Rechtfertigt die Angst vor Corona eine BU-Leistung?

Laut Robert Koch Institut haben sich mittlerweile insgesamt 3,8 Millionen Menschen in Deutschland mit dem Corona-Virus infiziert. Die Mehrheit davon sind wieder genesen. Aber auch die Anzahl der schweren Krankheitsverläufe und der Personen die im Zusammenhang mit COVID-19 verstarben stieg im gleichen Zeitraum. Noch immer konnte die Medizin nicht vollends ergründen, warum der Krankheitsverkauf sich bei manchen Menschen schwerwiegender gestaltet als bei anderen. Klar ist, dass es unter den Bundesbürgern Risikopatienten gibt. Und diese schauen natürlich ganz besonders besorgt auf die aktuell wieder steigenden Fallzahlen und der damit verbundenen erhöhten Ansteckungsgefahr. Doch ist diese Sorge um eine Corona-Erkrankung Grund genug, einen Leistungsanspruch aus einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu rechtfertigen?