Top-Lebensversicherer, Byebye Beratungsprotokoll, Jahresendgeschäft 2015, Krankenkassenfusion, Munich Re arbeitet Vergangenheit auf, Streit wegen (Schein-)Selbstständigkeit, Divestment

Thema des Tages

Wie gut sind die Lebensversicherer? Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) analysierte nun Substanzkraft, Produktqualität und Service von 51 Lebensversicherern. Ergebnis: Unter den Service-Versicherern belegt die WWK Lebensversicherung den 1. Platz, bei den Direktversicherern ist es die Europa Lebensversicherung. Der beste Anbieter von fondsgebunden Policen ist die Canada Life. DFSI


— Anzeige —-

simplr Kunden-App macht Makler zum FinTech Mit simplr hat Dein Kunde seine Versicherungsverträge und Deine Kontaktdaten immer und überall auf seinem Smartphone dabei. Begrüße Deine Kunden persönlich und halte Sie über Deine App immer auf dem Laufenden. Der nächste Schritt in der Kundenkommunikation. Hier jetzt mehr erfahren!


Meinungen

Geeignetheitsprüfung statt Beratungsprotokoll Das ist eine der Veränderungen, die MiFID II und IDD wahrscheinlich mit sich bringen werden. Ein weiterer Schritt Richtung ganzheitliche Finanzberatung, meint Frank L. Braun im TagesBlog.

„Wie wichtig ist für Sie das Jahresendgeschäft 2015?“, fragte das Extrablatt des VersicherungsJournals 101 Vermittler im September. Für 56,1% ist es „genauso wichtig wie der Rest des Jahres“. Rund 38% finden es „wichtig“ oder „sehr wichtig“ und nennen als Vertriebsmotor die Personenversicherung oder eigene Aktionen für den Kunden. VersicherungsJournal

Pay-as-you-live-Modelle werden sich durchsetzen, glaubt Malte-Michael Kaspar, Datenschutzbeauftragter der Ergo Direkt. „Dies gilt zumindest für die jüngere Generation, die einen gänzlich anderen Umgang mit ihren persönlichen Daten pflegt, als ältere Generationen.“ Versicherungswirtschaft heute


— Anzeige —-

BIG direkt gesund bietet exzellenten Service Mit einem hervorragenden zweiten Platz konnte sich die BIG direkt gesund in der aktuellen TCP-Studie ihre digitale Service-Exzellenz bestätigen lassen. Warum das auch für Vermittler spannend ist, berichtet die AssCompact.


Unternehmen

Barmer GEK und Deutsche BKK fusionieren Die Verwaltungsräte beider Unternehmen beschlossen dies am Freitag. Nach ihren Angaben könnte die neue Krankenkasse 2017 die Arbeit aufnehmen. Und wäre mit aktuell 9,6 Millionen Versicherten die größte Kasse Deutschlands. Spiegel

Simplesurance lohnt sich Über 1.000 Online-Shops verkaufen inzwischen Versicherungen, die sie über Simplesurance beziehen. Das 2012 gegründete Start-up ist auch in den USA und Kanada aktiv. Und expandiert weiter. „An der Gewinnschwelle“, titelt deshalb die Süddeutsche.

Munich Re profitierte indirekt von Judenverfolgung Erstmals hat der Rückversicherer seine Rolle in den Jahren 1938 und 1939 aufgearbeitet. Das Fazit: Die Munich Re profitierte indirekt vom Nationalsozialismus. Denn um ihre Flucht zu finanzieren, kündigten tausende Juden ihre Lebensversicherungen oder mussten ihre Grundstücke unter Wert verkaufen. Die Welt Munich Re


 

Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Analoge Kontakte pflegen

Auch wenn sich viele Dinge heute schon bequem digital erledigen lassen, ist der persönliche Kontakte doch durch nichts zu ersetzen. Welche Möglichkeiten zu Gesprächen und Weiterbildung die DKM in Dortmund bietet, erläutert @AssekuranzDoc in der aktuellen Sprechstunde.


Gesellschaft

Selbstständige, ihre Auftraggeber und die gesetzliche Rentenversicherung streiten immer öfter darum, ob der Versicherte scheinselbstständig ist. Laut der Bundesregierung stieg die Zahl der Widersprüche und Klagen gegen die Statusfeststellung in den letzten Jahren stark an. Rheinische Post


— Anzeige —-

Mehr als ein Pool, freier als jeder Strukturvertrieb, innovativer als die AO: VersicherungsCheck24 ist der Zukunftspartner für Versicherungs- und Finanzprofis mit Anspruch. Jetzt unverbindlich informieren: www.versicherungsFAIRtrieb.de.


Zu guter Letzt

De-investiert! ist das Motto der Divestment-Bewegung in den USA. Sie möchte Banken, Versicherungen, Staaten oder Stiftungen dazu anregen, ihr Geld abzuziehen aus Firmen, die mit fossilen Brennstoffen zu tun haben – und so den Klimawandel stoppen. Deutschlandfunk