BVK bezieht Stellung zu Vorwürfen von Check24 – Kostenquoten der Lebensversicherer immer noch zu hoch – Prominentes Konsortium arbeitet an Blockchain-Plattform

Anbahnungs- oder Geschäftskontakt, das ist hier die Frage       

Die rechtliche Auseinandersetzung des Bundesverbands Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) und der Vergleichsplattform Check24 zu den Fragen der Erstinformation wurde hinlänglich durch das Urteil des Oberlandesgerichts München geklärt. Check24 bestätigte die Umsetzung und sorgte mit der Aussage, dass die Übergabe der Erstinformation auch bei telefonischem Kontakt mit den Kunden durchgeführt werden würde, für Wirbel. Denn im gleichen Atemzug zweifelte der Onlineanbieter von Versicherungsvergleichen an der Sorgfalt bei der Umsetzung der Pflichten nach §11 VersVermV in den Reihen der Maklerschaft. Nun nahm der BVK zu den Vorwürfen Stellung und differenziert zwischen Anbahnungs- und Geschäftskontakt. procontra-online

Zitat des Tages               

„Die Entwicklung der Abschlusskosten ist kein Ruhmesblatt für die deutschen Lebensversicherer“

Klare Worte findet Marc Surminski, Chefredakteur der Zeitschrift für Versicherungswesen, zu den aktuellen versicherungswirtschaftlichen Berechnungen der 50 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland. Demnach sei die Kostenquote, die sich im Schwerpunkt aus den Vertriebs- und Verwaltungskosten berechnet. Und in beiden Fällen sind die Einsparungen eher geringer Natur, auch wenn eine positive Tendenz durchaus zu verzeichnen ist. So sank die Verwaltungsquote auf durchschnittlich 2,3 Prozent und die Vertriebskostenquote auf durchschnittlich 4,9 Prozent. Versicherungsmagazin


— Anzeige —-

Umgedacht bei der Gewerbe-Police: umfassender Schutz für Unternehmer

„Der Plan war, eine Lösung aus der Taufe zu heben, die optimal auf die Bedürfnisse der Kunden eingeht“, sagt Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb der Bayerischen.

Die neue Gewerbe-Police der Bayerischen ist wie schon die “Eine meine Police“ im Privatkundenbereich ein Ergebnis des „Umdenkens“ der Bayerischen. Auch diese wurde konsequent als All-Risk-Police konzipiert. Für den gewerblichen Versicherten, also den Unternehmer oder sein Unternehmen bedeutet das: Alles, was in den Versicherungsbedingungen nicht als Ausschluss definiert ist, ist automatisch mitversichert. Neben dem deutlich stärkeren Versicherungsumfang liefert das neue Vertragswerk somit auch eine höhere Transparenz und Verständlichkeit.
Mehr auf umdenken.co.


Zahl des Tages

5,1

Milliarden US-Dollar soll die amerikanische Büro-Kommunikationssoftware Slack mittlerweile wert sein. Das junge Unternehmen schriebt zwar immer noch keine schwarzen Zahlen, hat aber über die vergangenen Jahre mal eben 600 Millionen US-Dollar an Investitionsgeldern einsammeln können. Frankfurter Allgemeine Zeitung


— Anzeige —-

Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing erreichen Sie täglich bis zu 5.000 Assekuranz-Profis 

Profitieren Sie jetzt von unseren Top-Angeboten und schalten Sie eine Premium-Anzeige im Tagesbriefing zum überraschend günstigen Preis. Die perfekte Plattform, um kostengünstig Makler, gebundene Vermittler und andere Versicherungs-Profis zu erreichen! Mehr erfahren Sie hier


Blockchain in der Transportversicherung           

Hochkarätig ist das Feld derer besetzt, die sich in einem Konsortium zusammenfanden, um auch das Feld der Transportversicherung in Sachen Blockchain auf den neuesten Stand zu hiefen. Neben den Unternehmensberatungsgesellschaften Ernst & Young und Willis Towers Watson, sind auch die Versicherungsunternehmen MS Amlin und XL Catlin mit von der Partie. Fachlicher Input von Kundenseite steuert die global agierende Reederei A. P. Møller-Mærsk hinzu. Die Plattform soll nach Aussagen des Konsortiums auf der Cloud-Technologie von Microsoft Azure basieren. Ziel sei eine Kosteneinsparung durch eine Verminderung von Abstimmungsdifferenzen in dem komplexen Geschäftsfeld der Transportversicherung zu erzielen. Versicherungsbote

Kryptowährungen bald offiziell? [VIDEO] 

Mit einer Meldung, die man in Finanzkreisen als Paukenschlag bewerten könnte, äußerte sich die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) zum Thema Kryptowährung und erwägt zukünftig in diesem Geschäftsfeld mitzumischen. Ein „Zentralbank-Bitcoin“ wäre demnach weniger anfällig für Schwankungen und dies sei insbesondere im Hinblick einer stabilen Geldpolitik als verlässliche Grundlage von Vorteil. Ein Videobeitrag erläutert hier die Hintergründe zu Bitcoin und Co. ARD-Börse

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe