Onlineportale eher Ergänzung als Alternative

Die Digitalisierung erhielt durch die Corona-Pandemie auch in der Versicherungswirtschaft noch einmal deutlichen Vorschub. Anbieter wie auch Vermittler gleichermaßen stärkten ihre digitalen Kompetenzen und bauten das digitale Angebot aus. Verbraucher- und Vergleichsportale scheinen gefragter denn je. Aber der Schein trügt, wie eine aktuelle Bitkom-Umfrage bestätigt. Für das Stimmungsbild wurden 1.004 Personen befragt, auf welchem Wege sie Informationen zu Absicherungs- und Finanzprodukten sammelten und wo sie entsprechende Produkte am Ende abschließen. Das Ergebnis überrascht. Denn lediglich 22 Prozent der Befragten würden demnach den Abschluss über das Internet tätigen. Die Mehrheit, insgesamt 39 Prozent der Verbraucher, holen sich grundlegende Informationen zwar auf Onlineplattformen, schließen ihre gewünschten Produkten dann aber doch im persönlichen Gespräch bei ihrem Makler ab.