente? „Die Zeit“ setzt gesunkene Renditen bei privaten und geförderten Vorsorgeprodukte ins Verhältnis zum „stabilen“ Umlagesystem der Gesetzlichen Rentenversicherung. Kürzer macht es „Die Welt“ und schreibt: „Niedrigzinsen verderben die Lust am Riestern“. Die Zeit Die Welt

Im Krieg ohne Versicherung Sie riskiert im Syrischen Bürgerkrieg jeden Tag ihr Leben – doch eine Versicherung kann sich die italienische Kriegsreporterin Francesca Borri nicht leisten, denn die kostet 750 Euro am Tag, während ein veröffentlichter Artikel gerade mal 70 Euro bringt. Ihr erschütternder Bericht auf Welt.de

Marketing und Soziale Medien

Bei Facebook-Fanseiten kommt es auf die Interations-Raten an Wie Fanseiten-Betreiber ihre eigene Fanseite bei Facebook auf Wirkung prüfen können, steht in der Karrierebibel.

Zahl des Tages

30 Milliarden US-Dollar

Euro sollen deutsche Anleger in Schiffe investiert haben – „doch die Party ist längst vorbei“, so das ZDF in der vergangenen Woche in einer Reportage. Ein Großteil des Geldes sei vor allem für Kleinanleger verloren. ZDF-Mediathek

Zitat des Tages

„Herr Schäuble, bringen Sie das gestohlene zurück“, titelt die griechische Zeitung „Real“ in fast perfektem Deutsch – und meint Reparationszahlungen, die Deutschland den Griechen nach dem verlorenen Weltkrieg II vorgeblich noch schulde! Hintergrund ist der anstehende Griechenland-Besuch Finanzminister Schäubles. Spiegel

Zu guter Letzt

„Warum ich also nicht für die NSA arbeite“ erklärte der Schauspieler Matt Damon als Will in dem Hollywood Film „Good Will Hunting“. Dort spielte Damon im Jahr 1997 eine Mathematik-Genie, das ein Stellenangebot des US-Geheimdienstes NSA ablehnt. So oder so ähnlich hätte auch der Whistle-Blower Edward Snowden sein Handeln begründen können, findet die Süddeutsche Zeitung. Klick-Tipp: Unbedingt klicken!


 

Aktuell im Tagesblog