Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler – Work-Life-Balance: Zeit für Selbstreflektion – Armutsfalle Pflegebedürftigkeit

Ordentliche Geschäftsübergabe, statt Notverkauf 

Wann weiß man eigentlich, dass der Zeitpunkt gekommen ist, um den eigenen Beruf an den Nagel zu hängen und in den wohlverdienten Ruhestand zu gehen? Selbst im Angestelltenverhältnis ist diese scheinbar simple Frage gar nicht so einfach zu beantworten. Um ein Vielfaches schwieriger wird die Sache, wenn die eigene Ruhestandsplanung eins zu eins mit dem Finden eines geeigneten Nachfolgers und die Übergabe des erarbeiteten Bestands verbunden ist. Mit einigem Unverständnis liest sich dann in diesem Zusammenhang das Ergebnis des aktuellen AfW-Vermittlerbarometers, nachdem sich knapp die Hälfte der befragten Versicherungsmakler mit dem Gedanken tragen in 15 oder weniger Jahren in Rente zu gehen, aber die Suche nach dem eigenen Nachfolger für die Bestandsübergabe noch nicht mal begonnen haben. procontra-online

Zitat des Tages           

 „Fragen Sie sich regelmäßig: Stimmt mein Handeln mit meinen Lebenszielen und -maximen überein?“

Mit dieser beispielhaften Fragestellung weist Nikola Doll, selbständiger Coach für Privatpersonen und Unternehmen, immer wieder auf das nötige Maß an Selbstreflektion hin, welches notwendig ist, um sowohl im Berufs- als auch im Privatleben glücklich zu sein. Klar ist, dass in der heutigen schnelllebigen Zeit der Wunsch nach einer adäquaten Work-Life-Balance immer mehr in den Vordergrund zu rücken scheint. Gleichwohl bestätigen eine ganze Reihe von Umfragen auch, dass positiver Berufsstress das entscheidende Elixier ist, welches uns mit Freude und Spaß an neue Herausforderungen gehen lässt. Versicherungsmagazin

— Anzeige —-

Special auf umdenken.co: Die IDD kommt

Die IDD stellt die Branche vor einige Herausforderungen. Die Bayerische bereitet sich seit einigen Monaten intensiv auf die neue Vermittler-Richtlinie vor und unterstützt Vermittler dabei.

„Unser IDD Special auf umdenken.co bietet Infos, Tipps und Know-how aus erster Hand“, berichtet Konrad Häuslmeier, Projektleiter IDD der Bayerischen. Nützliche Beiträge, Interviews mit Branchenexperten und eine Broschüre mit den wichtigsten Fragen und Antworten zu IDD für Vermittler gibt es auf umdenken.co.
umdenken.co.


Zahl des Tages
2030

lautet das Jahr in dem laut Zielsetzung der Energieminister der EU-Staaten eine nachhaltige Energiewende in Europa Realität sein soll. Demnach liegt das Bestreben unter anderem in einer Reduzierung umweltschädigender Klimagase um 40 Prozent. SPIEGEL.online


— Anzeige —-

Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing erreichen Sie täglich bis zu 5.000 Assekuranz-Profis 

Profitieren Sie jetzt von unseren Top-Angeboten und schalten Sie eine Premium-Anzeige im Tagesbriefing zum überraschend günstigen Preis. Die perfekte Plattform, um kostengünstig Makler, gebundene Vermittler und andere Versicherungs-Profis zu erreichen! Mehr erfahren Sie hier


Jeder Sechste ist bedroht 

Laut einer aktuellen Publikation der Saarbrücker Zeitung bezogen 440.000 Pflegebedürftige im letzten Jahr zusätzlich Sozialhilfe, da die Aufwendungen für die Pflegebetreuung aus den eigenen finanziellen Mitteln nicht zu stemmen war. Die Datenbasis für diese alarmierenden Zahlen kommt dabei von öffentlicher Seite, namentlich vom Statistischen Bundesamtes (Destatis). Diese schon jetzt gravierende Situation wird nach Meinung einer breiten Mehrheit von Gesundheitsexperten zukünftig noch einmal deutlich verschärfen. Die Zeit wäre demnach mehr als reif, um dieser volkswirtschaftlichen Herausforderung gesamtverantwortlich im Sinne eines sozialwirtschaftlichen Zusammenlebens zu begegnen. Doch noch scheinen die aktuellen Prioritäten auf anderen Themen zu liegen, ein Umstand, der uns alle zukünftig teuer zu stehen kommen kann. Versicherungsbote

So ticken die Deutschen in Sachen Geldanlage [BILDERSTRECKE] 

Eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa hat sich mit der Fragestellung beschäftig, in welche Form der Geldanlage die Deutschen am ehesten geneigt sind zu investieren. Wenig überraschend kommt die Studie zu dem Schluss, dass risikoarme Sparformen dabei ganz oben in der Gunst der Privatanleger stehen. Doch neben den Dauerbrennern wie Gold oder Immobilien, gibt es auch einige Wenige, die es in Sachen Investitionen etwas extravaganter mögen. Wirtschaftswoche

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe