Maklersterben durch Provisionsverbot, Moderne Unfallversicherung, Barmenia LebensChecker-App

Thema des Tages

Maklersterben nach Provisionsverbot Nach Großbritannien liegen nun auch Zahlen aus der Slowakei vor: Seit Einführung des Provisionsverbots im Jahr 2009 seien dort von 200 bis 300 Maklern „ganze vier übrig geblieben“. Das berichtet Martin Sincak vom slowakischen Vermittler-Verband. Die meisten ehemaligen Makler arbeiten laut Sincak jetzt als angestellte, „gebundene Versicherungsvermittler“. Diese dürfen weiter auf Provisionsbasis vermitteln – nur Makler seien in der Slowakei zur Honorarberatung verpflichtet. Generell bestehe keine ausreichende Zahlungsbereitschaft für die Honorarberatung. Versicherungsjournal.at

Politik & Gesellschaft

Bundesrechnungshof kritisiert Deutsche Rentenversicherung 166 Millionen Euro soll die Deutsche Rentenversicherung zu viel ausgezahlt haben, moniert der Bundesrechnungshof. Focus.de

Hochwasser-Hotlines Der GDV hat eine Liste mit den Schaden-Hotlines der Versicherer erstellt. GDV.de

Versicherungsmarkt

Unfallversicherer werden kreativer Gesellschaften wie Janitos, VHV oder Waldenburger entfernen sich vom ehemals strengen Unfallbegriff und erweitern ihre Leistungen. So sind künftig Bewusstseinsstörungen durchaus mit versichert. Auch Zahnverlust kann bedingungsgemäß als „kosmetische Operation“ gelten. Assistance-Leistungen nehmen zu. Einen Überblick gibt Versicherungsjournal.de.

Unternehmen 

„LebensChecker“-App von der Barmenia Bei der Produkterklärung und der Bedarfsfindung verzichtet die Barmenia komplett auf die Tastatur. Möglich macht das die neue iPad-App „LebensChecker“ – der Kunde kann sie mit Begleitung des Beraters selbst bedienen. Maklerservice.de

Nordwest Assekuranz beteiligt sich an Rückversicherungs-Makler Der Bremer Erstversicherungs-Makler erweitert sein strategisches Geschäfsfeld auf die Rückversicherungs-Vermittlung und beteiligt sich mit 50 Prozent an dem Münchener Rückversicherungs-Makler Syntropia. My-Experten.de.

Marketing und Soziale Medien

DVAG setzt auf iPads im Vertrieb Nach eigenen Angaben hat die Deutsche Vermögensberatung inzwischen 10.000 iPads im Einsatz. Jedes Tablet sei mit 50 interativen Anwendungen vorkonfiguriert, die als Verkaufshilfe funktionieren. So DVAG-Vorstand Helge Lach im Interview mit Cash-Online

Tweet des Tages

Recht

Unübersichtliche Steuerformulare Ein Vater wollte Unterhalts-Zahlungen nachträglich steuerlich geltend machen – nachdem er die richtige Stelle im Elster-Formular fand. Das darf er, sagt der Bundesfinanzhof (Az.: VI R 9/12). Haufe.de

Surf- und Lesetipp

Procontra wird blockiert Der Online-Auftritt des „freien Finanzmagazins“  Procontra wird durch DDos-Attacken blockiert. Procontra bietet dafür die aktuelle Print-Ausgabe zum Download an. Procontra (PDF-Download)

„Die Berufsunfähigkeit drängt mehr als die Rente“ titelt Volker Looman in der FAZ. Der „Finanzanalytiker“ liefert eine Analyse und berechnet das BU-Risiko konkret. FAZ.net

Zahl des Tages

3,9

Prozent sind die Arbeitskosten im ersten Quartal 2013 gestiegen. Destatis.de

Zitat des Tages

„Sprechen Sie keine Schadensfallkündigungen aus“, appellierte der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich anlässlich der Hochwasser-Ereignisse an die Gebäudeversicherer. Spiegel.de

Zu guter Letzt

Superreicherer Der saudische Prinz Walid bin Talal will sich in der „Forbes“-Liste der Superreichen „wegen Geringschätzung“ nach oben klagen. Sein Vermögen sei mit 20 Milliarden US-Dollar („nur“ Forbes-Rang 26) um etwa 10 Milliarden zu niedrig angesetzt. Spiegel.de

Tipp: Ihnen gefällt das Tagesbriefing? Dann zeigen Sie es durch einen Klick auf „gefällt mir“ auf unserer Facebook-Seite. Wir freuen uns!

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe