Schrumpfkurs bei Riester-Verträgen setzt sich fort

Aller Bemühungen seitens der Bundesregierung zum Trotz, finden immer weniger Altersvorsorgesparer Gefallen an Riester-Policen. Daran kann auch das Mehr an Zulagen, welches im Zuge der Verabschiedung der zweiten Stufe des Betriebsrentenstärkungsgesetzes (BRSG) mit verabschiedet wurde, offensichtlich nichts ändern. Die aktuelle Riester-Statistik des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) spricht eine deutliche Sprache. Demnach sank die Anzahl der Riester-Verträge im zweiten Quartal 2019 erneut und quotiert bei nur noch 16,531 Millionen Policen, was einem Rückgang von immerhin 30.000 Verträgen entspricht. procontra-online

Kommentare sind geschlossen.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe