Die Mär vom Cost-Avarage-Effekt

Klingt doch eigentlich ganz logisch, die Investitionssumme auf kleinere Sparbeiträge aufzuteilen, um über einen längeren Zeitraum regelmäßig zu investieren und damit die Höhe des Einstiegspreises des Investments zu mitteln. Nun zeigt uns Jens Kummer, Fondsmanger bei Mars Asset Management, aber am konkreten Beispiel, warum der Cost-Avarage-Effekt keine signifikante Rolle bei der Geldanlage in volatilen Investments spielt. ARD-Börse