Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Die DKM – ein Feuerwerk sprühender Ideen

AssekuranzdocRezeptDKMNachlese

Die Leitmesse der Versicherungsbranche hat die Tore geschlossen. In den Taschen vieler Vermittler sind Prospekte und Flyer von neuen Produkten. Versicherer haben geradezu ein Feuerwerk von neuen Produkten und Serviceangeboten abgefeuert. Ein subjektiver und selektiver Blick auf einige der Neuheiten steht heut im Mittelpunkt der Kolumne.

Viele Makler haben bei der 2014er DKM, der Branchenmesse der Versicherung- und Finanzwirtschaft, Mut geschöpft auch in den kommenden Jahren ein wichtiger Bestandteil der von vielen Ländern beneideten „Risiko- Vorsorge-Industrie“ in Deutschland zu sein.

Rege Diskussionen zu neuen Geschäftmodellen für freie Vermittler, die sowohl die Transparenz für Kunden fördern und gleichzeitig die Abgängigkeit von sinkenden Courtageeinnahmen senken, fanden in Workshops und Konferenzen der Messe statt.

Arbeitskraft und Gesundheit im Fokus

Die Neueinführung neuer Kranken- oder Unfallversicherungen im Umfeld der DKM hat schon Tradition. So auch im diesjährigen Jahr. Neue Wettbewerbschancen versprechen sich die Anbieter neuer Vollver-sicherungen für Angestellte und Beihilfetarife für Beamte. Zusatznutzen für die Kunden versprechen angebündelte Assistanceleistungen oder auch zusätzliche Beitragsdämpfungsmodelle für die letzte Lebensphase der Kunden.

In den Bereich der häufig kritisierten restriktiven Annahmepolitik für Berufsunfähigkeitsversicherungen kommt weiter Bewegung. Öffnungsaktionen oder die Vereinfachung von Gesundheitsfragen werden inzwischen nicht nur von einigen wenigen Anbietern beworben. Bei genauer Analyse zeigen sich für Vermittler auch interessante Unterschiede in der Risikopolitik, die diese zu Gunsten ihrer Kunden nutzen können.

Gerade für Kunden in „schwierigen Risikoberufen“ könnte die in Bewegung gekommene Branche von Vorteil sein. So scheint die Erwerbsunfähigkeits- versicherung (EU) wiederentdeckt worden zu sein. Auch die Angebote bei Grundfähigkeitsrenten nehmen zu.

Einen interessanten Versicherungsmix bietet für freie Vermittler wohl der neue „KrankenFallSchutz“ der IDEAL. Das Produktmanagement spricht von einem Produkt, das die wichtigsten Gesundheitsrisiken, Krankheit oder Unfall, als Ergänzung zu den Krankenkassenleistungen darstellen soll.

Innovative Lösungen aus der Kooperation von zwei Versicherern sind auch im Falle der „Goldenen IV“ zu entdecken. Die römische Vier steht in dem Produkt für Risikoschutz bei Bewegung, Lebenskraft, Interaktion und Selbständigkeit. Diese neue funktionelle Invaliditätsversicherung verdient eine genauere Analyse der Vermittler.

Beachtenswert auch Produkte, die einen 55plus Bestandteil als Ergänzung bekommen haben. So wird die Unfallversicherung eines Anbieters bei Abschlussalter über dem 55. Lebensjahr mit einem Reha-Baustein versehen, der die Kostenübernahme bei speziellen Therapien enthält.

Trend zum Online-Verkauf und Web-Services

Nur wenige Wochen vor der Trendmesse ging die Allianz mit ihren Online-Angebot für KFZ-Versicherungen an den Markt. „MeinAutoDigital+“ stellt ein Angebot für internetaffine Kunden rund um das KFZ dar und soll den Angeboten von multimedial werbenden Vergleichsplattform entgegenwirken. Verbunden mit erleichterten Möglichkeiten zur Bestandübertragungen zwischen verschiedenen Vermittlergruppen sendet der Marktführer damit auch klare Zeichen in Richtung Online-Vertrieb und freie Vermittler.

Auf Online-Kunden setzt auch die Bayrische, bei der im Internet shoppende Kunden sich auf mehreren hunderten Online-Plattformen Teile des Kaufpreises für die eigene persönliche Altersvorsorge gutschreiben lassen können. Ein Cashback was dem Kunden direkt zugute kommt, wie das Unternehmen auf seiner Homepage darstellt.

Der HDI modernisiert den Workflow für die Versicherung von KFZ-Flotten mit einer Anwendung über das Web für die Schadens- und Fuhrparkverwaltung von Speditionen und anderen Firmenflotten.

Neue selbsterklärende und intuitiv bedienbare Maklersoftware von Versicherern und Kooperationen von Vergleichsprogrammanbietern runden eine neue Generation der Online-Werkzeuge für die Vermittler ab.

Interessante Zielgruppenprodukte

Aus den Produktlaboren der Versicherer waren auch interessante Produkte auf der Messe präsent, die (nur) für bestimmte Zielgruppen interessant sind. Dazu gehört eine Gebäudepolice eines Versicherers, die nicht nur das Haus gegen Sturm und Feuer versichert sondern jetzt auch klimaschützende und umweltverträgliche Neuanschaffungen in den Versicherungsschutz einbezieht.

Für alle Unternehmen oder Behörden, deren Mitarbeiter vor allem mit dem Fahrrad zur Arbeiten fahren (können) gibt es inzwischen auch den Komplettschutz für Fahrrad-Flotten. Es gibt wohl inzwischen nichts mehr was es nicht zu versichern gibt.

Zu den sympathischsten Meldungen vor der DKM2014 gehörte eine Meldung zu einem Kindvorsorgeprodukt. Die Universa konnte vermelden, dass der Lizenzvertrag mit Tabaluga Enterprises GmbH verlängert und so der Name für das Konzept „Tip-Top-Tabaluga“ noch für lange Zeit dem Markt erhalten bleibt. Glückwunsch.

Die 2014er Messe war spannend, wie viele Teilnehmer berichteten. Mein Respekt gilt den innovativen Produktentwicklern. Mögen viele der Neuheiten die Aufmerksamkeit der Vermittler finden – meint Ihr Assekuranzdoc.


Dr. Peter Schmidt Peter_Schmidt_Portrait Experte Personenversicherungen und Unternehmensberater im Bereich Versicherungen, Vertriebe und Makler mit langjähriger Erfahrung als Führungskraft und Vorstand bei deutschen Versicherern und twittert als @AssekuranzDoc. Besuchen Sie auch seine Webseite und werden Sie Fan von Dr. Schmidt auf Facebook.