Bundesrat berät über PEPP – Walter Riester im Gespräch – Deutsche sparen noch immer zu vorsichtig

PEPPige Altersvorsorge         

Die EU-Kommission hatte in diesem Jahr den Vorstoß unternommen, den Europäern in Sachen Altersvorsorgesicherung europaweit geltende Sparalternativen zu offerieren. Das sogenannte „Pan-European Pension Product“ – kurz PEPP, verfolgte im Kernkonzept eine transparentere und vor allem flexiblere Umsetzung des langfristigen Sparens zur Sicherstellung des Lebensstandards im Alter. Nun trifft sich diesen Freitag der Bundesrat, um über diesen Vorschlag zu verhandeln. Wie aus Fachkreisen berichtet wird, melden aber schon jetzt viele Fachausschüsse bedenken bei der konsequenten Umsetzung an und verlangen Nachbesserungen. Wenn man einmal bedenkt, dass dieses Vorgehen natürlich in allen teilnehmenden Staaten praktiziert wird, ist es noch ein langer Weg zur PEPPigen Alterssicherung. procontra-online

Zitat des Tages             

„Ich hätte die Riester-Rente gern einfacher gemacht.“

Ist das die späte Erkenntnis und das Eingeständnis der eigenen Fehlleistung, die der ehemalige Bundesarbeitsminister Walter Riester hinsichtlich der Kreation der nach ihm benannten Altersvorsorge im Rahmen eines Interviews macht? Mitnichten, denn im Fazit hält Walter Riester an der Richtigkeit der Umsetzung fest und befindet, dass mehr als sechszehn Millionen Verträge in diesem Segment eine durchaus beachtenswerte Leistung darstellt, die zeigt, dass „sein“ Produkt zu Recht einen wesentlichen Beitrag zur Alterssicherung in diesem Lande beitrug und auch immer noch beiträgt. procontra-online

 


— Anzeige —-

Umgedacht bei der Gewerbe-Police: umfassender Schutz für Unternehmer“

„Der Plan war, eine Lösung aus der Taufe zu heben, die optimal auf die Bedürfnisse der Kunden eingeht“, sagt Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb der Bayerischen.

Die neue Gewerbe-Police der Bayerischen ist wie schon die “Eine meine Police“ im Privatkundenbereich ein Ergebnis des „Umdenkens“ der Bayerischen. Auch diese wurde konsequent als All-Risk-Police konzipiert. Für den gewerblichen Versicherten, also den Unternehmer oder sein Unternehmen bedeutet das: Alles, was in den Versicherungsbedingungen nicht als Ausschluss definiert ist, ist automatisch mitversichert. Neben dem deutlich stärkeren Versicherungsumfang liefert das neue Vertragswerk somit auch eine höhere Transparenz und Verständlichkeit.
Mehr auf umdenken.co.


Zahl des Tages
318

Millionen Euro wird das Start-Up Hellofresh nach eigenen Angaben durch den avisierten Börsengang am Frankfurter Parkett einsammeln. Der Lebensmittellieferdienst möchte diese ordentliche Finanzspritze zur Expansion der eigenen Dienstleistung nutzen. Handelsblatt


— Anzeige —-

Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing erreichen Sie täglich bis zu 5.000 Assekuranz-Profis 

Profitieren Sie jetzt von unseren Top-Angeboten und schalten Sie eine Premium-Anzeige im Tagesbriefing zum überraschend günstigen Preis. Die perfekte Plattform, um kostengünstig Makler, gebundene Vermittler und andere Versicherungs-Profis zu erreichen! Mehr erfahren Sie hier


Privater Barmittelbestand zu hoch            

Nun zumindest aus rein volkswirtschaftlicher Sicht muss man konstatieren, dass ein Barmittelbestand in deutschen Haushalten von nahezu 70% einfach Gift für die hiesige Wirtschaft ist. Ganz klar, das Sicherheitsempfinden deutscher Anleger ist selbst im Vergleich zu den europäischen Nachbarn überdurchschnittlich ausgeprägt. Vom Blick in die Depots angelsächsischer Privatinvestoren mal ganz zu schweigen. Aus dieser Ausgangssituation könnte, neben der eigentlichen Herkulesaufgabe die Deutschen zu mehr Risikofreude beim Anlegen zu ermuntern, auch eine Umsatzchance für den Berater erwachsen, der es vermag, die aktuellen technologischen Megatrends sachlich zu erläutern und emotional begreifbar zu machen. Denn gerade die Trends von Morgen bieten durchaus lukrative Anlagechancen auch für deutsche Depots. Cash.online

Halloween – der neue Volkssport? [INFOGRAFIK] 

Eine aktuelle Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov in Zusammenarbeit mit Statista hat sich mit dem Thema beschäftigt, was die Deutschen eigentlich vom wohl amerikanischsten aller Feste halten – Halloween. Auch in diesem Zogen Heerschaaren kleiner und größerer Tunichtgute durch die Straßen und forderten auch hierzulande „Süßes, sonst gibt’s Saures“, was einer durchaus gelungenen Übersetzung des ursprünglichen „Trick or treat“ gleichkommt. Fakt ist, wer sich nicht mit Süßigkeiten freikauft, dem droht empfindliches Ungemach. Doch wer haftet im Fall des Falles für die Schäden? Pfefferminzia

Ihre Meinung interessiert uns. Bitte teilen Sie sie mit uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe

%d Bloggern gefällt das: