Neuer Paukenschlag bei Bestandsübernahme – Maklerpool prophezeit Ertragswachstum bei Partnermaklern – Rechtsunsicherheit durch verschobene IDD-Umsetzung

Axa verkauft bAV-Bestand 

Nachdem es in der Diskussion um die Run-Off-Strategien einzelner Versicherungskonzerne etwas ruhiger geworden ist, dürfte nun eine Meldung der Axa diese wieder neu befeuern. So hatte Versicherer mitgeteilt, dass die Pro bAV Pensionskasse AG durch die Frankfurter Leben-Gruppe übernommen werde und damit avisiert 260.000 Bestandsverträge den Besitzer wechseln. Dies natürlich unter der Zustimmung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die Axa hatte den Verkauf durch die Neuausrichtung im bAV-Geschäft begründet, da die Neuabschlüsse über die letzten Jahre hinweg merklich rückläufig waren. Die Frankfurter Leben-Gruppe hält als Run-Off-Spezialist nach eigenen Angaben einen Bestand von rund 650.000 Verträge mit rund 520 Millionen Euro jährlichen Bruttoeinnahmen. procontra-online

Zitat des Tages         

„Wir haben Kalkulationssicherheit und der Makler zahlt nicht mit seiner Courtage. Je größer der Partner ist, desto mehr wird das ein goldener Deal für ihn.“

So lautet die selbstbewusste Botschaft von Oliver Pradetto, Gesellschafter und Geschäftsführer des Maklerpools Blau Direkt, welche er anlässlich der Network Convention 2018 den angeschlossenen Versicherungsmaklern überbringen konnte. Durch die bereitgestellten innovativen IT-Lösungen prophezeite Pradetto jedem Partnermakler eine 20 prozentiges Ertragswachstum und eine Personalkostenersparnis im Innendienst von bis zu 50 Prozent. VersicherungsJournal


— Anzeige —-

Special auf umdenken.co: Die IDD kommt

Die IDD stellt die Branche vor einige Herausforderungen. Die Bayerische bereitet sich seit einigen Monaten intensiv auf die neue Vermittler-Richtlinie vor und unterstützt Vermittler dabei.

„Unser IDD Special auf umdenken.co bietet Infos, Tipps und Know-how aus erster Hand“, berichtet Konrad Häuslmeier, Projektleiter IDD der Bayerischen. Nützliche Beiträge, Interviews mit Branchenexperten und eine Broschüre mit den wichtigsten Fragen und Antworten zu IDD für Vermittler gibt es auf umdenken.co.
umdenken.co.


Zahl des Tages
38,1

Prozent in der Spitze betrugen die in dieser Woche durch die EU-Kommission verhängten Strafzölle für die Einführung chinesischer Gusseisenprodukte, die für einen Zeitraum von bis zu fünf Jahren gelten sollen. Damit reagierten die europäischen Wettbewerbshüter auf die einseitige Subventionspolitik der chinesischen Regierung. Frankfurter Allgemeine Zeitung

 


— Anzeige —-

Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing erreichen Sie täglich bis zu 5.000 Assekuranz-Profis 

Profitieren Sie jetzt von unseren Top-Angeboten und schalten Sie eine Premium-Anzeige im Tagesbriefing zum überraschend günstigen Preis. Die perfekte Plattform, um kostengünstig Makler, gebundene Vermittler und andere Versicherungs-Profis zu erreichen! Mehr erfahren Sie hier


Rechtslage für Versicherungskunden unklar

Wie die EU-Kommission Ende letzten Jahres bekannt gab, solle die Umsetzung der europäischen Vermittlerrichtlinie IDD noch bis zum 01.10.2018 auf sich warten lassen. Die Überführung der europäischen Direktive wurde im Herbst 2017 vom Deutschen Bundestag beschlossen und sorgte auf Seiten der traditionellen Vertriebskanäle durch nur rudimentär ausformulierte Durchführungsverordnung allenthalben für größte Verunsicherung. Nun schaltet sich der Bund der Versicherten (BdV) in diese Diskussion mit ein. Der BdV befürchte, dass eine rechtsverbindliche Verschiebung des Starttermins mit einer Gesetzesänderung der Umsetzung einhergehen müsse, da sich sonst im Zeitraum vom ursprünglichen bis zum avisierten Einführungstermin insbesondere bei Versicherungskunden Rechtslücken auftuen würden, die es zu verhindern gelte. AssCompact

Wo Immobilien zukünftig richtig teuer werden  [BILDERSERIE]

In einer jüngst veröffentlichen Studie des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) wurde die Immobilienpreisentwicklung für ausgewählte Regionen in Deutschland prognostiziert. In dem Papier wagen die Analysten im Auftrag der Postbank einen Blick bis in das Jahr 2030 und errechneten die zu erwartenden Preissteigerungen bei Eigentumswohnungen sowie bei Ein- und Zweifamilienhäusern. Wirtschaftswoche

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe