Rentenärger und kein Ende, Vorsorgevollmacht als vertrauensbildende Maßnahme, Ergo im Aufwind

Thema des Tages

Fliegt Nahles die Rentenreform bald um die Ohren? Ganz schnell sollte sie kommen, die Rentenreform von Neu-Ministerin Andrea Nahles (SPD), die von vielen Experten als Wahlgeschenk auf Kosten der jüngeren Generation angesehen wird. Nun folgt neues Ungemach: Weit mehr Menschen als bisher angenommen sollen Anspruch auf die abschlagsfreie Rente mit 63 Jahren haben, berichtet das Handelsblatt und zitiert aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Grund für die überraschend hohen – und damit teuren – Zahlen: Arbeitsministerin Nahles will, dass in den 45 benötigten Beitragsjahren die Bezugszeiten von Arbeitslosengeld unbegrenzt zählen. Über eine mit der Union vereinbarte Begrenzung auf fünf Jahre setzte sie sich in ihrem Gesetzesentwurf hinweg. Dieser wurde dennoch am Mittwoch vom Bundeskabinett durchgewunken. Handelsblatt


— Anzeige —-

Jetzt anmelden: ARUNA-Messe in Potsdam!

Aruna-Messe001Am 14. März ist es wieder soweit: Über 100 Aussteller aus der Versicherungswelt, der Finanzbranche, der IT und der Weiterbildung treffen sich zur ARUNA-Messe in Potsdam. Eignen Sie sich in über 40 Fachvorträgen wieder kompaktes Wissen an und freuen Sie sich auf Motivationshilfen und Unterstützung für die Psyche. JETZT HIER ANMELDEN!


Politik und Gesellschaft

Kunden direkt auf Vorsorgevollmacht ansprechen „Möchten Sie, dass fremde Menschen über Sie entscheiden?“, fragt  Steffen Dörre von der Tutus AG seine Kunden. Viel Geld verdiene ein Makler nicht, wenn er seine Kunden auf solche sensiblen Themen anspricht. Aber er schafft Vertrauen, meint der Versicherungsbote. 

Bundesgesundheitsminister Gröhe (CDU) will pauschalen Zusatzbeitrag von Krankenkassen streichen Ab 1. Januar 2015 sollen Versicherungsnehmer nur tiefer in die eigene Tasche greifen, wenn ihre Krankenkasse zusätzliche Mittel benötigt. Der Arbeitnehmeranteil kann dann wieder von Krankenkasse zu Krankenkasse variieren. Der Arbeitgeberanteil soll fest bei 7,3% bleiben. RP Online


Finanz- und Versicherungsmarkt:

Schutzvereinigung für Versicherungsvermittler wächst 18% mehr Mitglieder als im Vorjahr verzeichnet die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler. Mit 14 neuen Netzwerkpartnern wächst die Gesamtanzahl nun auf 48 Partner. Besonders die „kostenneutrale Einführung einer automatischen Straf-Rechtsschutzversicherung“ sei gut angekommen. Tagesbriefing (Pressemitteilung)

Wie Vermittler Kundendaten schützen Eine durchgängige Verschlüsselung von E-Mails ist wichtig. Ansonsten sei die E-Mail mit einer Postkarte zu vergleichen, so Kurt Kammerer, Geschäftsführer von regify. Dafür entwickelte Programme helfen den Versicherungsvermittlern beim Verschlüsseln. Spezielle Apps schützen auch E-Mails, die vom Handy aus verschickt werden, schreibt Kurt Kammerer in einem Gastbeitrag für Pfefferminzia.


— Anzeige —-

Bestandssuche Göttingen und Umgebung exklusiv!

Gesucht werden Maklerbestände im Raum Göttingen, PLZ-Bereich 37. Die Kunden werden nach einer Übernahme durch eine langjährig erfolgreich am Markt tätige Maklerfirma nachhaltig und persönlich betreut. Schwerpunkte der Beratung der Maklerfirma liegen u.a. im Vorsorgemanagement und der Vermögensverwaltung. Auch kleinere Teilbestände sind interessant. Nehmen Sie bitte vertrauensvoll Kontakt mit Bezug auf Kaufgesuch Nr. 2014-013S unter: http://www.bestandundnachfolge.de/kontakt/


Unternehmen

Zurich wird gläsern Ab Juli 2014 zeige die Zurich bei allen Fondspolicen, „wie sich die Kosten auf die Beitragsrendite auswirken“, sagt Marcus Nagel, Vorstand der Lebensversicherungs-Sparte bei Zurich. Die wichtigsten Zahlen sollen für den Kunden übersichtlich in einer Tabelle stehen. Versicherungsmagazin 

Der Hannoverschen ist egal, ob verheiratet oder verpartnert Nun haben auch eingetragene Lebenspartnerschaften ein Anrecht auf Nachversicherungsgarantie bei Risikolebens-, Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung bei der Hannoverschen.

InterRisk erwirtschaftet hohe Rendite Mindestens 3,85% Zinsen inklusive der laufenden Überschussbeteiligung erhalten die Kunden der InterRisk. Und eine garantierte Beitragsrendite von 1,69% errechnete die Rating-Agentur Assekurata für einen Standardvertrag der InterRisk.  „So nah ist kein anderer Versicherer am Garantiezins dran“, meint Manfred Poweleit vom Map-Report. Tagesbriefing (Pressemitteilung)

Ergo-Fondsrente kommt gut an Kunden und Vertrieb würden das Produkt gleichermaßen positiv beurteilen, sagt Torsten Oletzky, Vorstandsvorsitzender der Ergo. „Ergo Rente Garantie“ und „Ergo Rente Chance“ sind erst seit rund sechs Monaten auf dem Markt. Davon, das Konzept nun auch „zügig auf die bAV und auf die Basisrente (Rürup-Rente) auszuweiten“ spricht er im Interview mit Versicherungswirtschaft heute.

Neuartige Versicherungen von Ergo verkaufen sich gut Mehr als die Hälfte des Absatzes bei eigenen Vermittlern und unabhängigen Maklern entfällt bei Ergo inzwischen auf Rentenpolicen ohne durchgehenden Garantiezins, berichtet Börse Online. Tagesbriefing (Pressemitteilung)

Funk stärkt Familienunternehmen Ihr neues Dienstleistungsportfolio „Funk2FamilyBusiness“ versichert relevante betriebliche Risiken. Es richtet sich speziell an Familienunternehmen. Diese können folgende drei Module des Portfolios frei kombinieren: Familie und Vermögen, Management, Mitarbeiter. Funk


Gast-Blogger gesucht: Ihr Fachbeitrag im Tagesbriefing!

Bloggen ist die beste Art, sich im Internet bekannt zu machen – aber nicht jeder Versicherungs-Profi hat die Zeit und Ressourcen für einen eigenen Blog. Wir vom Tagesbriefing bieten Ihnen die Möglichkeit, sich bei Kunden und Kollegen mit Ihrem Fachbeitrag zu positionieren. Und das völlig kostenlos. Mehr erfahren Sie hier.


Marketing & soziale Medien

„….eine eigene Marke entwickeln“, rät Silke Grimm, Finanzvorstand des Kreditversicherers Euler Hermes, allen Frauen, die Karriere machen wollen. Selbstbewusstsein und Selbstvermarktung habe sie in ihre Position gebracht. Welche Hürden Silke Grimm dabei nehmen musste, erzählt sie im Interview mit dem manager magazin.

„Versicherungsalbtraum“ von Asstel gewinnt Wie viel Schaden richtet John McClane in den „Stirb langsam“-Filmen an? Und wer soll das versichern? Die virale Kampagne der globalen Digitalagentur DigitasLBi für den Versicherer Asstel kombiniert Video, Gewinnspiel und einen bekannten Filmhelden. Silber holte das Web-Marketing beim Annual Multimedia Award, Sapphire beim Cristal Festival in der Kategorie Digital & Mobile (Worldwide). themenportal Asstel-Kampagne


Namen

Stephan Schinnenburg verlässt seine Position als Geschäftsführer von Analysehaus Morgen & Morgen Ende Januar. Ab April wird er bei einem Versicherer arbeiten. Inhaber Joachim Geiberger übernimmt. Cash.Online

Thomas Holle ist nun Director und Prokurist bei Mesterheide GmbH Insurance Brokers & Riskmanagers. Er verantwortet den neuen Geschäftsbereich M&A Business Solutions. Versicherungsmagazin


Tweets des Tages


Zahl des Tages

134

gesetzliche Krankenkassen zählte das Bundesministerium für Gesundheit im Dezember 2013. Vor fünf Jahren waren es noch 215. Grund hierfür: Viele Kassen schlossen sich zusammen, um effizienter zu arbeiten. VersicherungsJournal


Zitat des Tages

„Wenn zwölf Jahre Arbeitslosigkeit anerkannt werden, wird die ganze Idee der Rente mit 63 ad absurdum geführt. Wir wollten doch Menschen einen früheren Ausstieg ohne finanzielle Einbußen ermöglichen, die 45 Jahre geschuftet haben“, meint Carsten Linnemann, Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung der CDU. Handelsblatt


Zu guter Letzt

Bundeskartellamt ermittelt gegen die Deutsche Bahn Das Bundeskartellamt verdächtigt die Deutsche Bahn, ihre „marktbeherrschende Stellung“ missbraucht zu haben. Sie hätten kaum „Zugang zu den Vertriebskanälen der Deutschen Bahn“, sollen Wettbewerber bei dem Kartellamt angegeben haben. Die Deutsche Bahn dementiert: Sie behindere Wettbewerber nicht. Spiegel


Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Sieg und die verlorene Unschuld

Vom Verbraucherschützer zum Verbraucherverwirrer Trotz neuer Erfolge vor Gericht: Die Fälle häufen sich, in denen Verbraucherschützer auf die Nase gefallen sind. Dies könne dazu führen, dass zum Beispiel Versicherungskunden sinnvolle Produkte kündigen und in falsche investieren, meint Dr. Peter Schmidt in seiner Sprechstunde beim @AssekuranzDoc.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe