Sin-Investments – der lukrative Anti-Trend

In den letzten Jahren besannen sich private wie institutionelle Investoren darauf, ihre Gelder ethisch korrekt zu investieren. Das sogenannte ESG-Investing hat Hochkonjunktur. Im Gegensatz hatten es Aktien von Unternehmen, die ihr Geld mit Glücksspiel, Tabak, Alkohol oder Waffen verdienen, eher schwer neue Kundengelder in großem Stil einzusammeln. Vor dem Hintergrund reiner Renditeerwartung eine Entwicklung, die verwundert. Denn insbesondere die Glücksspielbranche floriert durch ihr digitales Angebot. So hat etwa der Roundhill Sports Betting & iGaming ETF seit seiner Auflage im April 2020 allein bis Jahresende 2020 seinen Wert mehr als verdoppelt. „Glücksspielunternehmen zeichnen sich durch hohe Gewinnmargen und einen relativ geringen Investitionsbedarf aus“, bestätigt Russell Pointon, Analyst Research-Unternehmen Edison Group, die aktuelle Entwicklung in diesem Bereich. Kein Wunder also, dass wohl so mancher Anleger der Schwäche erliegen dürfte zukünftig den einen oder anderen Euro in renditeträchtige Sin-Investments fließen zu lassen.