Defino initiiert neuen DIN-Standard für Finanzdienstleistungen

  • Neuer DIN-Standard vereinheitlicht Prozesse in der Finanzanlageberatung
  • Beratungsstandardisierung wird von Verbraucherschützern, Wissenschaftlern und Finanzdienstleistern entwickelt
  • Spezifikation soll im kommenden Frühjahr veröffentlicht werden

PRESSEMITTEILUNG – Heidelberg, 26. September 2014. Die Heidelberger Defino Gesellschaft für Finanznorm mbH hat gemeinsam mit dem DIN Deutsches Institut für Normung in Berlin eine neue Standardisierung für die Finanzdienstleistungsbranche auf den Weg gebracht. Die DIN SPEC 77223 soll künftig Anlageberatungsprozesse bei Banken, Versicherungsaußendiensten und freien Finanzvertrieben vereinheitlichen.

In dem DIN-Ausschuss sind neben Defino und dem DIN Verbraucherschützer, Wissenschaftler und namhafte Vertreter der deutschen Finanzdienstleistungsindustrie sowie Steuer- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften beteiligt. Im kommenden Frühjahr soll der neue Standard veröffentlicht werden. Defino-Geschäftsführer Dr. Klaus Möller: „Das ist zwar ein ehrgeiziger Zeitplan, aber aufgrund der großen Expertise der Ausschussmitglieder durchaus machbar.“ Das Verfahren war öffentlich ausgeschrieben, die Autoren dürfen aber erst nach Veröffentlichung der Spezifikation genannt werden, um vielstimmige Einflussnahme von außen zu vermeiden.

Die DIN SPEC 77223 wird voraussichtlich die offizielle Bezeichnung „Standardisierter Prozess für die Auswahl geeigneter Vermögensanlagen für den Privathaushalt“ tragen. Sie soll frühzeitig Risiken einer Vermögensanlage benennen und so Verbraucher und Berater vor Fehlentscheidungen bewahren.

Dabei wird die ganzheitliche Betrachtung eines Haushaltes zugrunde gelegt, die singulären Entscheidungen überlegen sind. Die neue Standardisierung knüpft an die DIN SPEC 77222 zur „Standardisierte Finanzanalyse für den Privathaushalt“ an, die Defino erst vor einem halben Jahr erfolgreich gestartet hatte.