Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung 02/2017: Rekordhoch für Forward-Darlehen

Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein & Co. AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Baufinanzierung anhand der Ergebnisse des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB).
Pressemitteilung herunterladen, Grafik herunterladen, Foto von Michael Neumann herunterladen

Forward-Darlehen so gefragt wie nie
Bereits im Januar war die Nachfrage nach Forward-Darlehen gestiegen. Im Februar legt sie noch einmal zu und erreicht den Rekordwert von 19,81 Prozent. Damit entspricht fast jeder fünfte abgeschlossene Kredit dieser besonderen Form der Anschlussfinanzierung, mit der sich die aktuell niedrigen Zinsen bis zu 66 Monate im Voraus festschreiben lassen. Erfahrungsgemäß steigt bei Kreditnehmern das Interesse an Forward-Darlehen, wenn sie steigende Zinsen erwarten. In den letzten Wochen haben sich die Renditen der Pfandbriefe und der Staatsanleihen – also der langfristigen Geldanlagen, an denen sich Bauzinsen tendenziell orientieren – leicht nach oben bewegt.

Solide Finanzierungen mit hohem Eigenkapitalanteil


Der Beleihungsauslauf – also der Prozentsatz des Haus- oder Wohnungswertes, den der Kredit abdeckt – sinkt auf 76,71 Prozent. 2016 lag er nur im Dezember ebenfalls unter 77  Prozent. Dieser relativ niedrige Wert lässt auf einen hohen Eigenkapitalanteil schließen und damit auf solide Finanzierungskonzepte. Die durchschnittliche Darlehenshöhe sinkt im Februar ebenfalls leicht um 2.000 Euro auf 191.000 Euro. 

Kreditnehmer investieren in zügige Tilgung des Darlehens


Ein hoher anfänglicher Tilgungssatz deutet auf das Ziel hin, den Kredit in möglichst kurzer Zeit zurückzuzahlen und damit ebenfalls auf eine solide Finanzierung. Im Februar übersteigt der durchschnittliche Tilgungssatz nach Dezember 2016 erneut die 3-Prozent-Marke (3,04 Prozent). Die Standardrate erhöht sich seit November 2016 kontinuierlich um einen geringen Betrag. Gegenüber Januar ist sie um neun Euro auf 454 Euro gestiegen. Darlehensnehmer wählen im Februar durchschnittlich eine Zinsbindung von 13 Jahren und 4 Monaten und damit 5 Monate weniger als im Januar.
Quelle: PRESSEMITTEILUNG