Mitarbeiter schätzen gute Arbeitsbedingungen bei der LVM

Karriereportal „Kununu“ hat bundesweite Top Ten ermittelt

PRESSEMITTEILUNG – LVM – Als eines der Unternehmen in der Kategorie „beste Arbeitsbedingungen in Deutschland“ hat es die LVM Versicherung jetzt auf das Siegertreppchen des Karriereportals „Kununu“ geschafft: In dem bundesweiten Ranking liegt die Versicherung aus Münster auf Platz drei – und ist in den Top Ten als einziges Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen vertreten. Angesichts sommerlicher Außentemperaturen setzt die LVM bei der Gestaltung der Arbeitsplätze unter anderem auf eine innovative Klimatechnik.

Das Ranking des Portals geht auf Bewertungen von Mitarbeitern zurück, die ihren Arbeitgeber mit Blick auf Kriterien wie Raumausstattung, eine moderne Arbeitsumgebung oder auch flexible Arbeitszeitregelungen bewertet haben. Mit durchschnittlich 4,62 von insgesamt 5 möglichen Punkten liegt die LVM Versicherung in der Gunst weit vorne. „Die LVM tut alles für das Wohlbefinden der Mitarbeiter“, zitiert das Portal aus knapp 100 dort veröffentlichten Erfahrungsberichten. Zudem förderten ein kommunikationsfreundliches Open-Space-Konzept und zahlreiche Aufenthaltsmöglichkeiten auch außerhalb der Büros das positive Arbeitsklima.

Damit die Arbeit bei hohen Außentemperaturen nicht zur schweißtreibenden Angelegenheit wird, hat die LVM einige Vorkehrungen getroffen. So etwa bei ihrem Neubau „Kristall“, einem sogenannten Plusenergiehaus, das mehr Energie erzeugt, als es aufnimmt. Über 50 Erdsonden mit einer Tiefe von jeweils 140 Metern versorgen das Gebäude im Winter mit Wärme. Im Sommer wird die Energie aus der Erde genutzt, um über in den Decken verlaufende Leitungen den Betonkern zu kühlen. Diese Methode sorgt über das gesamte Jahr für angenehme Temperaturen an den Arbeitsplätzen.

Eine besonders innovative Technik erforscht das Fraunhofer-Institut zusammen mit dem bayrischen Zentrum für angewandte Energieforschung zurzeit in den Konferenzräumen des Kristalls. Die dortigen Decken enthalten eine Substanz, die bei einer bestimmten Umgebungstemperatur ihren Aggregatzustand von fest nach flüssig wechselt, dabei Wärme aufnimmt und so den Raum abkühlt. Nachts, bei niedrigeren Außentemperaturen, verfestigt sich die Substanz wieder und gibt die tagsüber gespeicherte Wärme ab, so dass die Mitarbeiter auch bei der nächsten Hitzewelle einen kühlen Kopf bewahren können.