Mehr Geld für Versicherungsinnendienst

Tarifverhandlungen scheinen, einer gut einstudierten Choreografie gleich, immer nach demselben Schema abzulaufen. Zunächst positionieren sich die verhandelnden Kontrahenten mit in Stein gemeißelten Statements, die mitnichten auf Konsens getrimmt sind. Nach den ersten lieblos geführten Verhandlungen, bricht man die Gespräche ab und beschuldigt die jeweils andere Verhandlungspartei des Unwillens. Danach drohen Arbeitnehmervertreter mit Warnstreiks, die nur selten mit Vehemenz geführt werden, um am Ende dann doch zu einem gemeinsamen Ergebnis zu gelangen. So jüngst geschehen in den Tarifverhandlungen für den Versicherungsinnendienst. VersicherungsJournal

Kommentare sind geschlossen.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe