„Euro“-Vergleichstest: Autoversicherungen werden teurer

Vollkasko-Schutz kostet binnen Jahresfrist durchschnittlich elf Prozent mehr / Kfz-Haftpflicht legt um drei Prozent zu

PRESSEMITTEILUNG – Wirtschaftsmagazin Euro – Autoversicherungen werden immer kostspieliger. Der Vollkasko-Schutz für einen VW Golf ist binnen Jahresfrist um durchschnittlich elf Prozent teurer geworden, ergab eine Untersuchung der Ratingagentur Franke und Bornberg im Auftrag des Wirtschaftsmagazins „Euro“ (Ausgabe vom 22. Oktober). Allerdings ist die Spanne groß. Der stärkste Anstieg bei einem einzelnen Vollkasko-Anbieter betrug 39 Prozent, bei anderen sank die Prämie um bis zu 23 Prozent.

In der Kfz-Haftpflicht ging es um durchschnittlich drei Prozent nach oben. Weiteres Ergebnis bei der Haftpflicht: Die Prämien der Policen für eine bestimmte Haltergruppe liegen oft weit auseinander. So verlangt der Anbieter WGV-Himmelblau bei Fahranbietern knapp halb so viel wie der ADAC, obwohl die Bedingungen in beiden Fällen weit überdurchschnittlich großzügig sind. Zugleich sind kostspielige Policen nicht unbedingt besonders gut: Der Fahranfänger-Tarif der WWK ist am teuersten, spielt aber in punkto Qualität nicht in der obersten Liga.

Der Test von „Euro“ basiert auf 73 Tarifen von 38 Anbietern. Er erfolgte mit Blick auf den 30. November. Zu diesem Termin sind die meisten Kfz-Versicherungen kündbar.

Den kompletten Beitrag kann auf finanzen.net gelesen werden.