Verdachtsfall der Manipulation von Diagnosen

Bestätigt sich der Verdacht, der laut einem Medienbericht im Magazin Business Insider geäußert wurde, sprechen wir von einem handfesten Skandal. Demnach hat die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen im bereits Januar dieses Jahres Ärztinnen und Ärzte schriftlich angehalten, Diagnosen von AOK-Patienten zu manipulieren. Dies mit dem Ziel mehr Geld aus dem staatlichen Gesundheitsfond abzuschöpfen. Denn bei chronischen Leiden wie zum Beispiel Diabetes können Krankenkassen höhere Fallpauschalen ansetzen. Laut Business Insider besteht der Verdacht, dass die AOK die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen dafür bezahlte Diagnosen zu ändern und die Diagnosekodierung in ihrem Sinne zu gestalten.