Staatliche Hilfen nach Unwetterkatastrophe gefordert

Die katastrophalen Folgen der Unwetterkatastrophe lassen die Menschen vor allen Dingen im Westen der Republik, in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ratlos zurück. Seit langem hatte ein Wetterphänomen nicht so viele Menschenleben gefordert wie das Tiefdruckgebiet „Bernd“. Etliche mehr werden noch vermisst. Neben den Personenschäden, gehen auch die Sachschäden wohl in die Milliardenhöhe. Jetzt sind unkomplizierte staatliche Hilfen gefragt, um die Menschen in den betroffenen Gebieten schnell und zielgerichtet finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen.  „Den Menschen und Kommunen muss schnell und unbürokratisch geholfen werden“, fordert Dietmar Bartsch, Fraktionschef der Linken im Bundestag, gegenüber der Presseagentur dpa, dass Bund und Länder zügig einen Hilfsfonds auflegen sollten. Die Reaktivierung des Wiederaufbaufonds scheint dafür das geeignete Mittel der Wahl.