Viele Unfallversicherer beklagen schrumpfende Bestände (BILDERSTRECKE)

Im Haushalt passieren die meisten Unfälle. Die verordnete Heimarbeit vieler Bundesbürger aufgrund der Corona-Pandemie könnte damit so etwas wie eine Renaissance der Unfallversicherung einläuten. Und diese wäre für so manchen Anbieter auch bitter nötig. Dies zeigt der aktuelle „Branchenmonitor Unfallversicherung“ der V.E.R.S. Leipzig GmbH, der in Kooperation mit dem Marktforschungsunternehmen Sirius Campus entstand. Die Marktstudie untersuchte die Geschäftszahlen des Jahres 2019 der 50 größten Unfallversicherer, die es zusammen auf eine Marktabdeckung von 94 Prozent brachten. Das Ergebnis: Fast jeder zweite Anbieter hatte mit sinkenden Bestandszahlen zu kämpfen. Bei einigen Unfallversicherern kam der Policenschwund fast einem Aderlass gleich. Die Redaktion von procontra-online zeigt in einer Bilderstrecke, um welche Versicherer es sich handelt.