Unfallversicherung in der Kritik – LVRG 2 gefordert – Mietpreisbremse verfassungswidrig

Der Goldesel der Assekuranz       

In einer aktuellen Kolumne von Hermann-Josef Tenhagen, argumentiert dieser entschieden gegen die Unfallversicherung. Nach Ansicht des Finanztip-Chefredakteurs, werde dem Verbraucher bei der Vermittlung ein falsches Gefühl der finanziellen Sicherheit vermittelt, welches so in Realität keinen Bestand hat. Und so fordert er auch die Vermittler und insbesondere die Versicherungsmakler auf, bei der Vermittlung von Unfallversicherungen im Sinne des Kunden zu agieren und für wirkliche Aufklärung zu sorgen. Denn, so Tenhagen, die simpel anmutende und damit leicht zu verkaufende „Konstruktion“ der Unfallversicherung werde auch von Seiten des Vertriebs nur allzu häufig für großangelegte Verkaufskampagnen genutzt. Und mit einer Schaden-Kosten-Quote von unter 95 Prozent (2016) wirft diese unter das Volk gestreute Absicherung dann auf Versichererseite stattliche Gewinne ab. procontra-online

Zitat des Tages               

„BaFin und Bundesfinanzministerium sollten beim Umgang mit schwächelnden Versicherer stets die Interessen der Versicherungsgemeinschaft im Blick behalten.“

So kommentiert Henning Kühl, Chefaktuar (DAV) der Policen Direkt-Gruppe, die Lage bei einigen Lebensversicherungen und stellt im Umgang mit diesen, ganz klar das Allgemeinwohl vor die kurzfristigen Interessen einzelner Unternehmen. Zudem beschwört er die Politik ein „LVRG 2“ auf den Weg zu bringen, welches die gesetzliche Grundlage schaffen soll, die Lebensversicherung grundlegend zu ändern, um damit in Zeiten von Niedrigzins auch weiterhin wettbewerbsfähig sein zu können. Versicherungswirtschaft-heute

 


— Anzeige —-

Umgedacht bei der Gewerbe-Police: umfassender Schutz für Unternehmer

„Der Plan war, eine Lösung aus der Taufe zu heben, die optimal auf die Bedürfnisse der Kunden eingeht“, sagt Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb der Bayerischen.

Die neue Gewerbe-Police der Bayerischen ist wie schon die “Eine meine Police“ im Privatkundenbereich ein Ergebnis des „Umdenkens“ der Bayerischen. Auch diese wurde konsequent als All-Risk-Police konzipiert. Für den gewerblichen Versicherten, also den Unternehmer oder sein Unternehmen bedeutet das: Alles, was in den Versicherungsbedingungen nicht als Ausschluss definiert ist, ist automatisch mitversichert. Neben dem deutlich stärkeren Versicherungsumfang liefert das neue Vertragswerk somit auch eine höhere Transparenz und Verständlichkeit.
Mehr auf umdenken.co.


Zahl des Tages

2,1

Prozent stieg das Gesamtvolumen aller in der Eurozone vergebenden Kredite gegenüber dem Vorjahr, teilte die Europäische Zentralbank in einer aktuellen Pressemitteilung mit. Hintergrund sei die langanhaltende Niedrigzinsphase, die Privat- wie auch Geschäftskunden zur Kreditaufnahme bewegten. Finanzwelt


— Anzeige —-

Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing erreichen Sie täglich bis zu 5.000 Assekuranz-Profis 

Profitieren Sie jetzt von unseren Top-Angeboten und schalten Sie eine Premium-Anzeige im Tagesbriefing zum überraschend günstigen Preis. Die perfekte Plattform, um kostengünstig Makler, gebundene Vermittler und andere Versicherungs-Profis zu erreichen! Mehr erfahren Sie hier


Mietpreisbremse nicht rechtens           

Das Berliner Landgericht hatte mit einem Hinweisbeschluss vom 14. September 2017 die Vorschrift im Bürgerlichen Gesetzbuch über die Mietpreisbremse für verfassungswidrig erklärt und damit für einen juristischen Paukenschlag sondergleichen gesorgt. Ausgang für die Überprüfung der Verfassungsmäßigkeit war ein Rechtsstreit zwischen Mieter und Vermieter, der sich auf einem Zuspruch auf Rückzahlung zu viel bezahlter Miete begründete. In dem verhandelten Fall, hatte die vom Vermieter erhobene Miete deutlich oberhalb des ortsüblich zulässigen Mietzinses gelegen und sei damit nicht rechtens. Cash.online

Norwegens Staatsschatz [BILDERSTRECKE] 

Wohl der nächsten Generation, die im hohen Norden, genauer gesagt in Norwegen das Licht der Welt erblickt. Denn zumindest in finanzieller Hinsicht läuft es im Land der Trolle und Fjorde bombig. Der Staatliche Pensionsfonds Norwegens investiert die ertragreichen Staatseinnahmen aus dem Ölgeschäft in die Finanzmärkte, um damit ein finanzielles Polster angelegt zu haben, wenn die Ölquellen einmal nicht mehr sprudeln. Per 19. September erreichte der Staatsfonds erstmalig die Marke von 1 Billion US-Dollar. In welche Titel der Fonds investiert, zeigt das Handelsblatt

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe