XL Catlin kündigt die Förderung einer Tiefseestudie an

PRESSEMITTEILUNG – XL Catlin gab heute den Start einer neuen wissenschaftlichen Studie bekannt, in deren Rahmen das am wenigsten erforschte und besonders wichtige Ökosystem der Erde erforscht wird – die Tiefsee.

Bei dem XL Catlin Deep Ocean Survey handelt es sich um ein fachübergreifendes wissenschaftliches Forschungsprogramm zur Entwicklung einer neuen standardisierten Methodik für die Messung physikalischer, chemischer und biologischer Indikatoren. Diese soll

Meeresbiologen helfen, die Funktion, Gesundheit und Widerstandsfähigkeit der Tiefsee zu bewerten.

Die Studie wird von Nekton in Partnerschaft mit XL Catlin sowie einer zukunftsweisenden Allianz von weltweit führenden Meeresforschern, Medienorganisationen, Unternehmensführern, Philanthropen und Pädagogen durchgeführt.

Es ist das dritte Programm mit Fokus auf Meeresforschung, das von XL Catlin unterstützt wird, wodurch das Engagement des Unternehmens für die Förderung des wissenschaftlichen Verständnisses klimarelevanter Änderungen der Meeresumgebung unterstrichen wird. Zuvor hatte es bereits den XL Catlin Arctic Survey und den XL Catlin Seaview Survey durchgeführt. Im Rahmen des letzteren werden weiterhin die Korallenriffe der Welt erforscht und dokumentiert.

Paul Jardine, Chief Experience Officer bei XL Catlin, erklärte: “Diese Partnerschaft stellt unser Engagement für die aktive weitere Erkundung der Risiken unter Beweis, denen wir uns in der Zukunft möglicherweise stellen müssen. Wir sind der Meinung, dass die Erfassung und Veröffentlichung von verlässlichen Daten aus unabhängigen Quellen dabei eine wichtige Rolle spielen können.“

„Als ein Versicherungs-/Rückversicherungsunternehmen müssen wir handeln und schnellstmöglich unser Wissen darüber erweitern, wie sich die Meere verändern . Es ist wichtig für uns, die Risiken zu verstehen, denen sich Unternehmen, die Gesellschaft und Ökosysteme in der Zukunft stellen müssen.“

Im Rahmen des Projekts werden bemannte U-Boote sowie ferngesteuerte Unterwasserfahrzeuge (remotely operated vehicles, ROVs) eingesetzt, um den Teil unseres Planeten zu erforschen, über den wir am wenigsten wissen. Wie bei den früheren Meeresforschungsprogrammen von XL Catlin besteht eine klare Bereitschaft aller Beteiligten, die Daten Wissenschaftlern zur freien Verfügung zu stellen.

Mike Maran, Chief Science Officer bei XL Catlin, sagte: “Die Ozeane spielen eine entscheidende Rolle bei der Regulierung unseres Klimas und der Beeinflussung unserer Wetterlagen. Sie sind das Fundament der Gesundheit unseres Planeten, und dennoch haben wir kaum wissenschaftliche Informationen über den Ozean als Triebkraft des Wandels. Um Risiken wirksam zu kontrollieren, müssen wir sie uneingeschränkt verstehen. Deshalb setzen wir uns bei XL Catlin dafür ein, mehr über die Risiken zu erfahren, die uns in Zukunft beschäftigen könnten. Diese Studie hilft uns allen, mehr darüber zu erfahren, welch wichtigen Einfluss die Meere auf unseren Alltag haben.“

Alex Rogers, Leitender Wissenschaftler bei Nekton und Professor für Naturschutzbiologie am Institut für Zoologie der Universität Oxford, erklärte: “Wir können die Gesundheit der Ozeane nur besser verstehen, wenn wir zusammenarbeiten und einen gemeinsamen wissenschaftlichen Ansatz entwickeln. Im Rahmen des XL Catlin Deep Ocean Survey wird die erste standardisierte Methodik entwickelt, auf der Meeresbiologen auf der ganzen Welt aufbauen können.“

Oliver Steeds, Mission Director bei Nekton, sagte: “Wir sind begeistert, dass wir uns zum letzten unerforschten Gebiet der Erde aufmachen. Die heute verfügbare Technologie eröffnet uns neue Möglichkeiten, so viel mehr zu entdecken. Wir hoffen, dass wir dazu beitragen können, unser Wissen zu den Veränderungen im Ozean sowie der daraus für die Menschheit resultierenden Folgen zu vertiefen.“

Wie bei den früheren Studien von XL Catlin wird im Rahmen der Expeditionen ein internationales Publikum angesprochen, das gespannt darauf wartet, was die Protagonisten eines solchen Unterfangens ans Tageslicht zu bringen vermögen.

Es wird eine neue Reihe spezifischer Unterrichtsmaterialien aus den Bereichen Wissenschaft, Technologie, Ingenieurswissenschaften und Mathematik in das XL Catlin Bildungsprogramm zu Ozeanen aufgenommen. Chip Cunliffe, Director of Environmental Science Programmes and Education bei XL Catlin, erklärte: “Durch unsere wissenschaftliche Meeresforschung sollen Kinder verstehen, wie wichtig die Weltmeere für uns sind. Mit dem Einsatz von Forschung und echter Wissenschaft hoffen wir, eine Generation zu schaffen, die mehr über die Weltmeere weiß, und noch mehr Menschen für das Vorhaben zu begeistern, als die 3,5 Millionen Menschen, bei denen wir dies bereits erreicht haben.“

Über XL Catlin

XL Catlin, Sponsor des XL Catlin Deep Ocean Survey, ist die globale Marke, unter der die Erst- und Rückversicherungsunternehmen von XL Group plc (NYSE:XL) weltweit Sach-, Haftpflicht- und Spezialversicherungen für Unternehmen aus dem Industrie-, Handels- und Dienstleistungssektor sowie für Versicherungsgesellschaften und weitere Firmen anbieten. Kunden wenden sich an XL Catlin, um Lösungen für ihre komplexesten Risiken zu finden und ihr Geschäft weiterzuentwickeln..

XL Catlin und Ozeanforschung

Seit 2009 hat XL Catlin bedeutende Forschungsprojekte unterstützt, die sich mit den entscheidenden Faktoren des Klimawandels befassen. Erwärmung der Ozeane, Anstieg der Pegel sowie die Versauerung der Ozeane werden überall auf der Welt beobachtet. Während unserer Beteiligung an expeditionsbasierten Studien haben sich Forscher mit dem Schmelzen von Meereseis sowie der nachlassenden Gesundheit der Korallenriffe befasst. Beide sind als Indikatoren der weitgehenden Veränderungen in den Weltmeeren zu sehen.

Nekton-Projekt

Nekton ist eine im Vereinigten Königreich ansässige Wissenschafts- und Forschungsstiftung und eine der wenigen unabhängigen nichtstaatlichen Organisationen, die sich für die Erforschung der Tiefsee engagiert. Nekton wird bahnbrechende Meerestechnologie einsetzen. Seine zwei tieftauchenden Triton-U-Boote sind mit der modernsten Film- und Forschungsausrüstung ausgestattet, einschließlich neuester Virtual-Reality-Kameras mit 360-Grad-Aufnahmefunktion mit Funkverbindung, die eine Interaktion mit dem Forschungsteam ermöglicht. Die transparenten sphärischen Druckkörper dieser U-Boote bieten eine bahnbrechende Plattform für wissenschaftliche Beobachtungen und ähneln demjenigen, der von Sir David Attenborough in seinem Tauchgang im Great Barrier Reef verwendet wurde (www.tritonsubs.com/news-media/attenborough). Das Verständnis für die Wissenschaft steht im Mittelpunkt der Arbeit von Nekton. Ziel ist es, den globalen Einfluss, den diese Expeditionen haben können, zu maximieren, um alle Menschen, von führenden Politikern der Welt bis hin zu Schulkindern, zu motivieren, den tiefen Ozean zu schützen, bevor es zu spät ist.

Der XL Catlin Seaview Survey (2012 bis heute) war die erste umfassende Studie zum Zustand der Korallenriffe auf der ganzen Welt. Die Forscher untersuchten im Rahmen des XL Catlin Seaview Survey Riffe in 26 Ländern, die sich insgesamt über mehr als 1200 Kilometer erstreckten, und nahmen über eine Million Fotos auf. Sie entdeckten die tiefste jemals im Great Barrier Reef gefundene Koralle und erstellten die größte Sammlung von Proben aus den tiefer gelegenen Korallenriffgebieten. Durch die Ergebnisse der Studie konnte ein Einblick in den Zustand unserer Ozeane sowie die Konsequenzen des Wandels gewonnen werden. Die Verschlechterung des Zustands der Korallenriffe wird sich unmittelbar auf Küstenschutz, Überflutungen, Aquakultur und Pharmazeutika auswirken.

Der XL Catlin Global Reef Record (Globaler Bericht zu Korallenriffen) enthält nun sämtliche visuelle und analysierte Daten, die kürzlich unter Einsatz von Technologien zur Verarbeitung von Big Data aufbereitet wurden.

Der Catlin Arctic Survey (2009-2011) befasste sich damit, wie der Klimawandel und andere Faktoren sich auf die anfällige Umwelt der Arktis auswirken. Die Studie basierte auf einer einzigartigen Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Forschern. Zu den Phänomenen, die darin untersucht wurden, gehörte das Schmelzen des Schelfeises auf den Meeren sowie der Zeitrahmen für einen prognostizierten eisfreien Sommer in der Arktis. Dadurch entstehen Risiken und Möglichkeiten mit globalen Auswirkungen, darunter Änderungen der Wetterlagen, schnelleres Schmelzen des Grönländischen Eisschildes, Änderungen der Fischmigration und die Öffnung arktischer Schiffsrouten.