Zahl des Tages – Nachwehen des Wirecard-Skandals – 18.11.2020

100

Millionen Euro soll nach Angaben aus gut informierten Kreisen die spanische Bank Santander für die Übernahme des Kerngeschäfts des insolventen Zahlungsdienstleistungsunternehmens Wirecard bezahlt haben. Gemessen an den Umsätzen von vor einem Jahr ein echter Schnapper. Doch die Umsatzzahlen waren geschönt und der Insolvenzverwalter zeigt sich mit der Höhe der Einnahmen aus dem Verkauf zufrieden. Für die Mitarbeitenden ist dies eine durchaus positive Nachricht. Denn Santander plant weite Teile der Belegschaft zu übernehmen.