Die Debatte um Lebensversicherungs-Run-Offs kommt nicht zur Ruhe

Ende November kommentierte Giovanni Liverani, Vorstandsvorsitzender der Generali Deutschland AG, in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in breiter Öffentlichkeit den Run-Off der deutschen Lebensversicherungssparte. Seine Argumentation dabei, klassische Lebensversicherungsverträge mit hohen Garantiezinsen seien nicht mehr zeitgemäß und daher toxisch für die gesamte Branche, rief naturgemäß Gegenstimmen auf den Plan, die sich wortgewaltig zum Thema äußerten. Der britische UK High Court hatte indes ein Run-Off von Prudential und Rothesay in Höhe von zwölf Milliarden Pfund eine klare Absage erteilt. Vielleicht ja ein Urteil mit Strahlwirkung auch auf Deutschland. procontra-online