Allianz verliert Riester-Streit, 10 Milliarden Euro für Zinszusatzreserve, Haftpflicht-Versicherer im Plus, DKV-Pflegetarif durchgecheckt, BU-Vertrieb, Unabhängige Patientenberatung, Manager müssen bei Ausbildung umdenken

Thema des Tages

Intransparentes Riestern bei der Allianz Zwei Klauseln der Allianz-Riester-Rente erklärte nun der Bundesgerichtshof (BGH) für „intransparent und deshalb unwirksam“. Durch die Klauseln würde der Kunde erwarten, auf jeden Fall an den Überschüssen des Versicherers beteiligt zu werden. Dabei gibt es viele Ausschlüsse. Geklagt hatten die Verbraucherzentrale Hamburg und der Bund der Versicherten. FAZ BGH (Pressemitteilung)

Die Reaktionen:

Die Allianz benennt den durchschnittlichen Schaden: 60 Cent pro Vertrag. Betroffene Policen: alle Riester-Verträge seit 2008, ingesamt 300.000 Stück.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) weist darauf hin, dass der BGH „ausschließlich zur Transparenz geurteilt“ habe. Kunden brauchen weiterhin ein Mindest-Kapital, bevor sie an Unternehmensüberschüssen beteiligt werden. Das Urteil habe daher wenig Bedeutung für die Branche. GDV (Pressemitteilung)

Der Bund der Versicherten sieht den BGH-Beschluss als „wegweisend für die Zukunft“ – und kündigt an, als nächstes neue Lebensversicherungen mit alternativen Garantiemodellen auf Intransparenz zu untersuchen. Bund der Versicherten (Pressemitteilung) Manager Magazin (Interview Axel Kleinlein vom Bund der Versicherten)


— Anzeige —-

Mit Ihrer Anzeige im Tagesbriefing erreichen Sie täglich bis zu 5.000 Assekuranz-Profis

Profitieren Sie jetzt von unseren Top-Angeboten und schalten Sie eine Premium-Anzeige im Tagesbriefing zum überraschend günstigen Preis. Die perfekte Plattform, um kostengünstig Makler, gebundene Vermittler und andere Versicherungs-Profis zu erreichen! Mehr erfahren Sie hier


Zahlen

Weitere 10 Milliarden Euro für die Zinszusatzreserve haben die deutschen Versicherer 2015 zurückgelegt. So die Schätzungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). „Auch in den kommenden Jahren wird sie kräftig steigen“, meint Präsident Felix Hufeld. Wirtschaftswoche

Erfolgreiche Haftpflicht-Anbieter Nur 9 der 50 größten Haftpflicht-Versicherer kamen 2014 auf eine negative versicherungstechnische Ergebnisquote, wie die Zahlen im Statistischen Taschenbuch des GDV zeigen. Besonders profitabel war die Saarland Feuerversicherung, die größten Verluste machte die Huk24. VersicherungsJournal

Beratung

DKV-Pflegetarif im Check Was bietet der Pflegekostentarif der DKV – Pflegezuschuss 100 PZU100? Das hat Maklerin Leonie Pfennig geprüft. Ihr Fazit: „Für die Kundenberatung ist dieser Pflegekostentarif gut geeignet, ist er doch einfach erklärt: leistet in Deutschland und verdoppelt die Leistungen aus der PPV.“ ProContra

Prozess- und Leistungsquoten sagen wenig aus Denn in vielen Prozessquoten würden auch Rechtsstreits berücksichtigt, die der Versicherer gewonnen habe – oder die durch den Fehler eines Beraters oder Kunden entstanden seien. So Versicherungsmakler Sven Hennig. Außerdem steige die Anzahl der Rechtsschutzversicherten und damit ebenso die Anzahl der Prozesse. Online-PKV.de

Der schnelle Weg zur BU-Rente? Keine zwei Wochen dauert es bis zur Rente aus der Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU), so eine neue Statistik des GDV. Daran zweifelt Versicherungsmakler Alexander Stegmeier. Wie die fiktive Arbeitsunfähigkeits-Klausel die Bearbeitungszeit im BU-Fall verkürzen könnte, erklärt er in AssCompact.

Gesundheit

Patienberatung rüstet auf Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland will mehr bieten: Statt 80.000 sollen zukünftig 200.000 telefonische Anfragen bearbeitet werden. Die Zahl der Beratungen vor Ort soll von 10.000 auf 22.500 steigen. Auch der Ausbau von Online-Angeboten ist laut Bundesregierung geplant. Versicherungswirtschaft heute finanzen.de

Linke und Grüne wollen faire GKV Beide Parteien fordern eine „paritätische Finanzierung der Beiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung“, wie es in ihren Anträgen an die Bundesregierung heißt. Bundestag.de (Die Linke) Bundestag.de (Bündnis 90/Die Grünen)


Sprechstunde beim @AssekuranzDoc: Wie werden wir uns 2030 versichern?

Kaum zu glauben, dass es Smartphones und Tablets noch keine zehn Jahre gibt. Da ist es schwer vorauszusehen, wie die Welt in 15 Jahre aussehen wird. Auch Versicherungen haben einen großen Einfluss auf die Gesellschaft. Über die Versicherung 4.0 hat sich der @AssekuranzDoc Gedanken gemacht.


Unternehmen und Namen

Axa ernennt neue Chefökonomin Laurence Boone wird Chefökonomin der Axa. Ihr bisheriger Job: Wirtschaftsberaterin des französischen Präsidenten. Versicherungswirtschaft heute

Allianz kauft finnischen Windpark Die Tochter Allianz Capital Partners kauft erstmals einen Windpark, der bei Jouttikallio (Finnland) gebaut wird. Nach Fertigstellung Ende 2016 soll er den Energiebedarf von rund 12.600 Haushalten decken. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. IWR

Dual Deutschland verbindet Recht- und Schaden-Abteilung Bisher waren die Abteilungen organisatorisch getrennt. Die Leitung des neuen Bereichs übernimmt Ablavi Schmidt-Zango. juve 

FinanceFox erhält 5,5 Millionen US-Dollar An der Finanzierung des Schweizer Start-Ups beteiligen sich Unternehmen wie Salesforce Ventures, AngelList, Idinvest, Seedcamp und Speedinvest. FinanceFox plant, Versicherer, Vermittler und Kunden in einer App zusammenzubringen. Gründerszene

Zitat des Tages

Manager müssen umdenken. Denn: „Der gesamte Mittelbau eines Versicherers, bestehend aus Sachbearbeitern und Versicherungskaufleuten, steht vor dem Umbruch“, so Jutta Rump, Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability in Ludwigshafen. Versicherer sollten „stärker hinterfragen, ob diese Position in zehn bis 15 Jahren überhaupt noch gebraucht wird, wenn sie traditionelle Ausbildungsprogramme starten. Ausbildungsinhalte müssen komplett neu überdacht und konzipiert werden.“ Versicherungswirtschaft heute

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

In Kooperation mit der
INTER Versicherungsgruppe