Techniker Krankenkasse: Umfrageteilnehmer für Zukunftsstudie gesucht

Die digitale Arbeitswelt von morgen: Wie werden wir arbeiten?

PRESSEMITTEILUNG – Hannover: Wir sind mitten drin im Wandel. Mitten drin in einer digitalen ‚Revolution‘, die auch unsere Arbeitswelt betrifft. Wie wird unsere Jobwelt morgen aussehen? Sie verändert sich derzeit so rasant, dass Unternehmen vor größeren Herausforderungen stehen, als ihre Beschäftigten mit rückengerechten Stühlen auszustatten oder in den Kantinen vegetarische Gerichte anzubieten.

Inken Holldorf, Leiterin der Techniker Krankenkasse (TK), Landesvertretung Niedersachsen: „Die Internationalisierung der Teams, digitale Transformation und Mobilität stellen Führungskräfte und Beschäftigte vor große Veränderungen. Daher stellt sich die Frage, wie Menschen auch künftig gesund arbeiten können und mit welchen Themen sich Unternehmen befassen müssen, wenn sie weiterhin mit leistungsfähigen Mitarbeitern erfolgreich sein wollen?“

Wissenschaftler des Instituts für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) in Kooperation mit der TK und der Haufe -Gruppe untersuchen momentan mittels einer Umfrage, welche Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) -Trends in Zukunft eine Rolle spielen. Personaler, Führungskräfte und BGM-Verantwortliche aus Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen können an der Studie „‚whatsnext – Gesund Arbeiten in der digitalen Arbeitswelt“ teilnehmen und erhalten im Gegenzug einen exklusiven Ergebnisbericht mit persönlichem Feedback zu ihrem Unternehmen. Die Befragung läuft vom 1. bis 28. Februar 2017 und ist unter www.tk.de/whatsnext abrufbar.

„Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt drastisch: Wir können immer und überall arbeiten. Zudem sind wir ständig erreichbar. Arbeitsabläufe werden schneller und komplexer. Gleichzeitig haben wir demografiebedingt ältere Belegschaften“, ergänzt Holldorf und möchte Interessierte motivieren, an der Umfrage teilzunehmen. „Mit den Ergebnissen unserer Studie werden wir den Unternehmen in Niedersachsen konkrete Handlungsfelder für ein zukunftsfestes Gesundheitsmanagement nennen können“.

Ziel der Studie ist, die künftigen Handlungsfelder, denen sich BGM widmen muss, zu identifizieren. Unternehmen können dann gezielt unterstützt werden, gesunde Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Die Teilnahme dauert rund 20 Minuten. Die Ergebnisse werden die Initiatoren im Frühsommer 2017 veröffentlichen.

Hinweis für die Redaktionen:

Das IFBG ist eine Ausgründung von Wissenschaftlern der Universitäten Konstanz, München (TU) und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT)I.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe