Munich Re kooperiert intensiv mit InsurTechs – klassische Vertriebswege werden schrumpfen – Statista kürt die besten Apps

Auf Einkaufstour       

Die Munich Re zählt zu den Flaggschiffen der deutschen Assekuranz und gibt auch international im Rückversicherungsgeschäft den Takt vor. Neben dem traditionellen Geschäft mit dem Risiko und den dazugehörigen Wahrscheinlichkeiten, entdeckt das Münchener Traditionshaus mehr und mehr die Start-up-Szene als ein neues Wirkungsfeld. Emsig und engagiert werden die jungen InsurTechs begutachtet und bei gefallen wird auch kräftig investiert. Kein Wunder also, dass die zwei wohl heißesten Kandidaten aus dem Bereich der jungen Technologieunternehmen mit der Munich Re kooperieren. Mit Getsafe und wefox-Tochter ONE will der Rückversicherer seine Expertise im Risikogeschäft mit dem digitalen Ansatz der jungen Wilden verbinden. Die Früchte dieser Kooperation sollten eigentlich am Ende Kunden und Verbraucher durch eine merkliche Transparenz in Vertrags- und Kostenstruktur zu spüren bekommen. procontra-online

Kundenkontaktpunkte über alle Kanäle hinweg               

“Wir werden deutlich weniger Vermittler als heute haben.”

Mit dieser resoluten Aussage konstatiert Unternehmensberater Peter Wolter der Vermittlerlandschaft in Deutschland eine bewegte Zukunft. Die neuen Anforderungen seitens der Gesetzgebung, aber eben auch das sich verändernde Geschäftsmodell durch den Einsatz neuer Technologien werden dafür ursächlich sein, dass eine ganze Reihe von klassischen Vertriebswegen an Bedeutung verlieren werden. Der Schlüssel für den zukünftigen geschäftlichen Erfolg sieht Wolters ganz klar in der Qualifizierung der Vermittler und die Bündelung von Ressourcen in der operativen Umsetzung. Cash.online


— Anzeige —-

Umgedacht bei der Gewerbe-Police: umfassender Schutz für Unternehmer

„Der Plan war, eine Lösung aus der Taufe zu heben, die optimal auf die Bedürfnisse der Kunden eingeht“, sagt Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb der Bayerischen.

Die neue Gewerbe-Police der Bayerischen ist wie schon die “Eine meine Police“ im Privatkundenbereich ein Ergebnis des „Umdenkens“ der Bayerischen. Auch diese wurde konsequent als All-Risk-Police konzipiert. Für den gewerblichen Versicherten, also den Unternehmer oder sein Unternehmen bedeutet das: Alles, was in den Versicherungsbedingungen nicht als Ausschluss definiert ist, ist automatisch mitversichert. Neben dem deutlich stärkeren Versicherungsumfang liefert das neue Vertragswerk somit auch eine höhere Transparenz und Verständlichkeit.
Mehr auf umdenken.co.


Zahl des Tages

431

Millionen Versicherungsverträge zählt der Gesamtbestand der deutschen Versicherungswirtschaft zum Jahresende 2016 und damit gut zwei Millionen Verträge mehr, als noch im Jahr zuvor. Und auch die Beitragseinnahmen in ihrer Gesamtheit konnten auf nunmehr knapp 194 Milliarden Euro gesteigert werden. GDV-Pressemitteilung


— Anzeige —-

Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing erreichen Sie täglich bis zu 5.000 Assekuranz-Profis 

Profitieren Sie jetzt von unseren Top-Angeboten und schalten Sie eine Premium-Anzeige im Tagesbriefing zum überraschend günstigen Preis. Die perfekte Plattform, um kostengünstig Makler, gebundene Vermittler und andere Versicherungs-Profis zu erreichen! Mehr erfahren Sie hier


Die besten Apps           

Nicht nur Fin- und InsurTechs versuchen den Verbrauchern ihre Geschäftsideen über mobile Applikationen näher zu bringen. Seit langem schon haben natürlich auch die traditionellen Marktteilnehmer der Finanz- und Versicherungswirtschaft ihre eigenen Apps für die mobilen Endgeräte ihrer Kunden entwickelt. Doch bei den Nutzungsraten der einzelnen Anbieter gibt es gewaltige Unterschiede. Eine Studie des Online-Portals Statista hat die Kundenzufriedenheit in Bezug auf die technischen Helferlein untersucht und kürte die erfolgreichsten und besten Apps in dem jeweiligen Segment. In Sachen Funktionsumfang schnitten die Apps der Versicherungsunternehmen dabei am schlechtesten ab. Hier sehen viele Verbraucher noch durchaus Luft nach Oben, wenn es um die Ausgestaltung der Anwendungen geht. DasInvestment

Das Rückgrat der Assekuranz [BILDERSTRECKE] 

Seit dem Großen Hamburger Brand aus dem Jahr 1842, ist die Notwendigkeit, Versicherungsrisiken zu verteilen und gegebenenfalls durch zusätzliche Absicherungsmechanismen zu ergänzen, aus der Assekuranz nicht mehr wegzudenken. Damals hatte dieses verheerende Ereignis den ältesten deutschen Versicherer – die Hamburger Feuerkasse – an den Rand ihrer Existenz gedrängt. Nur mit viel Mühe konnte eine Insolvenz seinerzeit verhindert werden. Welche Rückversicherungen im Konzert der Großen die ersten Geigen spielen, zeigt ein Vergleich der Geschäftszahlen von 2016. ARD-Börse

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe