Rechtschutzversicherung: Die zwei Seiten der Medaille (BILDERSTRECKE)

Blickt man auf die Situation der hiesigen Rechtsschutzversicherer, so ist es, als würde man einer griechischen Tragödie zuschauen. Auf der einen Seite steigt der Bedarf und damit auch die Nachfrage für Rechtschutzversicherungen kontinuierlich. Auf der anderen Seite haben die Anbieter von Rechtschutzversicherungen große Schwierigkeiten gewinnbringend zu wirtschaften. Dies zeigen die aktuellen Ergebnisse vom „Branchenmonitor Rechtschutzversicherung“ der V.E.R.S. Leipzig GmbH.  Demnach machen zehn der größten 25 Rechtschutzversicherer im deutschen Markt seit sechs Jahren Verlust. Jeder verdiente Beitragseuro bedeutete für diese Anbieter im gleichen Zug Kosten von mindestens 1,01 Euro. Und diese Situation könnte sich auch aufgrund der Corona-Pandemie noch einmal deutlich verschärfen.