Der Grundrente mangelt es an Zielgenauigkeit

So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie zu den geplanten Rentenreformen und deren Auswirkung auf die Altersarmut in der Bundesrepublik. Durchgeführt wurde die Analyse vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Demnach könnte bis zum Jahr 2039 etwas jeder fünfter Rentner (21,6 Prozent) vom Thema Altersarmut direkt betroffen sein. Eine Zahl, die volkswirtschaftlich aufhorchen lässt. Und so kommt die Studie auch zu dem Schluss, dass an der Novellierung des Rentenmodells noch so einiges geändert werden müsse, so dass durch die Rentenreform positive Effekte in Richtung Altersarmut erzielt werden könnten. AssCompact

Kommentare sind geschlossen.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe