BGH-Urteil: Banken müssen Gebührenerhöhungen an Kunden zurückzahlen

Mit großer Spannung war das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zu der der sogenannten Zustimmungsfiktion von Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Privatbanken erwartet worden. Im Ergebnis sprachen sich die Richter des BGH durch ein Verbot dieser Vorgehensweise zugunsten der Bankkunden aus. Diese stehen nun unter Zugzwang. Erste Schätzungen gehen davon aus, dass die Kreditinstitute bis zu einem halben Jahresgewinn in die Rückzahlung von Gebühren werden stecken müssen. Doch nicht alle Banken sind gleichermaßen hart von dem Urteil betroffen, wie eine aktuelle Analyse zeigt.