Zahl des Tages – Schwappt die osteuropäische Inflation gen Westen? – 14.07.2021

2,8

Prozent betrug die aktuelle Inflationsrate, die das tschechische Statistikamt am Dienstag dieser Woche bekanntgab. Und dies ist erst die Spitze des Inflationseisberges. In vielen Ländern Ostmittel- und Südosteuropas materialisiert sich das Schreckgespenst Inflation mehr und mehr. So quotierten die Teuerungsraten bei den Lebenshaltungskosten in Serbien bei 3,3 Prozent, in Rumänien bei 3,9 Prozent und in Ungarn sogar bei 5,3 Prozent. Und alle Finanzexperten schauen mit bangen Blicken nach Frankfurt in der Hoffnung mit der EZB einen sicheren Hafen gegen die Inflationswelle zu haben.