Innovationspreis der Assekuranz, Wann Telematik sich lohnt, Geldanlage, Kauderwelsch auf Dienstreise, Versicherungsbetrug in Hessen und Unterfranken, Marktwächter, Kuschelnd reich werden

Thema des Tages

Die innovativsten Versicherer Vier Versicherer gewannen Gold beim Innovationspreis der Assekuranz 2015: Die DFV mit ihrem Produkt „DFV-Deutschland-Pflege“, die my Life Lebensversicherung mit „my Life Garant (LGN)“, die Barmenia mit ihrer „Unfallversicherung mit Wunschgliedertaxe“ und die Basler Sachversicherung mit dem „Hausrat Sofort-Schutzbrief“. Hinter dem Preis stehen das Analysehaus Morgen & Morgen sowie das Fachblatt Versicherungsmagazin.


— Anzeige —-

Mehr als ein Pool, freier als jeder Strukturvertrieb, innovativer als die AO: VersicherungsCheck24 ist der Zukunftspartner für Versicherungs- und Finanzprofis mit Anspruch. Jetzt unverbindlich informieren: www.versicherungsFAIRtrieb.de.


Versicherungsmarkt

Telematik soll sich endlich lohnen Doch damit das passiert, müssten Versicherer mehr Daten zum Fahrverhalten sammeln und sie stärker mit den Daten anderer Fahrer vergleichen, meint Dr. Gero Nießen von der Unternehmensberatung Towers Watson. Die Schadenerfahrung des einzelnen Versicherers sei oft nicht relevant, weshalb beispielsweise US-Versicherer auf gemeinschaftliche Datenpools zugreifen. Versicherungsbote

Wie Krankenversicherer ihr Geld anlegen Investmentfonds sind die beliebteste Geldanlage deutscher Krankenversicherer. Sie investierten dort aktuell rund 60 Milliarden Euro. 46 Milliarden Euro fließen in Pfandbriefe, 43 in Anlagen bei Kreditinstituten, wie BaFin-Statistiken zeigen. VersicherungsJournal

Gesellschaft

„R+V wa, Doitsu no hokendesu vusubden ni motodzuku.“ So begann Risikospezialist Peter Koob von der R+V seinen Vortrag bei einem Rückversicherer-Treffen in Tokio. In der Landessprache: Japanisch. Verstanden fühlte sich der Manager jedoch nicht.  Wie wichtig Sprachkenntnisse auf Dienstreisen sind, erklärt er dem Spiegel.

Manipulierte Autounfälle kosten Versicherer rund eine Million Euro 85 Personen sollen seit 2008 rund 200 Autounfälle in Unterfranken und Hessen fingiert haben. Mal seien sich die Verdächtigen gegenseitig an die Autos gefahren, mal hätten sie Unschuldige in Unfälle verwickelt, berichtet die Staatsanwaltschaft Aschaffenburg. Die Welt


Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Vertriebe im Wandel

Betrüger mit Gel im Haar. Schnelle Autos. Danach klingt das Wort „Finanzvertrieb“ für viele Menschen bis heute. Dennoch wollen junge Leute immer noch gern im Vertrieb arbeiten. Warum? – Das hat der @AssekuranzDoc sich näher angeschaut.


Unternehmen

Zurich streicht Stellen in Deutschland In den kommenden zwei Jahren sollen rund 500 Stellen abgebaut werden, sagte Deutschland-Chef Ralph Brand der Süddeutschen Zeitung. Grund: Die Kunden würden Kostenquoten von bis zu 35% nicht mehr hinnehmen, der Druck sei gestiegen. Fonds Professionell

Admin Re kauft Guardian Financial Services Das gekaufte Unternehmen wickelt geschlossene Lebensversicherungen in Großbritannien und Irland ab. Mit dem Kauf der rund 900.000 Policen nimmt Admin Re, eine Tochter der Swiss Re, eine führende Position im britischen Run-Off-Geschäft ein. Neue Zürcher Zeitung

Name

Günther Hirsch, Ombudsmann für Versicherungen, ist nun Vorsitzender des Beirates beim Finanz-Marktwächter. Insgesamt 24 Menschen sitzen im Beirat, um die Marktwächter zu unterstützen. Versicherungswirtschaft heute Wer die Finanzmarktwächter sind und was sie tun – das hat ProContra recherchiert.

Zu guter Letzt

Teddybären sind teuer Seltene Exemplare bringen auf Auktionen sechsstellige Summen. Hohe Rendite erzielen vor allem Steiff-Teddys, Plüschbären aus den zwanziger Jahren und limitierte Exemplare. Mehr über die ‚Alternative Wertanlage Teddybär‘ weiß Capital.