Zitat des Tages – Ein Statusbericht zur Lage der Rechtsschutzversicherungen – 24.11.2020 (GASTBEITRAG)

„Die deutschen Rechtsschutzversicherer haben den Jahreswechsel 2019/20 in einem sehr ruhigen Fahrwasser verbracht, bevor auch sie von der Coronavirus-Krise kalt erwischt wurden. Die Beitragsentwicklung lag mit plus drei Prozent in 2019 über den Erwartungen und der Vertragsanbau erzielte mit plus zwei Prozent (390.000 Stück) auf 22,6 Mio. Verträgen einen Zehn-Jahres-Bestwert.“

Resümiert Andreas Heinsen, Vorstand CPO / CIO ÖRAG Rechtsschutz AG, zu Beginn seines Gastbeitrags auf Versicherungswirtschaft-heute. Also gut, könnte man meinen, dann ist ja eigentlich alles gesagt. Aber nein, etwas differenzierter betrachtet Heinsen im Laufe seines Artikels die Situation bei den hiesigen Rechtsschutzversicherungen schon. Insbesondere warnt er vor einem vorschnellen Jubel aufgrund der positiven Bilanzzahlen des ersten Halbjahres. Hier wird die sehr hohe Schadenmeldefrequenz während der Pandemie, den Schadenaufwand noch gehörig in die Höhe treiben.