Viele Ideen zur Reformierung des Altersvorsorgesystems

Auch die diesjährige bAV-Handelsblatt-Tagung wurde aufgrund der anhaltend hohen Corona-Fahlzahlen natürlich virtuell abgehalten. Dem regen Informationsaustausch tat die Verlagerung von analog auf digital freilich keinen Abbruch. Und so gaben sich Verbraucherschützer, Vermittler und Versicherer ein Stelldichein um sich über zündende Ideen zur Reformierung des heimatlichen Altersvorsorgesystems auszutauschen.Im Grundtenor waren sich alle Protagonisten einig, dass das Zusammenspiel aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge in Teilen neu gedacht werden muss. Allein deshalb schon, weil die langanhaltende Niedrigzinsphase das Gewähren von einer einhundertprozentigen Beitragsgarantie perspektivisch ad absurdum führt. Aber auch die Kostenstruktur innerhalb der angebotenen Altersvorsorgeprodukte wurde kontrovers diskutiert.