Altersvorsorge: Reformversuch der SPD sorgt für Wirbel

Als wären die Risse in der Großen Koalition durch die Irrungen und Wirrungen im Thüringer Landtag nicht schon groß genug, könnte ein erneuter Vorstoß der SPD für neue Querelen sorgen. Die SPD plant durch eine Reform in der Altersvorsorge die Bundestagsabgeordneten zukünftig in die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) zu zwingen. Mit diesem Schritt würden rund 51 Millionen Euro gespart werden. Aber es geht um mehr. Es geht um ein politisches Ausrufungszeichen mit symbolischer Strahlkraft. Ob sich der Reformversuch wird durchsetzen können bleibt ungewiss. Die Geschichte zeigte, dass das Parlament empfindlich reagierte, wenn es an die eigenen Geldbeutel ging.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe