Unfallzahlen dank Corona-Effekt rückläufig

Nun liegt es ja in der menschlichen Natur auch in schwierigen Zeiten die positiven Dinge zu sehen. Und die Auswirkungen der Corona-Pandemie so schrecklich sie auch sein mögen, haben dennoch auch in gewissen Bereichen positive Effekte. Dies gilt auch für den Straßenverkehr. So zeigt die Statistik der von der Polizei erfassten Unfälle im Zeitraum Januar bis Juli dieses Jahres rund 1,3 Millionen Unfälle. Dies sind 17,6 Prozent weniger als noch im Jahr zuvor. In der aktuellen Studie „Verkehrsklima 2020“ der Unfallforschung der Versicherer (UDV) gaben demnach folgerichtig die Mehrheit (58 Prozent) der Befragten an, sich sicherer auf deutschen Straßen zu fühlen. Und noch ein weiterer Punkt ist bemerkenswert. Drei Viertel aller Befragten sprachen sich aufgrund der als sehr hoch empfundenen Gefahr von Alkohol am Steuer für eine Null-Promille-Regelung aus.