Renten-Staatsfonds für alle und die Reaktionen, Unfallversicherungen im Test, Rürup-Rente auf dem Prüfstand, Katastrophenanleihen, Krankenkassenbeiträge und Lohnfortzahlung, bis zu 1000 Euro sparen, Protektor will Bestand verkaufen, Zurich engagiert sich in den USA, Peter Slawik geht in Teil-Ruhestand

Thema des Tages

Renten-Staatsfonds für alle Damit die Rente auch zukünftig sicher ist, schlagen drei hessische Minister von Grünen und CDU einen Rentenfonds vor, der vom Staat zum Selbstkostenpreis verwaltet wird. Damit soll verhindert werden, dass die Anleger bei freien Anbietern zu hohe Gebühren zahlen müssen. Die neue Rente sollte jedem zugänglich und günstig sein. Vorbild für das Modell ist Norwegen. Süddeutsche

Kritik am Vorschlag vom GDV Peter Schwank, Mitglied der Hauptgeschäftsführung im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, sieht den Vorschlag dagegen kritisch. Denn er ist sich keineswegs sicher, dass die Verwaltung eines Fonds durch den Staat günstiger ist als eine privatwirtschaftliche Variante. Auch ordnungspolitisch findet er die Idee nicht gut, wie er in der FAZ sagte. Manager Magazin

 


— Anzeige —-

Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing erreichen Sie täglich bis zu 5.000 Assekuranz-Profis

Profitieren Sie jetzt von unseren Top-Angeboten und schalten Sie eine Premium-Anzeige im Tagesbriefing zum überraschend günstigen Preis. Die perfekte Plattform, um kostengünstig Makler, gebundene Vermittler und andere Versicherungs-Profis zu erreichen! Mehr erfahren Sie hier


Unfallversicherungen

Unfallversicherungen im Test Im Auftrag des Handelsblatts hat das Institut Franke und Bornberg Unfallpolicen bewertet. Denn die Fallstricke lauern oft im Kleingedruckten. Auch zu niedrige Versicherungssummen können im Ernstfall problematisch sein. Große Unterschiede gibt es bei den Kosten. Hier kommt es stark auf den Beruf des Kunden an. Welche Tarife gut abgeschnitten haben, steht im Handelsblatt.

Tarife mit Beitragsrückgewähr (UBR-Tarife) Kein gutes Haar lässt Öko-Test in der aktuellen Ausgabe 01/2016 an Unfallversicherungen mit sogenannter Beitragsrückgewähr. Denn in Wahrheit zahlt der Versicherte einen zusätzlichen Betrag in die Police ein, den er nach Ende der Laufzeit mit Zinsen und ggf. Überschuss zurück erhält. Besonders üppig sind die Erträge allerdings nicht, wie das Magazin bemängelt. Nicht einmal Noten werden für den Test vergeben, denn dabei  „wäre ohnehin bestenfalls mangelhaft“ herausgekommen. finanzen.de

Markt-Analysen

Rürup-Rente auf dem Prüfstand Uwe Redler, Mitglied im Bundesverband der Sachverständigen für das Versicherungswesen, sieht große Mängel bei der Rürup-Rente, denn wer den Vertrag vorzeitig beendet, muss z.B. mit hohen Verlusten rechnen. Außerdem gibt es hohe versteckte Abschlusskosten. Was sonst noch zu beanstanden ist: Capital

Katastrophenanleihen Es klingt schon etwas merkwürdig, ist aber möglich: Anleger können tatsächlich Geld verdienen, indem sie auf bestimmte Natureignisse Anleihen abschließen. Ein gutes Wissen um Klimaphänomene sollte vorhanden sein, dennoch gibt es immer mehr Investoren in diesem Bereich. FAZ 

Lebensversicherungs-Rendite Im Dezember haben die großen Gesellschaften ihre Gesamtrenditen bekannt gegeben. Die Allianz kam dabei auf einen Wert von 3,1 Prozent nach 3,4 Prozent in 2014. Die Tendenz geht also nach wie vor abwärts. Auch im Gesamtmarkt ist der Zins gesunken, für das laufende Jahr ist voraussichtlich keine Besserung in Sicht. ARD Börse

Gesellschaft

Krankenkassenbeiträge und Lohnfortzahlung Nach Bekanntgabe von Beitragssteigerungen vieler Krankenkassen ist die Disukussion um die paritätische Aufteilung des kompletten Beitrags wieder entbrannt. Derzeit zahlen die Arbeitgeber nur bis zu einem bestimmten Prozentsatz mit. Eric Schweitzer, Chef des Industrie- und Handelskammertages, will daran nicht rütteln. Denn die Arbeitgeber zahlen bei Krankheit ihrer Angestellten das Krankengeld bis zu sechs Wochen allein. RP Online

Zahl des Tages

Bis zu 1000 Euro sparen Wer seine Policen regelmäßig checkt, kann in einigen Fällen viel Geld sparen, wie das Portal Check24 ermittelt hat. Allerdings sollte dabei auch das Leistungsspektrum nicht außer Acht gelassen werden. Worauf bei Hausrat, Haftpflicht, Kfz etc. zu achten ist, steht in der Welt.


Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Wie werden wir uns 2030 versichern?

Kaum zu glauben, dass es Smartphones und Tablets noch keine zehn Jahre gibt. Da ist es schwer vorauszusehen, wie die Welt in 15 Jahre aussehen wird. Auch Versicherungen haben einen großen Einfluss auf die Gesellschaft. Über die Versicherung 4.0 hat sich der @AssekuranzDoc Gedanken gemacht.


Unternehmen

Protektor will Bestand verkaufen Früher waren sie bei der Mannheimer Leben versichert, dann mussten die Kunden zu Protektor wechseln. Nun soll der nächste Versicherer den Bestand übernehmen. Im Gespräch sollen nach Information des Tagesspiegels die Gesellschaften MyLife, Heidelberger Leben, Frankfurter Leben und Athene Lebensversicherung (früher  Delta Lloyd) sein. Voraussichtlich im Frühjahr soll der Verkauf abgeschlossen sein. Tagesspiegel

Zurich engagiert sich in den USA Der Schweizer Konzern übernimmt den amerikanischen  Agrarversicherer Rural Community Insurance Services (RCIS). Der Anbieter hat mehr als 15 Prozent der Farmer unter Vertrag. Wirtschaftswoche

Namen

Gerrit Wilken wird Vorstand der Ostfriesischen Landschaftlichen Brandkasse Dadurch sind bis Ende des Jahres drei Vorstände für die Gesellschaft verantwortlich. Ende 2016 geht der derzeitige Vorstandsvorsitzende Joachim Queck in den Ruhestand, von da an übernimmt Thomas Weiss den Vorsitz. Versicherungswirtschaft Heute

Peter Slawik geht in Teil-Ruhestand Ende Mai wird das Vorstandsmitglied der Provinzial Rheinland in den Ruhestand gehen. Allerdings nur teilweise, denn seinen Posten als Vorstandsvorsitzender der Lippische Landes-Brandversicherungsanstalt wird er vorerst nicht aufgeben. AssCompact

Der Bund der Versicherten (BdV) tritt Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) bei So wird die schon bisher bestehende Kooperation auch offiziell besiegelt. Das Investment

 

Zitat des Tages

„Pflegeversichert?“, fragte Journalist Moritz von Uslar.

Antwort von Motörhead-Sänger Lemmy Kilmister: „Auch nicht krankenversichert. Welche Versicherung würde mich nehmen?“ Süddeutsche


In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe