„Euro am Sonntag“ testet Beihilfetarife / Erhebliche Unterschiede zur normalen Privaten Krankenversicherungen

Debeka und Universa haben die besten Krankenschutz für Beamte

PRESSEMITTEILUNG – Debeka und Universa haben die besten Beihilfetarife für Beamte. Das ergab ein Vergleichstest der Wirtschaftszeitung „Euro am Sonntag“ (Ausgabe vom 23. August). Tarife der beiden Versicherer erhielten jeweils ein „sehr gut“.

Beihilfetarife sind spezielle Private Krankenversicherungen (PKV). Sie zahlen bei Beamten überwiegend bis komplett jenen Teil der Krankheitskosten, die der Dienstherr nicht abdeckt. Diese Policen sind für fast alle Berechtigten attraktiver als die Mitgliedschaft in einer Gesetzlichen Krankenkasse.

Die Untersuchung ergab, dass die Streubreite der Leistungen bei Beihilfetarifen geringer ist als bei Angeboten für den Rest der Kundschaft. Nicht-Beamte müssen sich zwischen Kompakt-, Quoten-, Normal- und Leistungstarifen entscheiden, während die Beihilfeabsicherung üblicherweise ausschließlich auf Normaltarifen beruht. Weiteres Ergebnis: Beamte bekommen nur selten Tarife mit Selbstbeteiligung offeriert, während dies bei anderen Bevölkerungsgruppen nahezu Standard ist.

Der Test entstand in Zusammenarbeit mit dem Informationsdienstleister KVpro.de, der auf PKV spezialisiert ist. Einbezogen waren 263 Tarife von 32 Anbietern. Besonderer Wert wurde auf umfangreiche Leistungen gelegt, weitere Kriterien waren günstige Prämien und hohe Stabilität der Unternehmen. Die Note „gut“ erhielten: Concordia, DBV, Barmenia, R + V, Alte Oldenburger, Hallesche, Nürnberger, HUK-Coburg, HanseMerkur, Pax-Familienfürsorge, LVM, Münchener Verein und Süddeutsche.